Sebastian Vettel - GP Kanada 2019 Motorsport Images

Vettel-Revision am Freitag

Wird Ergebnis-Korrektur zum Eigentor?

Die FIA hat bekanntgegeben, dass Ferrari am Freitag um 14.15 Uhr den Sportkommissaren des GP Kanada neue Beweise zum Fall Vettel vorlegen will. Sollte das Ergebnis geändert werden, könnte das für den Weltverband zum Fallstrick werden.

Ferrari lässt nicht locker. Der italienische Rennstall strengte eine Revision des Zwischenfalls in der 48. Runde des GP Kanada an, der Sebastian Vettel fünf Strafsekunden einbrachte und damit den Sieg kostete. Vettel war von den Sportkommissaren bestraft worden, weil er nach einem Ausrutscher ins Gras gefährlich auf die Strecke zurückgekommen sein soll und dabei Lewis Hamilton zu einem Ausweichmanöver gezwungen hat.

Da gegen eine Schiedsrichterentscheidung keine Berufung ein gelegt werden kann, ging Ferrari in Revision. Dabei muss der Rennstall neue, relevante und signifikante Beweise zu dem Fall präsentieren. Der Termin wurde für 14.15 Uhr am Freitag, den 21. Juni in Paul Ricard angesetzt. Die vier in Kanada anwesenden Sportkommissare müssen dann in einem ersten Schritt entscheiden, ob sie die Revision überhaupt zulassen.

Umfrage

War die Strafe gegen Vettel in Montreal berechtigt?
11547 Mal abgestimmt
Ja, Vettel hätte vorsichtiger sein müssen.
Das war eine 50:50 Entscheidung.
Nein, das war alles noch im erlaubten Rahmen.

Drei Kanada-Stewards in Le Castellet

„Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was Ferrari da präsentieren will“, hören wir aus Kreisen der Sportkommissare. „Die Kommissare haben Zugriff auf die TV-Bilder aus allen Ansichten, die GPS-Daten und die Telemetriewerte von Gaspedal, Bremse und Lenkung.“

Von den vier Kommissaren werden nur Gerd Ennser, Mathieu Remmerie und Emanuele Pirro physisch in Frankreich sein. Der Kanadier Mike Kaerne wird per Videokonferenz zugeschaltet. Ferrari wird durch Sportdirektor Laurent Mekies vertreten. Der französische Ingenieur war früher selbst in Diensten der FIA und weiß somit, worauf es in solchen Verfahren ankommt.

Sollte Ferrari tatsächlich neue Fakten liefern können, wird es spannend. Dann müssen die Sportkommissare sich überlegen, wie sie diese Beweise bewerten. Würden sie die Strafe rückgängig machen, droht weiteres Unheil. Mercedes könnte dann argumentieren, dass man in diesem Fall Hamilton aufgefordert hätte, Vettel auf der Strecke anzugreifen. Diese Chance hat man nun nicht mehr.

Bei einer Ergebniskorrektur würde ein brisanter Präzedenzfall geschaffen. Die Teams würden sich dann motiviert fühlen, gegen alles und jeden Revision einzulegen. Doch wie soll man zum Beispiel entscheiden, wenn es nicht um eine Zeitstrafe, sondern eine Durchfahrtstrafe geht? Dafür gibt es keine Kompensation. Man kann ja keine Zeitgutschrift anrechnen.

Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Die F1-Welt diskutiert immer über den Zwischenfall von Montreal.

Ferrari verlor 2016 eine Revision

Ferrari hat übrigens schlechte Erfahrungen mit Revisionen gemacht. Nach dem GP Mexiko 2016 strengte die Scuderia schon einmal eine Wiederaufnahme eines Zwischenfalls mit Vettel an. Der Deutsche bekam eine Zehnsekunden-Strafe, weil er Daniel Ricciardos Angriff durch einen Spurwechsel auf der Bremse abgewehrt hatte.

Das angeblich neue Beweismaterial von Ferrari stützte sich auf einer Hypothese. Wenn der FIA-Rennleiter Max Verstappen für ein Vergehen gegen Vettel sofort bestraft hätte, wäre es zu dem Duell Vettel gegen Ricciardo gar nicht gekommen. Ferraris Argumentation konnte die Sportkommissare auch im zweiten Anlauf nicht überzeugen.

Motorsport Aktuell McLaren Mercedes Test 2006 Was ist dran an den Gerüchten? Motor-Wechsel bei McLaren und Williams

Wollen McLaren und Williams wirklich die Motorenlieferanten tauschen?

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - 22. Juni 2019
Aktuell
Laurent Mekies & Sebastian Vettel - Ferrari - F1 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - 20. Juni 2019
Aktuell