auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Williams

Frontflügel-Problem im Griff

Foto: Williams

Nach einem exzellenten Probelauf des neuen Williams FW30-Toyota in Valencia musste der englische Rennstall in Barcelona einen Rückschlag einstecken. Williams brach den Test nach dem zweiten von drei Tagen vorzeitig ab.

04.02.2008 Michael Schmidt

Grund waren Probleme mit der Frontflügelbefestigung. Bei Kazuki Nakajima hatte sich am ersten Testtag nach wenigen Runden bei Topspeed die Zunge des Frontflügels von seiner Befestigung gelöst. Der Japaner rutschte ins Kiesbett und beschädigte beim Einschlag das Auto. Als man Teamkollege Nico Rosberg an die Boxen beorderte, wurden dort Anzeichen eines ähnlichen Problems festgestellt.

Williams brach daraufhin den Test ab und bestellte in England verstärkte Teile. Die wurden über Nacht nach Barcelona geflogen. Rosberg und Nakajima spulten zwar insgesamt 74 Runden ab, doch Technikchef Sam Michael entschied nach einer Überprüfung der relevanten Teile, am Samstagabend einzupacken. "Die Modifikationen waren nicht gut genug, und wir konnten an der Strecke nicht so auf das Problem reagieren, wie es nötig wäre. Der Fall ist etwas komplexer, als es den Anschein hat."

Spekulationen über Gründe

Über die Hintergründe schwiegen sich die Williams-Ingenieure aus. Man hört, dass der Flügel in dem Jahr stärker belastet ist, weil das abgespeckte neue Auto mehr Spielraum für Ballast offenlässt. Angeblich sollen im Frontflügel deutlich mehr Wolframplatten verstaut sein als beim alten FW29-Modell. Das kann bei höheren Belastungen zu strukturellen Problemen führen. Auf dem bodennahen Mittelteil des Flügels wirken naturgemäß die höchsten Kräfte. In Valencia war das noch nicht aufgefallen, weil es dort hauptsächlich langsame Kurven gibt.

Laut Sam Michael ist das Problem jetzt im Griff. "Beim nächsten Test in Jerez sind die neuen Lösungen am Auto." Wegen des verkürzten Tests konnte Williams nicht herausfinden, ob die positiven Ergebnisse von Valencia auch auf Barcelona übertragen werden können. "Wir sind vor dem ersten Auftreten des Problems nur wenige Runden gefahren", erzählt Michael. "Da schien sich der Trend von Valencia zu bestätigen, aber für eine klare Aussage reicht es nicht aus."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden