Sebastian Vettel - GP Deutschland 2019 Motorsport Images

Vorschau GP Deutschland

Ende der Hitze zu früh für Ferrari

Gelingt Sebastian Vettel ausgerechnet beim vorerst wohl letzten Deutschland-Grand-Prix der erste Sieg im Motodrom? In der Hockenheim-Vorschau haben wir alle Infos zu unserem Heimspiel.

Die Hockenheim-Bilanz sieht nicht gut aus für Sebastian Vettel: Sechs Mal ist er schon in der Formel 1 auf der Strecke an den Start gegangen, die nur eine halbe Stunde von seiner Heimat Heppenheim entfernt liegt. Bisher aber ohne großen Erfolg. Siege gab es gar keine zu feiern. Das Podium durfte er nur einmal, in der Red-Bull-Meister-Saison 2010, betreten. Damals wurde er Dritter.

Letztes Jahr sah es lange so aus, als würde es endlich mit dem Sprung auf die oberste Stufe klappen. Doch erst kam der Nieselregen, dann ein kleiner Ausrutscher in der Sachs-Kurve, der den Traum zerplatzen ließ. Wenn es für Vettel noch was werden soll, mit dem lang ersehnten Sieg im Motodrom, dann muss er sich beeilen. 2019 findet wohl die vorerst letzte Ausgabe des Deutschland-Grand-Prix statt. Hockenheim steht bei den F1-Bossen auf der Abschussliste.

Hoffnung bei den Ferrari-Fans dürfte vor allem die Wettervorhersage geweckt haben. Bei hohen Temperaturen schwächelt Mercedes dieses Jahr bekanntlich, wie man zum Beispiel in Spielberg gesehen hat. Doch pünktlich zum Sonntag soll die aktuelle Hitzewelle ein Ende haben. Nach letzten Prognosen fällt das Quecksilber pünktlich zum Rennen von 35°C auf 25°C nach unten. Allerdings kommt mit der Abkühlung auch die Gefahr von Regen. Vielleicht hilft das ja Ferrari dabei, Mercedes in die Knie zu zwingen.

Die Strecke: Hockenheimring

Der 4,574 Kilometer lange Hockenheimring wurde seit dem Bau in den 1930er Jahren schon mehrfach umgestaltet. Lange gehörte der Kurs zu den absoluten Hochgeschwindigkeitsstrecken im Kalender. Doch 2002 wurden die langen Geraden durch den Wald abgekürzt und durch die Parabolika ersetzt.

Am Ende des rund 1.000 Meter langen Vollgasstücks befindet sich vor der engen Spitzkehre die beste Überholmöglichkeit der Strecke. Hier ist auch die zweite DRS-Zone eingerichtet. Die erste Gelegenheit den Flügel flacher zu stellen, bietet sich zwischen den Kurven eins und zwei. Hier kann mann normalerweise kein Manöver starten, aber dem Verfolger soll es zumindest ermöglicht werden aufzuschließen, um die Attacke auf der Parabolika vorzubereiten.

Neben den schnellen Passagen gibt es mit dem stadionähnlichen Motodrom am Ende der Runde traditionell auch einen sehr langsamen Sektor. Der Asphalt in Hockenheim ist wie bei allen permanenten Rennstrecken relativ aggressiv. Weil es aber nicht sehr viele schnelle Kurven gibt, hält sich der Verschleiß in Grenzen. Pirelli bringt die drei mittleren Sorten C2, C3 und C4. Mehr als einen Boxenstopp im Rennen erwarten wir damit nicht.

Pirelli-Grafik - GP Deutschland 2019
Pirelli
Pirelli bringt die drei mittelharten Mischungen C2, C3 und C4 nach Hockenheim.

Fast Facts:

  • Streckenlänge: 4.574 km
  • Rundenzahl: 67
  • Gesamtdistanz: 306,458 km
  • Rundenrekord Rennen: 1:13.780 Min. (Räikkönen, 2004)
  • Anzahl Kurven: 17 (6 links / 11 rechts)
  • DRS-Zonen: 2 (vor T2 und T6)
  • Entfernung Pole Position bis Kurve 1: 184 Meter
  • Reifen: C2, C3 & C4
  • Reifenverschleiß: mittel
  • Bremsbelastung: mittel
  • Benzinverbrauch: hoch
  • Kerbs: niedrig

Setup:

Hockenheim bietet von allem etwas. Der Anteil der langen Geraden ist etwas höher als im Durchschnitt. Es geht aber nicht nur lange geradeaus. Mit den Kurven 7, 10 und 12 kommen auch noch einige schnelle Ecken hinzu. Hier wird die Rundenzeit gemacht. Hier muss das Auto stabil liegen. Front- und Heckflügel sollten dementsprechend ausbalanciert sein. Der Abtriebslevel liegt im mittleren Bereich. Es gilt im Training einen guten Kompromiss zwischen Luftwiderstand und Anpressdruck zu finden.

Obwohl es mit der Spitzkehre und dem engen Motodrom auch einige langsamere Kurven gibt, spielt die Traktion in Hockenheim nicht die entscheidende Rolle. Auch Kerbs und Bodenwellen sind keine großen Faktoren, weshalb die Ingenieure mit der Fahrzeughöhe etwas niedriger gehen können. Die Bremsen werden in Hockenheim zwar nicht übermäßig stark belastet, eine gute Balance ist beim Verzögern in den Kurven 2, 6 und 8 aber wichtig, um blockierende Räder zu vermeiden.

