Pascal Wehrlein - Sauber - GP Ungarn - Budapest - Freitag - 28.7.2017 sutton-images.com
Jolyon Palmer - Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Renault - Frontflügel - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Renault - Frontflügel - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Jolyon Palmer - Renault - GP Ungarn - Budapest - 28. Juli 2017 101 Bilder

Wehrlein mit Trainingsunfall in Ungarn

Verzögerung von 23 g beim Einschlag

Pascal Wehrlein verunfallte im zweiten Training zum GP Ungarn. Den unfreiwilligen Stunt überstand der Sauber-Pilot unverletzt. Sein Auto nicht. Die Datenschreiber gaben einen Verzögerungswert von 23 g aus.

Der Unfall passierte in der zweiten Hälfte des zweiten Freien Trainings. Pascal Wehrlein steuert seinen Sauber C36 durch die elfte Kurve des Hungarorings. Der Rechtsknick gehört zusammen mit der Linkskurve von Turn 4 zu den beiden schnellen Ecken der ansonsten langsamen Strecke. Im Scheitelpunkt entgleitet dem Sigmaringer plötzlich das Heck. An dieser Stelle ist der Sauber C36 laut Fahrer rund 220 km/h schnell. Wehrlein reagiert am Lenkrad mit einer Gegenbewegung nach links, kann das übersteuernde Auto aber nicht mehr einfangen. Durch die Korrektur am Lenkrad dreht sich das Auto statt nach rechts nach links ein. „Wenn ich nicht gegengelenkt hätte, wäre ich halt auf der Innenseite eingeschlagen.“

Harter Einschlag für Wehrlein

Wehrlein fliegt durch die asphaltierte Auslaufzone und landet mit dem rechten Vorderrad voran im Reifenstapel. Der Kontakt mit der Streckenbegrenzung wendet das Auto um 180 Grad. Dann schlägt Wehrlein mit der linken Fahrzeugseite in der zweiten Reifenmauer ein. Der DTM-Champion von 2015 verlässt das Auto aus eigener Kraft. Die unfreiwillige Stunteinlage übersteht er unverletzt. Das ergibt eine Untersuchung im Medical Center an der Strecke, die direkt nach dem Unfall erfolgt. „Der Einschlag war ziemlich hart. Zum Glück hat der Reifenstapel einiges an Energie absorbiert. Mir geht es gut“, berichtete der Unfallpilot.

Pascal Wehrlein - Sauber - GP Ungarn - Budapest - 28. Juli 2017
sutton-images.com
Das Chassis blieb bei Wehrleins Unfall unbeschädigt.

Der 22-Jährige kann sich den Abflug nicht erklären. „Es war komisch. Das Heck ist ohne Vorwarnung ausgebrochen. Ich muss in die Daten schauen, was passiert ist.“ Im Team spricht man nicht von einem Fahrfehler. Sondern vermutet den Wind als Übeltäter, der in tückischen Böen am Nachmittag den Hungaroring aufsuchte.

Beim ersten Einschlag in den Reifenstapel sprang das rote Lämpchen im Cockpit an. Das passiert nur, wenn hohe g-Kräfte im Spiel sind. Die Auswertung des Datenschreibers ergab eine Verzögerung von 23 g. „Beim Einschlag hatte ich gegen 150 km/h drauf“, meinte Wehrlein. Durch den Aufprall bröselten Nase und Frontflügel ab. Vorn klaffte im Sauber C36 ein großes Loch. Die vorderen Aufhängungen und die Lenksäule wurden ebenso wie der Unterboden und der rechte Seitenkasten im vorderen Bereich beschädigt. Das Chassis blieb heil. „Das Getriebe wohl auch“, berichtete Wehrlein. „Der Unfall hat schlimmer ausgesehen, als er war“, resümierte Teammanager Beat Zehnder.

Upgrade zeigt Wirkung

Den ersten Trainingstag schloss Sauber auf den letzten Plätzen ab. Obwohl das Upgrade nach erster Ansicht hält, was es versprochen hat. Nämlich um die drei Zehntelsekunden. „Wir müssen das Auto trotzdem noch ein bisschen feintunen. Durch die neuen Teile hat sich Balance schon spürbar verändert“, erklärt Wehrlein. „Selbst wenn wir eine halbe Sekunde gefunden hätten, würden wir noch weit vom Mittelfeld weg sein“, bedauert Zehnder. Auf die Neuerungen muss Wehrlein ab Samstag nicht verzichten. „Wir haben genug Ersatz“, sagt Zehnder.

Teil zwei des Updates folgt nach der Sommerpause in Spa. Für das Rennen in Belgien backt Sauber einen neuen Unterboden. Damit sollen Wehrlein und Marcus Ericsson weitere drei Zehntel von der Stoppuhr feilen. „Wenn wir alles in allem sechs bis sieben Zehntel gefunden haben, können wir zufrieden sein.“

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Ungarn - Budapest - Samstag - 29.7.2017 GP Ungarn 2017 (Ergebnis Training) Vettel mit deutlicher Bestzeit

Am Freitag stellte sich Ferrari noch hinter Red Bull an.

Mehr zum Thema Pascal Wehrlein
Ferrari - Simulator
Aktuell
Pascal Wehrlein - DTM - 2018
Aktuell
Toto Wolff & Esteban Ocon - GP Monaco 2018
Aktuell