Felipe Massa - Williams - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017 Stefan Baldauf
Williams FW40 - F1 Auto - 2017
Williams FW40 - F1 Auto - 2017
Williams FW40 - F1 Auto - 2017
Williams FW40 - F1 Auto - 2017 24 Bilder

Williams überrascht mit Top-Zeiten

"Wir haben eine gute Basis"

Williams galt wegen seiner Fahrerwahl als potenzieller Absteiger. Die Rundenzeiten in Barcelona sagen das Gegenteil. Obwohl der neue Williams aussieht wie der alte, fährt Felipe Massa Top-Zeiten im Akkord.

Die Tagesbestzeit von Felipe Massa am fünften Testtag war keine Eintagsfliege. Nur 16 Stunden später legte der Brasilianer nach. Er verbesserte seine Zeit vom Vortag um 3 Zehntel und schraubte seine persönliche Bestmarke mit Ultrasoft-Reifen auf 1.19,420 Minuten. Nicht ein Mal, sondern zwei Mal. Und er knackte auch mit der Mischung Soft die 1.20er Marke. Nur Valtteri Bottas im Werks-Mercedes war schneller.

Potenzielle Konkurrenten von Williams gaben zu: „Diese Zeit schaffen wir nicht.“ Williams macht keinen Hehl aus der Tatsache, dass bei Massas schnellen Runden nur ein feuchter Fleck im Tank war. „Wir machen nicht mehr den Fehler, immer mit 50 Liter im Tank herumzufahren und dann auszurechnen, wie schnell wir sein könnten, wenn wir abtanken würden“, verrät Einsatzleiter Rob Smedley. Der Engländer weiß aus Erfahrung, dass man sich dabei oft anlügt. „Und du lernst viel mehr über die Reifen, wenn du sie unter allen Bedingungen testest.“

Wo liegt das Geheimnis des Williams FW40?

Eigentlich galt Williams als Abstiegskandidat. Allein wegen der Fahrerwahl. Da wurden ein Neuling aus der Formel 3 und ein Veteran, der eigentlich schon zurücktreten wollte, zusammengespannt. Als Lance Stroll in der ersten Testwoche drei Abflüge fabrizierte und mangels Ersatzteilen ein Testtag gestrichen werden musste, sahen sich die Kritiker in ihrer Meinung bestätigt.

Jetzt beginnt man im Fahrerlager umzudenken. „Wer solche Zeiten schafft, muss ein gutes Auto haben“, sagt Nico Hülkenberg. Doch wenn man sich den Williams FW40 im Detail anschaut, dann fragt man sich, wo sein Geheimnis liegt. Das neue Auto sieht auf den ersten Blick wie das alte aus. Nur mit S-Schacht und T-Flügeln im Heck.

Tatsächlich sind die Seitenkästen fast so schmal wie beim Vorgänger, obwohl 20 Zentimeter mehr Platz zur Verfügung steht. Williams fand heraus, dass zusätzliche Breite nicht nur den Luftwiderstand nach oben treibt, sondern auch Abtrieb kostet, weil man den Unterboden nicht voll nutzt. Smedley bilanziert: „Wir haben eine gute Basis, auf der sich aufbauen lässt. Wir können nun in Ruhe unser Entwicklungsprogramm angehen und müssen nicht wie andere Teams Pannen beheben oder Fehler ausbauen.“

Nur ein neuer Flügel für vier Tage

Einziger Störfaktor: Neuzugang Lance Stroll bescherte dem Team in der ersten Testwoche mit seinen Unfällen einige Fehlzeiten. Deshalb wurde in den ersten eineinhalb Tagen der zweiten Woche Felipe Massa in das Auto gesetzt, um wenigstens das Minimalprogramm abzuspulen. Denn Williams ist weiter knapp an Ersatzteilen. Immer wieder wurden Teile nach Barcelona geflogen. Der Privatjet von Vater Lawrence Stroll pendelte schon sieben Mal zwischen England und Spanien hin und her.

Meistens war auch ein Frontflügel mit an Bord. Der erste wurde bei Strolls Dreher beschädigt. Ein Check im Werk ergab, dass die Struktur intakt ist. Die Streifschüsse sind aber nicht vollständig reparabel und kosten aerodynamische Effizienz. Der zweite Flügel ist Schrott. Er brach beim Aufprall in die Mauer in drei Teile.

Für die zweite Testwoche wurde Flügel 3 nach Barcelona geflogen. Es ist das einzige verfügbare Exemplar im Neuzustand. Wenn Stroll auch diesen Flügel beschädigt, muss wieder der reparierte erste Flügel ans Auto. Mit dem darf man aber von Williams keine Wunderzeiten mehr erwarten.

Motorsport Aktuell Felipe Massa - Williams - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017 Massa in Rekordlaune Ein Veteran meldet sich zurück

Felipe Massa wollte schon aufhören.

Mehr zum Thema Williams F1
George Russell - Williams - GP Ungarn 2019
Aktuell
McLaren Mercedes Test 2006
Aktuell
Claire Williams - Formel 1 - 2019
Aktuell