Updates für den GP Deutschland:

Kurz vor der Sommerpause flacht die Update-Welle etwas ab. Von den drei Top-Teams hat nur Mercedes ein größeres Paket angekündigt. Was es alles Neues am Silberpfeil gibt, wollten die Verantwortlichen aber noch nicht verraten. Man hörte zuletzt Gerüchte über ein neues Leichtgewicht-Chassis. Das ist aber nur schwer zu verifizieren, weil man die Diät dem Auto von außen nicht ansehen kann.

Auch in Sachen Kühlung hat Mercedes noch einmal nachgelegt. „Ganz auf der sicheren Seite werden wir aber wohl nie sein. Dafür ist unser Heck zu kompakt gebaut“, erklären die Ingenieure. Neu ist auf jeden Fall die Lackierung des Silberpfeils. Beim Heimspiel kommt ein spezielles Design zum Einsatz, das an das Jubiläum 125 Jahre Mercedes-Benz Motorsport hinweist.

Das größte sichtbare Technik-Upgrade erwarten wir nicht bei Mercedes sondern von Racing Point. In Hockenheim ist endlich der erste Teil der sehnlichst erwarteten B-Version fertig. Der RP19 bekommt einen neuen Heckflügel und Diffusor und eine Motorabdeckung, die sich im Heck stärker einzieht. Dafür mussten auch unter der Verkleidung viele Komponenten neu platziert werden. In Ungarn folgen dann noch ein neuer Frontflügel, die dazugehörigen Leitbleche, eine neue Nase und eine geänderte Geometrie der Vorderradaufhängung.

Zeitplan GP Deutschland 2019

Sitzung Start (MEZ)
Freies Training 1 1. Training – Fr. 26. Juli – 11.00 Uhr
Freies Training 2 2. Training – Fr. 26. Juli – 15.00 Uhr
Freies Training 3 3. Training – Sa. 27. Juli – 12.00 Uhr
Qualifying Qualifying – Sa. 27. Juli – 15.00 Uhr
Rennen Rennen – So. 28. Juli – 15.10 Uhr

Favoriten:

Auch wenn die Strecke nicht optimal passt und die Hitzewelle Mercedes etwas einbremsen könnte, wäre alles andere als ein Sieg der Silberpfeile eine große Sensation. Silverstone hat aber immerhin gezeigt, dass Ferrari und Red Bull einen Tick näher dran sind – vor allem im Qualifying. Grobe Fehler dürfen sich Lewis Hamilton und Valtteri Bottas also nicht erlauben. Prognosen darüber, wer der erste Verfolger ist, sind schwer zu treffen. Wir erwarten, dass Ferrari wieder im Qualifying etwas stärker ist, Red Bull dafür im Rennen glänzt.

Im vorderen Mittelfeld sehen wir Renault auf dem Papier leicht stärker als McLaren. Allerdings ist der Dienstwagen von Nico Hülkenberg auch überdurchschnittlich anfällig, was die Temperaturen angeht. Bei Hitze muss wie bei Mercedes die Verkleidung stark geöffnet werden, was die Aerodynamik stört. Um die hinteren Plätze in den Top Ten werden sich wohl wieder Toro Rosso und Alfa Romeo streiten. Ob Racing Point in den Kampf um die Punkte eingreifen kann, hängt davon ab, wie gut das Upgrade-Paket einschlägt.

So lief der GP Deutschland 2018:

Das dramatische Hockenheim-Rennen im Vorjahr haben wir ja schon kurz angeschnitten. Sebastian Vettel war von der Pole Position ins Rennen gegangen und schien bis zur 44. Runde alles unter Kontrolle zu haben. Doch dann setzte von der Haarnadel kommend plötzlich leichter Regen ein. Auf der rutschigen Strecke kam es in Runde 56 schließlich zum Abflug Vettels in der Sachskurve. Das war nicht nur die Wende in diesem Rennen, sondern auch in der WM.

Lewis Hamilton, der nach einem Technik-Problem im Qualifying nur von Rang 14 gestartet war, nutzte das Safety-Car nach dem Vettel-Crash zur Aufholjagd. Die Mercedes-Strategen setzten den späteren Weltmeister auf die perfekte Taktik, dazu zeigte Hamilton bei schwierigen Bedingungen mal wieder sein Ausnahmetalent. Gefahr drohte nur von Valtteri Bottas. Doch der Finne musste seinen Angriff auf den Teamkollegen in der Schlussphase nach Ansage des Teams abblasen. Die Teamführung wollte den Doppelsieg nicht gefährden.

In unserer Galerie zeigen wir noch einmal die Highlights des letzten Formel-1-Rennens in Hockenheim.

GP Deutschland 2018: Die Rennhighlights in Bildern

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018 - Rennen 66 Bilder
Motorsport Aktuell Fernando Alonso - Toyota Hilux - Rallye Raid - Test 2019 Geplanter Start bei Rallye Dakar 2020 Alonso trainiert im Offroad-Toyota

Fernando Alonso absolviert ein intensives Offroad-Training im Toyota Hilux.

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell