Teilabschied von Adrian Newey

Neue Projekte für Red Bull-Designer

Adrian Newey - Formel 1 - GP Kanada 2014 Foto: xpb 25 Bilder

Adrian Newey bleibt Red Bull erhalten. Aber der Konstrukteur wird nicht mehr im Formel 1-Tagesgeschäft arbeiten. Wie der Rennstall mittlerweile bestätigt hat, warten neue Projekte auf den Engländer.

Wenn es Weltmeister-Pokale für Konstrukteure gäbe, dann hätte Adrian Newey den Schrank voll davon. Insgesamt zehn Autos aus der Feder des 55-jährigen Engländer haben Titel abgeräumt: Die Williams von 1992, 1993, 1996 und 1997, die McLaren von 1998 und 1999, und die Red Bull von 2010 bis 2013. Das Gehalt des Technik-Gurus wird auf neun Millionen Pfund geschätzt. Gemessen am Erfolg ein Schnäppchen. Einige Fahrer verdienen drei Mal so viel, haben aber weniger Titel angehäuft.

Regelrestriktionen frustrieren Newey

Hinter Newey waren schon immer Heerscharen von Headhuntern her. Auch diesmal. Ferrari hat es versucht, angeblich auch McLaren. Nur Mercedes nicht. "Wir haben ihm kein Angebot gemacht", beteuert Niki Lauda. Die Offerte von Ferrari soll astronomisch gewesen sein. 23 Millionen Pfund, dazu die Möglichkeit einen Straßensportwagen mit zu gestalten.
 
Doch Newey bleibt, wo er ist. Bei Red Bull. Aber das ist nur ein Teilsieg für den Rennstall. Der gefragte Formel 1-Konstrukteur will sich künftig nicht mehr im Tagesgeschäft um die Entwicklung der Rennwagen von Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo kümmern. Newey gibt zu, dass ihn das restriktive Regelwerk frustriert. "Du hast beim Auto immer weniger Möglichkeiten, mit guten Ideen den Unterschied zu schaffen. Wir bewegen uns auf eine GP1-Serie zu."

Red Bull-Ideenwerkstatt statt Formel 1

Red Bull hält sich den Mann, der immer noch ein Reißbrett in seinem Büro stehen hat, an der langen Leine. In der Nähe der Formel 1-Fabrik entsteht gerade ein Technologie-Zentrum, in dem Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz technische Projekte aller Art entstehen lassen will. Vom innovativen Straßenauto bis zum Flugzeug. Newey soll der Chef dieser Ideenwerkstatt werden.

Welche Projekte Newey genau betreuen wird, wollte Red Bull noch nicht mitteilen. In einer offiziellen Pressemitteilung betonte das Team, dass Newey auch weiterhin die Arbeit des Formel 1-Teams überwachen wird. Allerdings wird die Formel 1 wohl nicht mehr seine Hauptaufgabe sein.

Ist das schon der Beginn des endgültigen Abschieds von Adrian Newey aus der Königsklasse? Red Bull-Teamchef Christian Horner hat die stille Hoffnung, dass dem Konstrukteur irgendwann der Wettbewerb fehlt und er reumütig in die Formel 1 zurückkehrt.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen noch einmal die Weltmeisterautos des Stardesigners.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Adrian Newey - Red Bull - 2014 Red Bull, Ferrari oder Auszeit? 23 Millionen Pfund-Offerte für Newey Fernando Alonso - Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2014 Gerüchtebörse kocht Newey zu Ferrari, Alonso raus?
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden