Video mit Ross Brawn

Der F1-Sportchef im Interview

1000. GP

Ross Brawn arbeitet seit 42 Jahren in der Formel 1. Als Mechaniker, Truckie, Aerodynamiker, Technikdirektor, Teamchef und Sportdirektor der Formel 1. Der 64-jährige Engländer erzählt uns von seinem bewegten Leben in der Königsklasse.

Alles begann 1976 an der Werkbank bei Williams. Ross Brawn hatte auf eine Stellenanzeige geantwortet, war aber nur zweite Wahl. Der Wunschkandidat des Teams hatte keine Lust auf einen Job an der Werkbank. Für Ross Brawn wurde es das Tor zur großen weiten Motorsport-Welt. Er arbeitete sich Schritt für Schritt nach oben. Vom Mechaniker und Truckie bei Wolf, zum Aerodynamiker im Do-it-yourself -Verfahren bei Williams, zum Ingenieur bei Haas-Lola, zum Technikdirektor bei Arrows und Jaguar.

Bei Benetton wurde Brawn auch noch zum brillantesten Rennstrategen der Szene. Dort lernte er Michael Schumacher kennen und folgte ihm zu Ferrari. Brawn erzählt auto motor und sport in allen Einzelheiten von seinem Aufstieg zum Dreamteam der Formel 1, das zwischen 1999 und 2006 fünf Mal den Fahrer-Weltmeister und sechs Mal den Konstrukteurs-Champion stellte.

Hintergründe zum Mercedes-Ausstieg

Der 64-jährige Engländer verrät uns das Ferrari-Geheimnis, wie er am Kommandostand die Gegner austrickste und nach einer Auszeit als Teamchef zu Honda zurückkehrte. Er erinnert sich an die unglaubliche Geschichte mit BrawnGP und plaudert aus dem Nähkästchen wie der Trick mit dem Doppeldiffusor geboren wurde. 2010 wurde aus dem Weltmeister-Team BrawnGP Mercedes. Brawn erklärt, warum zunächst der Erfolg ausblieb und warum er schließlich das Team verlassen hat. Heute sieht er als einer der Chefs der Formel 1 viele Dinge anders als damals.

Wir haben Ross Brawn an zwei Orten getroffen. Zuhause in Stoke Row und in einer Garage in Silverstone, wo gerade sein BrawnGP für das Festival of Speed in Goodwood präpariert wird. Hören Sie rein in ein spannendes Interview mit dem „Superhirn“ der Formel 1.

Hier ein paar Kostproben:

„Ich war nur zweite Wahl bei Williams.“

„Früher wurde im Windkanal empirisch gearbeitet. Wir haben das Auto in den Windkanal gestellt und geschaut, was dabei rauskam.“

„Rennstrategie habe ich bei den Langstreckenrennen mit Jaguar gelernt.“

„Ich hatte immer ein gutes Gespür dafür, wenn etwas nicht stimmte. Und ich habe dem Technikbüro immer die richtigen Fragen gestellt.“

„Die Idee mit dem Doppel-Diffusor kam einem Honda-Mitarbeiter. Wir waren nicht die einzigen, aber wir haben es am besten gelöst.“

„Bei Mercedes waren zu viele Köche in der Küche.“

„Die Verpflichtung von Paddy Lowe hinter meinem Rücken war ein Vertrauensbruch.“

auto motor und sport feiert das 1.000. Formel-1-Rennen in dieser Saison mit einer großen Serie in 100 Teilen. Wir liefern Ihnen im täglichen Countdown spannende Geschichte und interessante Video-Features aus der Historie der Königsklasse. Alle bisherigen Artikel finden Sie auf unserer >> Übersichtsseite zum großen Jubiläums-Grand-Prix.

Motorsport Aktuell Renault & Ferrari - GP Ungarn 2019 Vergleich der Konzepte Die Schwächen von Ferrari & Renault

Red Bull hat gegen Ferrari die Oberhand gewonnen, McLaren gegen Renault.

Mehr zum Thema F1-Countdown zum 1.000 Rennen
Damon Hill - Lotus 49 - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019
Aktuell
Jordan EJR191-Ford - Rennwagen
Aktuell
Museum - Schlumpf
Aktuell