Stoffel Vandoorne - McLaren-Honda - GP USA 2017 - Qualifying sutton-images.com
Vettel - Hamilton - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying 43 Bilder

Wieder Ohrfeigen für Honda

Neuer Motor ohne spürbares Leistungsplus

Fernando Alonso schaffte es mit einem neuen Frontflügel ins Q3. Stoffel Vandoorne hingegen blieb mit dem neuen Honda Spec. 3.8 im zweiten Qualifikationsteil hängen. Das Motor-Upgrade bringt keinen spürbaren Leistungsgewinn.

Das Spiel wiederholt sich. Honda bringt einen neuen Motor. McLaren klagt an. So auch in Austin. Stoffel Vandoorne trägt in seinem McLaren MCL32 für das Rennen in den USA die neuste Motorausbaustufe der Japaner. Genannt Spec. 3.8. Dafür opfert McLaren fünf Startplätze. Für Vandoorne ist es bereits der achte Motor in diesem Jahr.

Vandoorne spottet über neuen Motor

Gelohnt hat sich der Aufwand offenkundig nicht. Auf die Frage, ob er mehr Leistung durch das Upgrade spüre, antwortet der Belgier süffisant. „Es war wirklich beeindruckend.“ Um kurz danach nachzuschieben. „Im Auto fühle ich keinen Unterschied.“ Honda-Rennleiter Yusuke Hasegawa sprach nicht lange herum und pflichtete dem GP2-Meister von 2015 kleinlaut bei. „Wir sehen in den Daten, dass der Motor mehr Leistung hat. Aber wir müssen ehrlich sein, dass das nicht genug ist, damit es der Fahrer wirklich spürt.“ Es heißt, der neue Motor bringt in etwa drei PS.

Vandoorne startet als 12. ins Rennen. Diesmal hielt der 25-Jährige nicht wie zuletzt auf der Asientour mit Fernando Alonso mit. Seit dem zweiten Training fehlt es dem orangen Auto mit der Startnummer 2 an Balance. „Im ersten Training fühlte sich das Auto noch sehr gut an. Da hatte ich für Aerodynamiktests noch den neuen Frontflügel drauf. Seit wir auf die alte Aero-Konfiguration zurückgegangen sind, kämpfe ich mit dem Auto. Aber ich verstehe, dass Fernando den Flügel bekommen hat. Mit meiner Strafe macht es wenig Sinn.“

Mehr als 15 km/h weniger Topspeed

McLaren schaffte es nicht, für das US-Rennen zwei Exemplare zu fertigen. Der neue Flügel ist im Hauptblatt noch feiner ausgefächert als die alte Version. Für das Rennen in Mexiko in einer Woche ist Nachschub nicht garantiert. „Es entscheidet sich in den nächsten 48 Stunden, ob wir eine zweite Version fertig bekommen“, erklärt Teamchef Eric Boullier. Die Flügelentwicklung zielt bereits auf die kommende Saison ab. „Wir haben uns relativ früh auf das neue Auto gestürzt. Aber alles, was wir 2017 noch testen können, hilft uns nächstes Jahr.“

Fernando Alonso - McLaren-Honda - GP USA 2017 - Qualifying
sutton-images.com
Nur Alonso kommt in den Genuss des neuen Frontflügels.

Alonso glückte der Sprung in den dritten Teil der Qualifikation. Der zweifache Weltmeister hatte damit nicht gerechnet. „Das war eine kleine Überraschung für uns. Wir sind das ganze Wochenende ordentlich unterwegs. Aber wir wissen, dass die anderen für das Qualifying mehr zulegen können als wir. Insofern war es schön, dass ich noch Perez geschlagen habe und morgen vom achten Platz starte.“

Bei McLaren ist man überzeugt, dass man beim Chassis bereits auf dem Niveau von Red Bull liegt. Was hemmt, ist der Motor. Das verdeutlicht die Höchstgeschwindigkeit. Vandoorne und Alonso durchquerten die Lichtschranke 180 Meter vor Kurve 12 mit 314,8 und 310,7 km/h. Kein anderes Auto ist auf dem rund 900 Meter langen Geradeausstück langsamer. Zum Vergleich: Lewis Hamilton stürmte im Mercedes auf über 330 km/h. Die Speed-Differenz zwischen den McLarens könnte auf verschiedene Setups hindeuten. Oder doch das kleine Leistungsplus ausmachen. Beide McLaren verlieren im Mittelabschnitt mit der langen Geraden proportional etwas mehr als in den anderen Sektoren. Aber auch in Teil eins mit den vielen schnellen Kurven und in Teil 3 mit den langsamen Ecken büßen die Autos ein.

Motorsport Aktuell Hamilton - Vettel - Bottas - GP USA 2017 - Qualifying GP USA 2017 (Ergebnis Qualifying) Hamilton schlägt Vettel

Lewis Hamilton startet den GP USA 2017 von der Pole-Position.

Mehr zum Thema GP USA
Start - GP USA-West - F1 - 1983
Aktuell
F1-Tagebuch - GP USA 2018
Aktuell
Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Aktuell