Claire Williams - Formel 1 - 2019 xpb

Lichtblicke bei Williams

George Russell bleibt im Team

Williams fährt immer noch am Ende des Feldes herum. Eine Serie von Entwicklungsschritten hat den Rückstand auf das Feld leicht verkürzt. Claire Williams bestätigt, dass sie George Russell im Team halten wird.

Silverstone ist für Williams ein besonderer Ort. Vor 40 Jahren gewann Clay Regazzoni den ersten von insgesamt 114 Grands Prix. Doch mit den glorreichen Zeiten des erzbritischen Rennstalls ist es längst vorbei.

Der letzte Sieg liegt schon sieben Jahre zurück. Pastor Maldonado gewann 2012 den GP Spanien. Heute fahren die beiden Williams mit Respektabstand am Ende des Feldes. Das 2019er Auto wurde spät fertig und es wurde mit vielen Mängeln geboren. Dem FW42 fehlt massiv Abtrieb bei viel zu viel Luftwiderstand.

George Russell und Robert Kubica sind Stammgäste in der letzten Startreihe. Nur Strafen anderer Fahrer lassen sie nach vorne rücken. Der Rückstand zum vorletzten Team schwankt zwischen einer und zwei Sekunden. Je nach Streckenlänge, je nach Streckentyp.

In den letzten Rennen ist der Abstand zum Feld ein bisschen geschrumpft. Das liegt nach Ansicht von Teamchefin Claire Williams an den vielen kleinen Entwicklungsschritten, die seit geraumer Zeit ans Auto gekommen sind.

Die Tochter des Firmengründers nennt die Upgrades „Test-Teile“. Weil nicht alle nach dem Test am Freitag am Auto bleiben. „Sie sollen nicht nur das Auto schneller machen, sondern uns auch zeigen, in welche Richtung wir entwickeln müssen.“

George Russell - Williams - Formel 1 - GP Frankreich - 21. Juni 2019
xpb
George Russell wird Williams nicht vorzeitig verlassen.

Kein neues Aero-Konzept

Dabei kam heraus, dass das Aerodynamik-Konzept des FW42 nicht unbedingt falsch ist. „Wir haben letztes Jahr einen neuen Aerodynamik-Chef verpflichtet, der eine neue Philosophie mitgebracht hat. Zuerst wollten wir wissen, ob wir auf dieser Basis weiterentwickeln können. Ich kann heute sagen, dass wir unser Konzept nicht ändern müssen, sondern auf ihm aufbauen können.“

Noch nicht geklärt ist, ob sich Williams in Zukunft stärker an Mercedes anlehnt. „Es wird gerade gesprochen, wie viele Dinge wir outsourcen können und wollen.“ Prinzipiell ist Williams ein Verfechter der Unabhängigkeit: „Ich hoffe, dass die Regeln für 2021 die unabhängigen Teams unterstützen.“

Ansonsten muss die starke Frau bei Williams derzeit viel dementieren. Claire Williams weist alle Gerüchte von sich, die zuletzt durch die Medien gegeistert sind. George Russell zu Racing Point? „Wir haben einen langjährigen Vertrag mit George und beabsichtigen ihn zu halten. Der Junge ist ein kommender Weltmeister.“

Robert Kubica - Williams - GP England - Silverstone - Donnerstag - 11.07.2019
ams
Wird Robert Kubica benachteiligt? Die Teamleitung dementiert!

Verhältnis zu Kubica unverändert

Bekommt Robert Kubica das schlechtere Auto? „Wir haben gar nicht das Geld, zwei unterschiedliche Autos zu bauen. Robert ist frustriert. Das verstehen wir. Zusammen mit ihm arbeiten wir hart daran, ihm ein Auto hinzustellen, mit dem er seine Leistung zeigen kann.“

Die Teamchefin leistet daraufhin einen Treueschwur zu Kubica: „Unser Verhältnis zu Robert ist so gut wie zu Beginn der Saison. Es ist absolut nicht wahr, dass wir uns nach Spa von ihm trennen werden.“

Auch Gerüchte, Williams wolle zu Renault zurückkehren, dem Motorhersteller mit dem man 1992, 1993, 1996 und 1997 vier WM-Titel feiern konnte, sind laut Claire Williams aus der Luft gegriffen. „Wir haben nie mit Renault gesprochen, sondern befinden uns gerade in Verhandlungen mit Mercedes, den Vertrag zu verlängern.“

Williams - GP England 2019
xpb
Beim Heimspiel in England wird Firmengründer Frank Williams mit einer speziellen Widmung geehrt.
Motorsport Aktuell McLaren Mercedes Test 2006 Was ist dran an den Gerüchten? Motor-Wechsel bei McLaren und Williams

Wollen McLaren und Williams wirklich die Motorenlieferanten tauschen?

Mehr zum Thema Williams F1
Williams - GP China 2019
Aktuell
Paddy Lowe - Williams - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019
Aktuell
George Russell - Williams - Barcelona - F1-Test - 28. Februar 2019
Aktuell