Valtteri Bottas - GP Aserbaidschan 2019 Motorsport Images

Vierter Doppelsieg von Mercedes

Wer kann die Silberpfeile stoppen?

Bei Williams ist 1992 die Doppelsieg-Serie im vierten Rennen gerissen. Bei Mercedes geht sie weiter. Der vierte Doppelsieg der Silberpfeile in Folge schockt die Konkurrenz und frustriert das Formel 1-Management. Wo liegt das Geheimnis?

Mercedes schreibt einen neuen Rekord. Und das schon im vierten Rennen der Saison. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton feierten in Baku den vierten Doppelsieg in Folge. Schön verteilt mit je zwei Siegen für beide Fahrer, so dass innerhalb des Teams ja keine Unruhe aufkommen kann.

Die Bestmarke von Williams aus dem Jahr 1992 ist damit gebrochen. Vor 17 Jahren gewann zwar Nigel Mansell auch das vierte Saisonrennen, doch sein treuer Adjutant Riccardo Patrese schmiss im Regen von Barcelona sein Auto nach 19 Runden weg. Zweiter wurde ein gewisser Michael Schumacher auf Benetton-Ford.

Für Mercedes lief in Aserbaidschan wieder alles nach Plan. Und dabei lagen die Silberpfeile im dritten Training noch 1,5 Sekunden hinter Ferrari und Ingenieure wie Fahrer rätselten, wo die Zeit liegengeblieben war.

Teamchef Toto Wolff beteuert: „Wir haben die Autos für die Qualifikation nicht speziell umgebaut, uns nur dafür entschieden, dass wir bei der Abstimmung dem Rennen mehr Gewicht geben als einer schnellen Runde im Training.“ Getreu dem Motto: Wenn wir schon das eine nicht gewinnen können, konzentrieren wir uns auf das andere.

Valtteri Bottas - GP Aserbaidschan 2019
Motorsport Images
Valtteri Bottas glich nach Siegen gegen Hamilton aus.

Und dann standen zwei Silberpfeile plötzlich in der ersten Startreihe. Was schon einmal der erste Schlüssel zum Erfolg am Sonntag war. Aus der zweiten Reihe wäre es schwieriger geworden.

Mercedes reagierte einfach besser auf die fallenden Temperaturen in den späten Nachmittagsstunden der Qualifikation. Das Geheimnis: Mehr Frontflügel-Anstellung, um die Vorderreifen in der Kälte besser zum Arbeiten zu bringen. Ferrari hatte sich diesen Temperatursturz selbst eingebrockt. Der Unfall von Charles Leclerc und die Aufräumarbeiten sorgten erst für die Verzögerungen. So rutschte das Q3 immer weiter nach hinten. Die schnellsten Zeiten wurden um 18.53 Uhr Ortszeit bei kühlen 15 Grad Außentemperatur gefahren.

Mercedes mit besserer Taktik

Wolff musste sich fast dafür rechtfertigen, dass seine Autos schon wieder gewonnen haben. „Wir reden uns nicht absichtlich schlecht. Ferrari war in den freien Trainingssitzungen stärker als wir. Leclerc war im Rennen der schnellste Fahrer auf dieser Strecke.“

Tatsächlich profitiert Mercedes beim Gewinnen auch fleißig von Ferraris unfreiwilliger Unterstützung. Favorit Leclerc schoss sich mit seinem Trainingsunfall selbst aus dem Rennen. Die Idee, mit den Medium-Reifen starten zu wollen, stellte sich am Renntag als Fehler heraus. Ferrari konnte von Glück reden, dass Sebastian Vettel gezwungen war nach Leclercs Crash auf Soft-Reifen umzuschwenken.

Mercedes ließ bewusst die Finger davon: „Wer von vorne auf Mediums los fährt, läuft Gefahr, dass ihn die Soft-Starter mit einem Undercut früher an die Boxen zwingen als gewollt. Nur bei einem späten SafetyCar hast du gute Karten. Wenn wir es gemacht hätten, dann nur mit einem Auto. Beide Autos so im Q2 rauszuschicken, auf einer Strecke auf der es viele gelben und roten Flaggen gibt, grenzt an Selbstmord. Ferrari hat sich einem Risiko ausgesetzt, das bei ihrem Speed nicht nötig war.“

Lewis Hamilton - GP Aserbaidschan 2019
Motorsport Images
Lewis Hamilton konnte keinen echten Angriff auf Bottas starten.

Im Nachhinein war es auch falsch, Vettel im Q3 lieber eine freie Fahrt zu gönnen als Windschatten. Natürlich können diese Denkprozesse am Ende auch mal nach hinten losgehen, doch wenn es denn Glück war, dann hat Mercedes zur richtigen Zeit eben auch noch das Glück des Tüchtigen.

Mercedes hat nicht das beste Auto im Feld, aber es ist mehr als alle anderen in der Lage, das Potenzial fast immer voll auszuschöpfen. „Wir haben es in dieser Saison geschafft, die Puzzleteile immer richtig zusammenzusetzen“, gibt Wolff zu. Bei der Fahrzeugabstimmung, der Strategie und den Fahrern. Alle anderen machen mal hier, mal da einen Fehler. Das reicht unter dem Strich ein Rennen zu verlieren.

Harmonie bei den Mercedes-Fahrern

Das beste Beispiel für das gefestigte Selbstvertrauen im Team ist das Verhalten der Fahrer. Das ist eine viel weniger explosive Mischung als bei Ferrari. Bottas und Hamilton gingen im Parallelflug durch die ersten drei Kurven. Beide ließen sich genug Platz. In vielen anderen Teams hätte es da gekracht. Später hetzten sich die Mercedes-Piloten fast zu Tode.

Boxentafel - Hamilton - GP Aserbaidschan 2018
Aktuell

Obwohl Sebastian Vettel und Max Verstappen von hinten näher rückten, gab es auch in den letzten Runden keine Stallregie: „Wir haben unseren Fahrern zu Beginn des zweiten Stints einmal gesagt, dass sie auf ihre Reifen aufpassen sollen, weil wir nicht wussten, ob sie halten. Dafür haben wir ihnen versprochen, dass sie in den letzten Runden frei kämpfen dürfen. Das haben wir ihnen dann natürlich auch erlaubt“, erklärte Wolff.

So viel Offenheit kommt bei den Piloten gut an. Hamilton gratulierte Bottas ehrlich zum Sieg. Der Engländer war der schnellere Mann, bezahlte aber für das verlorene Duell in der Startrunde. Hamilton schluckt die Niederlagen mit ungewohnter Gelassenheit. So als würde er wissen, dass er diesen Bottas auf lange Sicht im Griff hat. Und dass seine eigentlich Gegner Vettel, Leclerc und Verstappen schon weit zurück liegen.

Und dann wurde das Rennen auch noch zum kritischsten Zeitpunkt neutralisiert. Wer hatte nach Aufhebung der VSC-Phase die geringsten Probleme, die Reifen aufzuwärmen? Richtig, Mercedes. Wolff beteuert, dass man sich auch hier selbst überrascht habe. „Der schnellste Fahrer auf den Medium-Reifen war Verstappen. Man muss sich nur anschauen, wie viel Zeit er auf uns aufgeholt hat. Und dann fehlt ausgerechnet ihm beim Re-Start der Grip.“

Es Methode, dass Mercedes öfter alles richtig macht als die Konkurrenz. Ein Mercedes-Ingenieur zieht einen Vergleich zu Ferrari: „Unsere Kerntruppe ist seit 18 Jahren zusammen. Ferrari hat das Team um Binotto herum wieder umstrukturiert. Da hilft es auch nichts, wenn er schon seit Urzeiten bei Ferrari arbeitet. Weil das Umstrukturieren Unruhe schafft. Bei uns werden keine Jobs in Frage gestellt. Da ist ein Urvertrauen da, das eine solide Basis schafft, auf der man auch mal Experimente wagen kann, wie jetzt in der Qualifikation, als es kälter wurde. Jeder im Team weiß, dass die Struktur darunter funktioniert. Deshalb können wir schneller auf unerwartete Dinge reagieren.“

Motorsport Aktuell Ferrari Neuer Ferrari fertig am 11.Februar Mit neuem Motor in die Zukunft

Für Ferrari hat die Saison 2020 schon begonnen.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton Valentino Rossi Fahrzeugtausch 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019
Aktuell
Mercedes - GP Brasilien 2019
Aktuell