Williams verpflichtet Russell für 2019

Mercedes-Talent vor Formel-1-Einstieg

George Russell - Formel 2 - 2018 Foto: sutton-images.com 32 Bilder

Mercedes-Junior hat eines der begehrten Williams-Cockpits ergattert. Das britische Talent unterschrieb einen Vertrag für die Saison 2019. Wer sein künftiger Teamkollege wird, steht allerdings noch nicht fest.

Nachdem Esteban Ocon sein Cockpit bei Force India wohl an Lance Stroll verlieren wird, hat Mercedes nun immerhin einen Piloten aus seinem Junior-Programm erfolgreich in der Formel 1 untergebracht. George Russell wird 2019 für das Williams-Team an den Start gehen. Er habe einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben, heißt es in der offiziellen Mitteilung.

Der 20-Jährige gilt neben McLaren-Neuverpflichtung Lando Norris als das grüßte Nachwuchstalent im Motorsport. Er hatte 2017 in seiner Rookie-Saison die GP3 gewonnen und ist gerade dabei – wieder als Rookie – auch den Titel in der Formel 2 klarzumachen. Vor dem letzten Rennwochenende in Abu Dhabi führt der Engländer die Gesamtwertung mit 37 Punkten an.

Williams letzte Option für Russell

Eigentlich sollte Russell bei Force India unterkommen. Doch der Verkauf des Mercedes-Kundenteams an die Investoren um Lawrence Stroll, der seinen Sohn im eigenen Team unterbringen wird, durchkreuzte die Pläne. So war Williams am Ende die einzig mögliche Anlaufstelle für den geplanten Einstieg in die Königsklasse.

Williams FW18 - Museum - Lager - 2017 Das Erbe von Williams Die teuerste F1-Garage der Welt

Dass Williams sportlich in diesem Jahr kaum Erfolge vorweisen konnte, hatte somit auch keinen Einfluss auf die Entscheidung: „Es ist eine große Ehre nun ein Teil des Ruhms und des Erbes von Williams zu sein. Die Formel 1 war schon immer mein großer Traum. Ich habe mir die Rennen schon als kleines Kind angeschaut. Es fühlt sich nicht real an, dass ich bald neben Fahrern in der Startaufstellung stehe, die ich seit Jahren angehimmelt habe.“

Russell bedankte sich nicht nur bei den Williams-Verantwortlichen für die Beförderung, sondern auch bei Mercedes und dessen Teamchef Toto Wolff. Man darf davon ausgehen, dass der Motorenlieferant die Russell-Verpflichtung mit einem kleinen Preisnachlass bei der Lieferung von Antriebseinheiten für Williams nachdrücklich unterstützt hat.

Williams-Wende mit George Russell

Von einer Mitgift ist in der offiziellen Pressemitteilung natürlich keine Rede. Stattdessen lobt Teamchefin Claire Williams die sportlichen Qualitäten ihrer Neuverpflichtung: „Wir haben hier immer versucht junge Talente zu fördern und zu entwickeln und George passt perfekt zu unserer Philosophie. Er genießt im Fahrerlager hohes Ansehen. Wir verfolgen seine Karriere schon seit einiger Zeit.“

Bei Williams hofft man, dass mit Russells Hilfe die sportliche Wende gelingt: „Wir glauben, dass er perfekt in unser Team passt. Sein Ehrgeiz und seine Leidenschaft sind genau das, was wir brauchen, um hier in Grove einen positiven Aufschwung für die Zukunft auszulösen. Wir freuen extrem darauf, George hier zu empfangen und mit ihm nach vorne zu blicken.“

Kubica oder Sirotkin?

Informationen zum neuen Teamkollegen von Russell bei Williams gab es keine. In der Verlosung sind Stammfahrer Sergey Sirotkin und Ersatzpilot Robert Kubica, die den zweiten Platz schon im Vorjahr unter sich ausgemacht hatten. Damals setzte sich Sirotkin auch dank des größeren Sponsor-Budgets durch. Nach letzten Informationen soll mittlerweile aber auch Kubica über eine millionenschwere Mitgift verfügen.

Bis zuletzt hatte sich auch Formel-2-Pilot Artem Markelov Hoffnungen auf einen Platz bei Williams gemacht. Doch der Vater des jungen Russen war am Rande des Heimspiels in Sotschi verhaftet worden und sieht sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Es ist unwahrscheinlich, dass Markelov nun noch Zugang zu den finanziellen Mitteln hat, die für den „Kauf“ des Williams-Cockpits nötig sind.

Neues Heft
Top Aktuell Hamilton vs. Räikkönen - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Rennanalyse GP USA Mercedes-Poker geht nicht auf
Beliebte Artikel Lance Stroll - Williams - Esteban Ocon - Force India - GP Singapur 2018 Ocon blockiert Stroll-Wechsel Bei Williams kein Platz für Ocon Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Fotos GP USA - Sonntag High-Noon im Wilden Westen
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla? BMW i8, Exterieur BMW i8 im Dauertest 55.000 km im Hybrid-Sportwagen
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel