Sebastian Vettel - GP Malaysia 2017 Jerry André
Kevin Magnussen & Jolyon Palmer - GP Malaysia 2017
Fernando Alonso & Kevin Magnussen - GP Malaysia 2017
Max Verstappen - GP Malaysia 2017
Impressionen - GP Malaysia 2017 64 Bilder

Vettels Pechsträhne geht weiter

Motor-Drama, Spritnot & Stroll-Crash

Geht noch mehr Pech für Ferrari? Kimi Räikkönen stieg noch vor dem Start aus seinem Ferrari. Sebastian Vettels Aufholjagd endete auf Platz 4. Abgefahrene Reifen und Spritnot bremsten ihn. Nach der Zielflagge crashte er mit Lance Stroll.

Kostet der Asien-Trip Ferrari den WM-Titel? Man dachte schon in Singapur, dass es nicht schlimmer kommen kann. Beide Fahrer fielen bei einem Startcrash aus. In Malaysia schlug der Defektteufel bei beiden Autos zu. Wieder hatte Ferrari das schnellste Auto im Feld. Wieder war Mercedes angeschlagen. Doch Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen konnten die Gunst der Stunde nicht nutzen. Vettel verlor weitere 6 Punkte auf WM-Gegner Lewis Hamilton.

Der WM-Zweite musste nach einem zweimaligen Motorwechsel von ganz hinten starten. Nach dem dritten Training war Motor Nummer 3 wegen Fehlzündungen sicherheitshalber ausgebaut worden. Das frisch installierte Triebwerk Nummer 4 trat nach 7 Kilometern in den Streik. Der Ladedruck fiel in den Keller.

Inzwischen weiß Ferrari warum. Ein Karbonschlauch zwischen Verdichter und Motor hatte einen Riss. Ferrari machte aus der Not eine Tugend und baute den fünften Motor, den fünften Turbolader und die fünfte MGU-H in das rote Auto mit der Nummer 5. Die fällige Strafe war egal. Ganz hinten stand man ja sowieso schon.

Als Kimi Räikkönen am Sonntag seinen Ferrari auf den zweiten Startplatz fuhr, da trauten die Ferrari-Ingenieure ihren Augen und Ohren nicht. „No power, no boost, no ERS“, tönte es aus dem Funk. Hektische Reparaturmaßnahmen in der Startaufstellung brachten keine Abhilfe. Räikkönens Ferrari wurde in die Boxengasse geschoben.

Noch vor den Start war klar, dass das Problem nicht zu beheben ist. Mercedes-Ingenieure schließen daraus: „Es muss ein dramatischer Boost-Verlust gewesen sein. Wir hatten auch schon kleine Druckabfälle vor dem Start. Da fährst du einfach los. Du kannst immer noch Punkte holen, auch wenn die Motorleistung und der Elektro-Boost etwas geringer ist.“

Waren die Motor-Probleme identisch?

Die Symptome waren ähnlich wie bei Vettel am Vortag. Doch kurz nach dem Rennen konnte Ferrari noch nicht sagen, ob sich der Schaden am Vortag wiederholt hatte. Wenn es so sein sollte, ergeben sich nur zwei Verdachtsmomente. Der Karbonschlauch ist ein Zulieferteil. Da könnte eine schlechte Charge Schicksal gespielt haben.

Oder hat am Ende der Umbau der Airbox und der Kühlung unter der Motorabdeckung für die ungewöhnlichen Probleme gesorgt? Ein Ferrari-Mann zweifelt. Es lag der gleiche Ladedruck an wie sonst auch, und die Temperaturen in dem Bereich sind auch nicht gestiegen.

Jetzt zu Vettel. Der WM-Zweite legte die erwartet große Show auf die Bahn. Platz 13 nach einer Runde, Rang 10 nach 8 Umläufen, Fünfter nach 21 Runden. Bis dahin hatte Vettel, die Startrunde nicht mit eingerechnet, bereits 6 Autos überholt. „Am Anfang war es schwierig, weil in den Gruppen jeder DRS benutzen durfte. Erst als ich an Alonso vorbei war konnte ich meinen Speed ausspielen. Alle weiteren Autos fuhren isoliert im Feld“, blickte Vettel zurück.

In Runde 26 hatte der Mann vom letzten Startplatz den Mercedes von Valtteri Bottas vor der Nase. Der Finne erfüllte seinen Auftrag, und der lautete: Vettel aufhalten. Vettel versuchte es zwei Mal. Dann holte ihn Ferrari an die Box.

Der Undercut funktionierte. Nach den Boxenstopps lag Ferraris Chefpilot 32,5 Sekunden hinter Spitzenreiter Max Verstappen, 26,4 Sekunden hinter seinem WM-Rivalen Lewis Hamilton und 13,9 Sekunden hinter Daniel Ricciardo auf dem dritten Podiumsplatz.

Ferrari mit den Reifen und dem Sprit am Limit

Von diesem Moment an war Vettel nicht mehr zu halten. Innerhalb von 19 Runden schloss der Ferrari-Pilot die Lücke zu Ricciardo. Und blitzte beim ersten Angriff in Kurve 1 ab. Ricciardo mauerte die Innenspur zu. „Meiner Meinung nach gerade noch vertretbar“, grinste Ricciardo. Ein bisschen zu viel, kommentierte Vettel. „Ich denke, dass der letzte Spurwechsel nach innen um die Tür zuzumachen, nicht in Ordnung war. Zum Glück konnte ich ihm gerade noch ausweichen.“

Als sich die Zuschauer schon auf die Fortsetzung des Duells der beiden Ex-Red Bull-Kollegen freuten, fiel Vettels Ferrari plötzlich dramatisch zurück. „Die Aufholjagd hat zu viel Reifengummi gekostet“, erklärte Vettel. Doch das war nur die halbe Wahrheit. Aus dem Ferrari-Lager hören wir: Vettel war mit dem Benzinverbrauch im Minus.

Teamleitung, Ingenieure und Fahrer einigten sich auf volles Risiko. Vettel sollte ohne Rücksicht auf Verluste Tempo machen, Ricciardo überholen und in den letzten sieben Runden dann seine Position verteidigen und dabei Sprit sparen. Die Spione der Konkurrenz zweifeln, ob diese Taktik aufgegangen wäre. Vettel lag deutlich hinter seinem Fahrplan. „Er hat nach dem missglückten Überholmanöver schon 600 bis 800 Meter vor den Kurven Lift-&-Coast gemacht.“ Das ist der Fachjargon für Rollen lassen.

Gute Chancen für das Getriebe

Für Vettel war das Rennen noch nicht zu Ende. In der Auslaufrunde kollidierte er auch mit Lance Stroll in Kurve 5. Am Ferrari knickte das linke Hinterrad ab. „Lance hat wohl versucht Gummi auf die Reifen zu bringen und ist dabei in meine Spur gefahren. Wenn er so etwas macht, sollte er in den Rückspiegel schauen“, schimpfte Vettel.

Die Sportkommissare teilten diese Meinung nicht: „Beide haben ihre Linie gewechselt. Stroll kam nach außen, weil er innen Grosjean durchließ. Vettel hat damit nicht gerechnet und ist zu früh reingezogen.“ Deshalb wurde entschieden auf Strafen zu verzichten.

Jetzt geht bei Ferrari die Sorge um, dass bei der Kollision das Getriebe in Mitleidenschaft gezogen wurde. Eine Strafversetzung um 5 Startplätze beim GP Japan wäre nach dem Super-GAU der Mega-GAU. Die Kraftübertragung wurde umgehend in eine Transportkiste gesteckt und zum Check nach Maranello geschickt. Sie soll dann zeitgerecht wieder nach Suzuka geflogen werden.

Experten von anderen Teams sehen eine gute Chance, dass Vettels Getriebe überlebt hat. „Das größte Risiko für das Getriebe ist ein seitlicher Aufprall. Wenn die Antriebswelle von vorne nach hinten oder umgekehrt aus dem Differential gezogen wird, geht in der Regel nur das Gehäuse kaputt. Und das darf man ohne Strafe tauschen.“

Teamchef Maurizio Arrivabene suchte nach der Serie von Pleiten, Pech und Pannen nach einem positiven Aspekt. Er fühlte sich wie ein Bergsteiger, der denselben Berg immer wieder von neuem besteigen musste. „Bei einem normalen Rennen hätten wir gewonnen. Wir hatten die schnellsten Autos im Feld. Aber wir werden uns nicht entmutigen lassen. Das Team ist jetzt noch entschlossener zurück zu fighten.“ Vettel bestätigte kämpferisch: „Mit diesem Auto können wir überall gewinnen und auch überall die Mercedes schlagen.“

Motorsport Aktuell Red Bull & Mercedes - GP Malaysia 2017 Red Bull stört WM-Duell Fünf Pokalfinale im Saison-Endspurt

Nach dem Glückssieg in Baku hat Red Bull in Malaysia nun den ersten Erfolg...

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel & Charles Leclerc - GP Russland 2019
Aktuell
Hamilton vs. Vettel - GP Russland 2018
Aktuell
Sebstian Vettel - GP Singapur 2019
Aktuell