Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - 9. November 2017 sutton-images.com
Sebastian Vettel - GP USA 2007
104 Bilder

Vettel über verlorene WM-Chance

“Im ersten Moment ist es bitter”

Sebastian Vettel hatte die Hoffnung auf den Titel bis zum Rennende in Mexiko nicht aufgegeben. Danach kam die ernüchternde Erkenntnis, dass die Chance für 2017 vertan ist. Was hilft: Gleich wieder ins Auto steigen zu können.

Es ist der erste Auftritt nachdem endgültig klar ist, dass die Weltmeisterschaft für Sebastian Vettel in dieser Saison erledigt ist. Der Ferrari-Pilot steht in Brasilien hinter der Garage und beantwortet eine Frage nach der anderen zu seiner Gefühlslage. Jede muss sich anfühlen wie Nadelstiche, doch der viermalige Weltmeister wirkt ausgesprochen relaxt, der erste Ärger scheint zwei Wochen nach dem Mexiko-GP verflogen zu sein.

Fokus auf die Saison 2018

„Im ersten Moment ist es natürlich schwer und bitter”, sagt Vettel. “Aber man ist ja dann beim nächsten Rennen. In dem Moment, wo man ins Auto einsteigt, denkt man nicht so sehr darüber nach und konzentriert sich auf das, was vor einem liegt. In dieser Hinsicht helfen vielleicht die letzten zwei Rennen. Vielleicht ist es so auch besser als ganz am Ende zu verlieren, wo man nicht mehr ins Auto steigen kann.” Sprich: Krone richten, weitermachen. Die Arbeit auf der Strecke scheint die beste Strategie zu sein, die Enttäuschung zu bewältigen.

Dabei hat jeder gefahrene Kilometer nebenbei noch einen Nutzen. Denn nach dem Rückschlag richtet sich der Blick schon wieder nach vorne. Kaum ist die Entscheidung für 2017 gefallen, rückt das Projekt WM-Titel 2018 in den Fokus. „Besonders weil das Reglement stabil bleibt, sind die letzten beiden Rennen wichtig, was die Entwicklung angeht. Ich glaube, alles was wir dieses Jahr noch lernen, können wir ins nächste Jahr mitnehmen. Deshalb wäre es falsch, jetzt vom Gas zu gehen.”

Red Bull ernstzunehmende Konkurrenz

Insbesondere im Hinblick darauf, dass Red Bull nun das gefunden zu haben scheint, was ihnen Flügel verleiht. In den letzten vier Rennen gingen zwei Siege auf das Konto der Bullen – um genau zu sein auf das von Max Verstappen. Wird es in der nächsten Saison also einen Dreikampf geben und wir sehen eine Fortsetzung des Saisonendes 2017?

“Ich denke, es wird ähnlich eng”, sagt Vettel. „Aber man hat ja über den Winter die Möglichkeit, ein neues Auto zu entwickeln. Da kann vielleicht der eine mehr Dinge ausmerzen als der andere. Je enger es wird, desto mehr Spaß macht es zu Fahren und zum Zuschauen. Im Endeffekt ist es mir egal, wie viele Leute um die Spitze kämpfen – solange wir dabei sind. Umso mehr es sind, desto mehr Abwechslung bringt es rein.” In Brasilien und Abu Dhabi gilt es für Vettel aber erst einmal den Vize-Titel zu sichern, schließlich trennen Valtteri Bottas nur 15 Punkte von Platz zwei.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 So wird Red Bull 2018 Weltmeister 20 bis 30 PS kann ein gutes Auto ausgleichen

Max Verstappen ist der Mann der Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019
Aktuell