Williams bleibt Boxenstopp-König

Schnellster in 14 von 19 Rennen

Felipe Massa - Williams - GP USA 2016 - Boxenstopp Foto: sutton-images.com 143 Bilder

Williams führt das Boxenstopp-Ranking weiter überlegen an. Gefolgt von Mercedes und Ferrari. Obwohl sich inzwischen einige Fehler in die Reifenwechsel von Williams eingeschlichen haben, bleibt das Ergebnis imposant. In 14 von 19 Rennen stellte der WM-Fünfte die schnellste Crew.

In der WM-Tabelle liegt Williams nur auf Platz 5. Ginge es nach den Boxenstopps, wäre der drittälteste Rennstall der Formel 1 längst Weltmeister. Auch wenn Mercedes zuletzt dank konstanter Boxenstopp-Leistungen aufgeholt hat. Ferrari und Red Bull liegen weit abgeschlagen zurück. Erstaunlich auch hier Force India. Das Team aus Silverstone hält im Boxenstopp-Ranking den 5. Platz.

Die Reihenfolge ergibt sich wie folgt: Bei jedem Rennen zählt der Schnitt aller Reifenwechsel. Kommt eine Reparatur am Auto dazu, wird der Boxenstopp gestrichen. Daraus ergibt sich bei jedem Grand Prix eine Tabelle. Die Platzierungen wurden über 19 Rennen addiert und daraus der Schnitt ermittelt.

Ferrari hatte nur selten Ausreißer nach oben

Demnach liegt Williams mit einer durchschnittlichen Platzierung von 2,72 vor Mercedes mit 2,89 und Ferrari mit 4,34. Obwohl Ferrari nie den schnellsten Stopp eines Rennens hatte, nur zwei Mal in den Top 3 und 10 Mal in den Top 5 rangierte, kommt das Team aus Maranello auf einen Podiumsplatz. Grund: Es gibt nur ganz wenig Ausreißer nach ins Negative.

Red Bull ist bei den einzelnen Rennen öfter im Vorderfeld zu finden, rangiert mit einem Durchschnittswert von 4,74 trotzdem nur auf Platz 4. Force India liegt mit 5,05 nicht weit zurück. Auch McLaren mit 5,31 und Renault mit 5,39 haben noch Tuchfühlung. Dann kommt das zweite große Loch. ToroRosso kommt auf einen Mittelwert von 7,33 vor Sauber mit 8,15, Neuling HaasF1 mit 8,86 und Schlusslicht Manor mit 10,53.

Williams nur ein Mal nicht in den Top 5

Die beeindruckende Leistung von Williams ist die konstant gute Leistung der Boxencrew. In 14 von 19 Rennen landete einer der Williams-Boxenstopps auf Platz 1. Beim GP Monaco belegte der Rennstall aus Grove sogar die ersten vier Plätze. Mercedes war drei Mal die Nummer 1, Red Bull zwei Mal. In die Top 3 haben es 6 Teams geschafft. Williams war 25 Mal vertreten, Mercedes 17 Mal und Red Bull 7 Mal. McLaren kam 4 Mal auf das imaginäre Podium, Ferrari 2 Mal und Force India schaffte beim Heimspiel in Silverstone den Sprung aufs Treppchen. Williams war nur 3 Mal nicht unter den ersten Drei vertreten.

In den Top 5 taucht nur ein Team mehr auf. Renault belegte in Singapur und Mexiko jeweils den fünften Platz. Auch hier ist Williams mit 36 Platzierungen allein auf weiter Flur. Mercedes liegt da mit 20 Top 5 Platzierungen nur knapp vor Red Bull mit 18. Ferrari ist mit 10 Boxenstopps in den Top 5 gerade noch zweistellig. Force India und McLaren haben jeweils 5 Platzierungen unter den besten Fünf. Williams patzte nur beim GP USA. Keiner der 5 Boxenstopps schaffte es in die Top 5.

Das Boxenstopp-Ranking 2016

Team Ø Platz Platz 1 Top 3 Top 5
1. Williams 2,72 14 25 36
2. Mercedes 2,89 3 17 20
3. Ferrari 4,34 - 2 10
4. Red Bull 4,74 2 7 18
5. Force India 5,05 - 1 5
6. McLaren 5,31 - 4 5
7. Renault 5,39 - - 2
8. Toro Rosso 7,33 - - -
9. Sauber 8,15 - - -
10. HaasF1 8,86 - - -
11. Manor 10,43 - - -
Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - GP Mexiko 2016 Ferraris verpasste Chancen Wenig Ideen, viele Fehler Lance Stroll - Williams - 2016 Lance Stroll 2017 bei Williams Der teuerste F1-Sitz aller Zeiten
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu