Vorschau GP Australien

Fisicos Kampfansage

Foto: Wolfgang Wilhelm 52 Bilder

Weil der Wetterbericht zum Großen Preis von Australien (2.4.) eher kühle Temperaturen voraussagt, ist die Stimmung im Bridgestonelager etwas gedämpft. Voller Optimismus und Tatendrang präsentiert sich dagegen Vorjahressieger Giancarlo Fisichella.

Nachdem Ferrari-Technik-Direktor Ross Brawn mögliche Probleme mit den Reifen bei vorhergesagten Temperaturen unter 20 Grad Celsius im Albert Park angesprochen hat, gibt auch der siebenmalige Weltmeister in puncto Bridgestone-Pneus zu: "Mit den Reifen sind wir noch ein bisschen im Hintertreffen."

Bridgestone setzte in den ersten Rennen auf weichere Gummis als Michelin. In Melbourne will auch Michelin softere Mischungen an den Start bringen. Nach Malaysia hoffte Michael Schumacher noch darauf, den Spieß in Melbourne umdrehen zu können, doch nach den Testfahrten des Teams in der vergangenen Woche meldet der Rekord-Weltmeister, dass er mit einer Podiumsplatzierung zufrieden wäre.

Nick Heidfeld: "Weit hinter Renault"

Das Motorenproblem, das ihn und Teamkollege Felipe Massa in Sepang schon vor dem Rennen jeder Siegchance beraubte, ist laut Schumacher gelöst. Das würde Nick Heidfeld auch gern behaupten können. Heidfeld rechnet nicht damit, dass sich die Motorenprobleme bei seinem Team im Albert Park schon in Wohlgefallen aufgelöst haben. "Wir sind weit hinter Renault", gesteht der BMW-Fahrer.

Näher dran scheint Williams, aber die Cosworth Fahrer Nico Rosberg und Lokalheld Mark Webber dürfen aus Angst vor weiteren Motorschäden im Training kaum auf die Piste gehen. Bei Toyota ist die Ursache des Schadens von Ralf Schumacher in Malaysia erkannt und behoben. Sorgen bereitet dagegen weiterhin das Chassis, bei dem die Hinterreifen nicht auf Betriebstemperatur kommen. "Es ist schwer zu verstehen, warum wir das nicht schaffen", meinte Ralf Schumacher.

Fisico: "Werde Fernando eines Besseren belehren"

Großer Favorit beim Australien-GP ist Renault. Die Truppe von Flavio Briatore siegte bereits im Vorjahr. Der Gewinner hieß Giancarlo Fisichella, und der Römer brennt darauf, seinen Vorjahres-Erfolg zu wiederholen. Fisico verzeiht Teamkollege Alonso nicht, dass der ihn bei der Aufzählung seiner härtesten Gegner außer acht gelassen hatte: "Wenn Fernando glaubt, dass Schumacher und Räikkönen seine Rivalen sind, werde ich ihn eines Besseren belehren."

Das Rennen auf der 5,3 Kilometer langen Strecke im Albert Park von Melbourne beginnt am Sonntag (2.4.) um 06:00 Uhr MESZ.

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel GP Australien Wieder Sparprogramm für Rosberg Toyota Das Reifen-Rätseln geht weiter
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu