Ferrari - Teaser-Bild - Motor-Start 2019 Ferrari

Erster Motor-Start bei Ferrari

Vettel-Renner erwacht zum Leben

In den Formel-1-Fabriken von Ferrari und McLaren haben die Ingenieure erstmals die neuen Motoren gestartet. Wir verraten Ihnen im Video, wie sich die 2019er Triebwerke in den Autos anhören.

Die Formel-1-Saison 2019 rückt immer näher. Bei allen zehn Teams geht die Entwicklung nun in die heiße Phase. Bis zu den ersten offiziellen Testfahrten, die am 18. Februar in Barcelona starten, sind es keine drei Wochen mehr. Die Crashtests bei der FIA sind alle abgeschlossen. Jetzt werden die Neuwagen erstmals komplett zusammengebaut.

In den Fabriken von Ferrari und McLaren hat man sogar schon die neuen Motoren ins Chassis gesetzt. Technisch hat sich an den Triebwerken in diesem Jahr übrigens nicht viel geändert. Es handelt sich immer noch um 1,6 Liter Turbo-Aggregate die von zwei Elektromaschinen (MGU-H und MGU-K) unterstützt werden. Im Qualifying dürften sie nun ganz nah an der magischen 1.000 PS-Marke kratzen.

Neu ist in diesem Jahr, dass die FIA das Spritlimit leicht angehoben hat. Statt 105 Kilogramm dürfen die Fahrer nun in einem Rennen 110 Kilogramm Benzin verblasen. Experten sind sich aber noch unsicher, wie groß der Einfluss dieser Änderung ist. Jedes Kilo Sprit, das man am Start mitschleppt, macht das Auto bekanntlich langsamer. Die Königsklasse bleibt weiterhin eine Effizienz-Formel.

Ferrari-Motor erwacht zum Leben

Das erste Anlassen der Motoren in den Fabriken ist immer ein feierlicher Moment. Nachdem die Triebwerke bei Ferrari monatelang nur auf den Prüfständen in Maranello gelaufen sind, konnten die Techniker das neue V6-Herz nun erstmals in das neue Chassis implantieren. Erst mit allen Nebenaggregaten bekommt man einen Eindruck, wie sich der Motor am Ende wirklich anhört. Einen Namen für den neuen Ferrari gibt es übrigens noch nicht. Der wird traditionell bis kurz vor der offiziellen Präsentation am 15. Februar unter Verschluss gehalten.

Glaubt man aber den Gerüchten aus Italien, dann wird der F1-Renner von Ferrari dieses Jahr eine neue Lackierung bekommen. Der rote Anstrich auf der Carbonhülle soll demnach in einem leicht anderen Ton aufgetragen werden. Einen Ausblick auf den neuen Look sollen bereits die 2019er Ducati MotoGP-Bikes liefern, die schon vor einer Woche enthüllt wurden. Sie tragen wie der Ferrari den „Mission Winnow“-Schriftzug von Werbepartner Phillip Morris (Marlboro).

Ferrari - Teaser-Bild - Motor-Start 2019
Ferrari: Erster Motor-Start in Maranello
20 Sek.

McLaren startet Renault-Motor

Auch bei McLaren wurde schon der erste Motoren-Start zelebriert. In Woking kamen alle Mitarbeiter in die Werkstatt im Untergeschoss, wo der neue MCL34 zusammengebaut wird. Auch Neuverpflichtung Carlos Sainz ließ sich den feierlichen Moment nicht entgehen. Die Belegschaft lauschte andächtig, während der V6-Turbo von Motoren-Partner Renault die ersten Lebenszeichen von sich gab. Anschließend gab es Applaus für den ersten „Fire-Up“.

Die Ingenieure hatten in diesem Jahr etwas weniger Stress beim Einbau des Triebwerks als noch vor 12 Monaten. Vor der Saison 2018 hatte die Teamführung erst im Herbst kurzfristig von Honda auf Renault umgeschwenkt, was massive Umbauten am bereits weit fortgeschrittenen MCL33-Chassis nach sich zog. Dieses Jahr gibt es nun keine Ausreden mehr, wenn das Auto auf der Strecke nicht die gewünschten Ergebnisse einfährt.

McLaren MCL34 - Erster Motor-Start 2019
McLaren MCL34: Erster Motor-Start
1:04 Min.

In den Videos zeigen wir Ihnen, wie sich die neuen Motoren von Ferrari und McLaren anhören. Am besten Lautsprecher voll aufdrehen und genießen!

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Mercedes gegen Ferrari Wie oft sticht der Ferrari-Trumpf?

Ferrari kann inzwischen auf jeder Strecke in die erste Startreihe fahren.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes vs. Ferrari - GP Russland 2019
Aktuell