GP Malaysia - Felipe Massa - Williams - Qualifikation - Samstag - 28.3.2015 xpb
GP Malaysia - Pastor Maldonado - Lotus - Qualifikation - Samstag - 28.3.2015
GP Malaysia - Lewis Hamilton - Mercedes - Qualifikation - Samstag - 28.3.2015
GP Malaysia - Lewis Hamilton - Mercedes - Qualifikation - Samstag - 28.3.2015
GP Malaysia - Lewis Hamilton - Sebastian Vettel - Qualifikation - Samstag - 28.3.2015 75 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Williams hadert mit Regen: Regenreifen zu heiß

Williams hadert mit Regen Regenreifen zu heiß

Auf trockener Strecke hätten die Williams-Piloten Ferrari gefährlich werden können. Doch im Regen wurden sie auf die Startplätze 7 und 8 durchgereicht. Trotz perfektem Timing. Wie im Vorjahr verlieren die Williams im Regen im Vergleich zur Konkurrenz an Speed.

Das dritte Training versprach ein enges Rennen um die Plätze hinter Mercedes. Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel, Felipe Massa und Valtteri Bottas trennten nur 0,161 Sekunden. Als vor dem Q3 der große Regen kam, änderte sich das Bild. Dabei machte Williams alles richtig. Fast alles. Felipe Massa wollte keine Ausreden hören: "Wir sind auf den Regenreifen gestartet. Das war falsch. Dafür waren wir zur richtigen Zeit mit den richtigen Reifen auf der Strecke. Ganz am Ende mit frischen Intermediates."

Williams nimmt seine Reifen zu hart her

Trotzdem landeten die Autos mit den Martini-Farben nur auf den Startplätzen 7 und 8. Satte 2,5 Sekunden hinter Mercedes und Ferrari. Sogar Red Bull und ToroRosso war schneller, und das mit Renault-Motoren, die immer noch nicht perfekt ihre Power über das Drehzahlband verteilen. Massa war ratlos: "Der gleiche Mist wie letztes Jahr. Im Regen verlieren wir im Vergleich zu den anderen Speed."

Der Grund liegt nicht wie im Vorjahr im fehlenden Abtrieb. Massa: "Der neue Williams ist zwar nur eine Evolution des alten, aber er hat mehr Anpressdruck als das Vorjahresauto. Das sieht man auch in den schnellen Kurven." Doch der FW37 beansprucht auch die Reifen mehr als sein Vorgänger. Massa und Bottas konnten es schon in den Longruns am Freitag erkennen. "Der Reifenabbau war zu hoch."

So erklärte sich auch, dass die Intermediates auf der nassen Strecke überhitzten. Sie sind eine Stufe weicher als im letzten Jahr. "Im ersten Sektor ging es noch. Doch dann haben wir von Sektor zu Sektor mehr Zeit auf unsere Gegner verloren. Die Reifen wurden mit jeder Kurve heißer", klagte Massa. Der Brasilianer fürchtet: "Wir werden im Rennen leiden. Unser Topspeed ist nicht mehr so überragend wie im letzten Jahr. Wenn wir hinter den Autos mit Renault-Motor hängenbleiben, wird es schwierig."

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell GP Malaysia - Fernando Alonso - McLaren-Honda - Samstag - 28.3.2015 McLaren-Duo ganz hinten "Wir sind mitten im Lernprogramm"

Die McLaren-Piloten Fernando Alonso und Jenson Button stehen beim GP...

Mehr zum Thema Williams F1
Guanyu Zhou - Alfa Sauber - Crash - Formel 1 - GP England - 3. Juli 2022
Aktuell
Carlos Sainz - Ferrari - GP England - Formel 1 - 3. Juli 2022
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP England - 2. Juli 2022
Aktuell
Mehr anzeigen