Villeneuve bei BMW

Foto: Daniel Reinhard

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve wird in der Saison 2006 an der Seite von Nick Heidfeld für das BMW Sauber Team in der Formel 1 starten. Das gab BMW Sauber am Donnerstag (1.12.) in München bekannt. Das Fahrerfeld für die Saison 2006 ist damit vorerst komplett.

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve wird in der Saison 2006 an der Seite von Nick Heidfeld für das BMW Sauber Team in der Formel 1 starten. Das gab BMW Sauber am Donnerstag (1.12.) in München bekannt. "Wir sind überzeugt, dass Jacques eine Verstärkung für das BMW Sauber F1 Team sein wird", sagte Motorsport-Direktor Mario
Theissen.

Eine schmeichelnde Aussage, denn hinter den Kulissen machte der BMW-Sportchef dem Kanadier deutlich, dass man auf seine Dienste keinen großen Wert lege. Doch ebenso klar machte Villeneuve, dass er nicht gewillt ist, seinen Platz freiwillig zu räumen. Villeneuve hat einen bis Ende 2006 laufenden Vertrag bei Sauber. Der Weltmeister von 1997 hatte in diesem Jahr mit dem Sauber-Petronas-Team in der Fahrer-WM jedoch nur den 14. Platz belegt.

Test am 8. Dezember

Noch vor zwei Wochen hatte es Hinweise gegeben, Villeneuve solle finanziell abgefunden werden. Als Favorit auf das Cockpit galt der 24 Jahre alte Finne Heikki Kovalainen, der 2005 in der wichtigsten Formel-1-Nachwuchsserie GP2 Platz zwei hinter dem künftigen Williams-Piloten Nico Rosberg aus Wiesbaden belegt hatte. Mit der Personalentscheidung für Villeneuve sind bei allen elf Teams beide Fahrerplätze vergeben.

Der 34-Jährige wird am 8. Dezember in Jerez (Spanien) bei Testfahrten erstmals den neuen BMW testen. Die offizielle Vorstellung des neuen BMW-Sauber-Teams ist für den 16./17. Januar im spanischen Valencia geplant.

Villeneuve: "Herausforderungen schrecken mich nicht"

"Ich habe von 1999 bis 2004 erlebt wie schwierig und komplex der Aufbau eines neuen Teams ist, aber vor Herausforderungen habe ich mich nicht gescheut“, sagte Villeneuve. Der Wahlschweizer hatte zwischen 1996 und 1998 für Williams elf Siege eingefahren. 1999 hatte er in BAR ein eigenes Team gegründet, war seitdem aber nicht mehr konkurrenzfähig. Nach dem Wechsel 2004 zu Renault erlebte er ein schlechtes Jahr und blieb ohne WM-Punkte.

Die vorläufige Besetzungsliste 2006:

Team Fahrer
Renault Fernando Alonso (E) Giancarlo Fisichella (I)
McLaren-Mercedes Kimi Räikkönen (FIN) Juan Pablo Montoya (Col)
Ferrari Michael Schumacher (D) Felipe Massa (Bra)
Toyota Ralf Schumacher (D) Jarno Trulli (I)
Williams Mark Webber (Aus) Nico Rosberg (D)
Honda Jenson Button (GB) Rubens Barrichello (Bra)
Red Bull-Ferrari David Coulthard (GB) Christian Klien (A)
BMW-Sauber Nick Heidfeld (D) Jacques Villeneuve (CAN)
Midland F1 Christijan Albers (NL) Tiago Monteiro (P)
Scuderia Toro Rosso Vitantonio Liuzzi (I) Scott Speed (USA)
Super Aguri Takuma Sato (J) Anthony Davidson (GB)

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Lance Stroll - Williams - Esteban Ocon - Force India - GP Singapur 2018 Ocon blockiert Stroll-Wechsel Bei Williams kein Platz für Ocon
Beliebte Artikel Fernando Alonso - GP Kanada 2018 Fernando Alonso feiert 300. GP Titel dank Schumi mehr wert Kovalainen nicht zu BMW
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus