Williams-BMW

Ziel ist das Treppchen

Foto: dpa

Bei den Weißblauen hat man den Sieg zum Großen Preis von Malaysia schon abgeschrieben. Das Team visiert nun die Ränge drei und vier an.

„Mehr war nicht drin“, sagte Juan Pablo Montoya nach Rang vier im Qualifying und einem Zeitrückstand von einer Sekunde auf Michael Schumacher. Dennoch war der Kolumbianer nicht unzufrieden: „Ich habe Ralf geschlagen. Das war das Wichtigste.“

Neben dem team-internen Kampf mit harten Bandagen drückt bei Ralf Schumacher ein erneuter Fahrfehler auf das Gemüt. „Das Auto war ganz gut ausbalanciert. Ich bin enttäuscht“, sagte der Geschlagene, der so nur auf Rang sieben kam. Zwar fehlten ihm nur 18 Hundertstel-Sekunden auf seinen Teamkollegen, aber in diese Lücke schoben sich noch Kimi Räikkönen und Jenson Button.

Zu viel Sprit

Im ersten Zeitfahren landeten die Williams nur im Mittelfeld. Beide Autos hatten schon die Spritmenge fürs Rennen an Bord, und die war offensichtlich zu groß. Am Kommandostand erschreckte sich Technik-Chef Patrick Head angesichts der Zeiten der Konkurrenz und ließ in der kurzen Pause Benzin aus beiden Autos abpumpen.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 12. Mai 2018 Mercedes schlägt Ferrari Reifen-Vorteil für Mercedes? Ferrari sorgenfrei
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu