Villeneuve unterschreibt bei Sauber

Jacques Villeneuve hat bei Sauber für die Saison 2005 unterschrieben. Der Kanadier, der in diesem Jahr pausierte, ersetzt bei dem Schweizer Team den zu Renault abwandernden Giancarlo Fisichella und wird Teamkollege des Brasilianers Felipe Massa.

Der 33-Jährige Kanadier, der bei 130 GP Starts elf Siege errungen hatte, war Ende des Jahres nach fünf gemeinsamen Jahren von BAR-Honda geschasst worden - vor allem wegen seines exorbitanten Gehalts von 18 Millionen Dollar jährlich. Bei Sauber muss Villeneuve finanziell kleinere Brötchen backen. Zu dem Fixum von angeblich zwei Millionen Dollar per annum addiert sich ein Punktebonus von kolportierten 100.000 Dollar pro Zähler. Realistisch betrachtet, kann Villeneuve unter diesen Voraussetzungen höchstens fünf Millionen Dollar verdienen. Damit läge er auf dem Niveau seines Vorgängers Fisichella.

Am Mittwoch und Donnerstag (15. - 16.9.) testet Villeneuve in Silverstone für Renault. Gut möglich, dass er im Team von Flavio Briatore die letzten drei Saisonrennen als Ersatzmann für den gestern gefeuerten Jarno Trulli bestreitet. Darüber hinaus bot Renault für den seit fast einem Jahr auf der Ersatzbank schmorenden Formel 1-Weltmeister von 1997 keine Perspektive, da mit Fernando Alonso und Fisichella bereits zwei Piloten an Bord sind.

Nach der Unterschrift des 33-Jährigen aus Montreal bei dem Team aus Hinwil gestaltet sich der Transfermarkt jetzt sehr übersichtlich: Neben den für Paydriver reservierten Minardi-Cockpits und zwei Sitzen beim wirtschaftlich angeschlagenen Jordan-Team ist nur nach ein Jaguar/Ford-Cockpit zu besetzen, das nach Mark Webbers Weggang zu Williams vakant wurde. Dazu kommt, je nach der für Ende des Monats zu erwartenden Entscheidung des Contract Recognition Boards in Genf in Sachen Jenson Button, entweder bei Williams oder bei BAR ein freier Platz. Dort gelten die Testfahrer Anthony Davidson und Antonio Pizzonia als heiße Kandidaten.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige