Vorschau GP Australien

Das große Rätselraten

Foto: Daniel Reinhard

Selten waren Prognosen über den Saisonauftakt so schwer wie beim Großen Preis von Australien in Melbourne 2004. Theoretisch kommen acht Fahrer für den Sieg in Frage.

Michael Schumacher und Rubens Barrichello sorgten mit unschlagbaren Zeiten in Mugello und Imola für Stirnrunzeln bei der Konkurrenz. "Ich glaube, wir sind gut gerüstet", sagt der Weltmeister gelassen, während sein Teamkollege vor Ehrgeiz brennt, aus dem Schumi-Schatten zu treten.

Der neue Ferrari ist schnell, die Bridgestone-Reifen haben große Fortschritte gemacht und erwiesen sich im kühlen Europa als äußerst langlebig. Fragezeichen: Wie gut sind die Bridgestones bei den angesagten Temperaturen von 30 Grad Celsius? Zudem plagen Technik-Chef Ross Brawn noch andere Zweifel: Wie zuverlässig ist das neue Auto? Die anderen Favoriten konnten viel mehr Testkilometer sammeln.

McLaren-Mercedes: Immer gut für eine Überraschung

McLaren-Mercedes testete schon im vergangenen Jahr mit dem MP4-19, doch das frühe Ausrücken erwies sich als Schnellschuss. Motorprobleme, Reifenprobleme und zu wenig Abtrieb bremsten die Silbernen. Dennoch, ist McLaren für eine Überraschung gut. Im Vorjahr rechnete auch niemand mit McLaren, es gewann David Coulthard auf McLaren-Mercedes.

Die Williams-BMW waren im Winter bei allen Tests gut sortiert, schnell und zuverlässig. Doch Toyota-Technik-Chef Gustav Brunner meint: Die Michelin-Reifen sind nur für eine schnelle Runde gut, dann bauen sie ab. Sollte der Österreicher, dessen Team ebenfalls Michelin benutzt, Recht behalten, könnten die weißblauen Favoriten Juan Pablo Montoya und Ralf Schumacher ihr blaues Wunder erleben.

Ein Muster an Haltbarkeit bei Chassis und Reifen stellte im Winter Renault dar. Fernando Alsonso und Jarno Trulli absolvierten beeindruckende Langstreckentests. Williams-Chefingenieur Sam Michael fürchtet: "Sind die Renault erst einmal vor uns, kommen wir nicht mehr an ihnen vorbei." Die Mannschaft von Flavio Briatore ist der Geheimfavorit in Melbourne.

Der große Preis von Australien beginnt um 4.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit. (Die Zeitverschiebung liegt bei zehn Stunden.)

Der neue Zeitplan:

Freitag:
11.00-12.00: Freies Training
14.00-15.00: Freies Training

Samstag:
10.00-10.45 Uhr Freies Training
11.15-12.30 Uhr Freies Training
14.00-14.45 Uhr 1. Qualifying*
14.47-15.32 Uhr 2. Qualifying*

Sonntag:
13.30 Uhr Startaufstellung
14.00 Uhr Rennen

*Die Qualifikationstrainings sind nicht exakt auf die Minute planbar. Abweichungen von wenigen Minuten sind möglich. Zwischen beiden Sessionen ist eine Pause von zwei Minuten vorgesehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Brendon Hartey - GP Spanien 2018 Hartley verpasst Qualifying „Der härteste Crash meiner Karriere“ Leinders testet für Minardi
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu