Wettrüsten der drei Top-Teams

Red Bull packt Aero-Tricks aus

Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2018 Foto: ams 114 Bilder

Mercedes, Ferrari und Red Bull haben im Titelkampf aufgerüstet. Während Mercedes und Ferrari viele kleine Detailänderungen mit nach Barcelona brachten, überraschte Red Bull seine Gegner mit einem großen Aero-Paket und einem neuen Kühlkonzept.

Barcelona ist das Schaulaufen der Aerodynamiker. Praktisch alle Teams brachten neue Teile zum GP Spanien. Natürlich auch das Spitzentrio. Mercedes, Ferrari und Red Bull belauern sich gegenseitig. Als erstes Team schob Mercedes sein Auto auf die Messplattform der FIA. Der Titelverteidiger hat an vier Stellen nachgebessert. Am Frontflügel, wo man bereits in Baku eine Änderung angebracht hatte. Am vorderen Ende der Seitenkästen, in der Mitte der Seitenteile und im hinteren Bereich des Unterbodens.

Ferrari ging mit seinen Technikneuheiten erstaunlich locker um. Die Mechaniker fanden nicht einmal Zeit lästige Fotografen zu verscheuchen. Die auffälligste Neuheit war natürlich der Spiegel, der jetzt am Halo hängt und mit einem Winglet bestückt ist. „Es geht hier wirklich mehr um die Sicht als die Aerodynamik“, beteuerte Sebastian Vettel.

RB14 in vielen Elementen verändert

Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2018 Foto: ams
Die Seitenkästen tragen nach außen eine Beule. Deutliches Zeichen, dass darunter an der Kühlung gearbeitet wurde.

Ebenfalls gut zu sehen waren drei neue Slots in der Mitte des Bodens. Sie unterstützen die beiden Längsschlitze vor den Hinterrädern. Auch im Bereich der Hinterräder hat Ferrari gearbeitet. Die Bremsbelüftungen und der Boden wurden dort modifiziert. Der Frontflügel trug wie im Beispiel Mercedes bereits in Baku neue Elemente. Kaum einer hat‘s gemerkt. Die Änderung soll den Effekt erst auf einer Strecke wie Barcelona richtig zeigen.

Während Mercedes und Ferrari mit einem Fortschritt von einem, vielleicht anderthalb Zehnteln rechnen, dürfte Red Bull mehr zulegen. Der RB14 wurde offenbar fundamental umgebaut. Er soll ein neues Kühlkonzept bekommen haben. Was auch Auswirkungen auf die Form der Seitenkästen hat. Sie wirken vorne noch schmaler und haben dahinter eine kleine Beule. Da wurde wohl auch viel an der inneren Durchströmung gearbeitet.

Red Bull will Rückstand in der Qualifikation verkürzen

Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2018 Foto: ams
Der Unterboden ist am Ansatz nach oben gebogen. Vertikale Finnen richten den Luftstrom auf dem Weg unter das Auto aus.

Dort, wo die Seitenkästen vorne in den Unterboden übergehen, sind die spektakulärsten Entwicklungen zu sehen. Der Boden ist im vorderen Bereich deutlich angehoben, um darunter größere vertikale Leitbleche zu montieren, die die schlechte Luft nach außen lenken. Die Ausbeulung im Boden zieht sich über gut 20 Zentimeter bis sie auf Normalniveau übergeht.

Vor den Beginn des Bodens ist ein Fächer aus gestaffelten vertikalen Blechen gespannt, der vorher noch nicht dort war. Das riesige Schwert, das Chassis und Leitbleche verbindet, hat eine neue Form und ebenfalls drei zusätzliche Strömungsausrichter am Ansatz zum Chassis.

Daniel Ricciardo und Max Verstappen sprachen von einem „ordentlichen Fortschritt“, den das Upgrade bringen soll. Und das in einer Zeit, in der sich alle nur noch im einstelligen Punktebereich fortbewegen. „Ich hoffe, dass uns das Upgrade dabei hilft, den Rückstand in der Qualifikation zu verringern, aber wir wissen natürlich nicht, was die anderen gebracht haben. Wenn es hier in Barcelona hilft, dann in Monte Carlo erst recht“, verrät Verstappen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die Bilder des Tages mit vielen interessanten Technik-Fotos.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel McLaren - Formel 1 - GP Spanien - 2018 McLaren zeigt B-Version Die hässlichste Nase der Formel 1 Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2018 Fotos GP Spanien - Donnerstag Ferrari wachsen Segel-Ohren
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu