auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Williams kopiert Mercedes-Konzept

Kühlproblem kostet 8 Zehntel

Williams - Formel 1 - GP Bahrain - 5. April 2018 Foto: ams 30 Bilder

Williams fehlt es weiter an Grip. Schuld ist ein neues Kühlsystem, das man von Mercedes kopiert hat, aber noch Schwierigkeiten bereitet. Um einen Hitzestau zu vermeiden, muss die Verkleidung geöffnet werden. Das schadet der Aerodynamik.

22.04.2018 Michael Schmidt

Williams hängt seit dem ersten Grand Prix im Tabellenkeller. Mal vor Sauber, mal dahinter. Der Tiefpunkt war der GP Bahrain mit zwei Williams am Ende des Feldes. In Shanghai lief es für das Traditionsteam aus Grove etwas besser. Lance Stroll und Sergey Sirotkin belegten immerhin die Plätze 14 und 15. Vor einem McLaren, einem HaasF1, beiden Toro Rosso und beiden Sauber, knapp 16 Sekunden hinter den Punkterängen.

Trotzdem hinkt Williams weit seinen Ansprüchen hinterher. Der angestrebte Kampf um Platz 4 liegt eine Sekunde weit entfernt. Die Fahrer suchen immer noch Grip und Balance. Wer verstehen will, warum es bei den Testfahrten besser aussah als bei den ersten drei Rennen, muss sich nur das Heck des Williams anschauen. Kein Auto ist hinten so offen.

Williams muss Motorhaube öffnen

Williams - Formel 1 - GP China - Shanghai - 12. April 2018 Foto: ams
Innen kompakt, außen stark unterschnitten - doch das Konzept der Seitenkästen funktioniert nicht wie geplant.

Man kann sich aus der Rückansicht fast den Motor anschauen. Das ist der Offenbarungseid für die Aerodynamiker. Bei den Testfahrten fuhr der FW41 im Heck noch wesentlich geschlossener. Da war es auch kühl. Für Bahrain sorgte Williams mit extra großen Kühlöffnungen vor. In Shanghai schrumpfte der Auslass im Heck wieder etwas. Wahrscheinlich der Grund dafür, dass es etwas besser lief.

In Bahrain machten die Williams-Techniker unter Paddy Lowe noch den Eindruck, als sei ihnen die schwache Vorstellung ihres Autos ein Rätsel. Tatsächlich weiß man im Team genau, wo das Problem sitzt. Williams-Technikchef Paddy Lowe wollte das Kühlsystem seines Ex-Teams Mercedes kopieren.

Kompliziertes Kühl-Konzept

Die Kombination aus einem Wärmetauscher im Chassis und einer Mischung aus Öl- und Wasserkühlern baut kompakter und leichter als der klassische Aufbau, den die Kunden Williams und Force India bislang verwendeten. Doch das Mercedes-Konzept ist kompliziert. Das größte Problem ist, die Temperaturen für die einzelnen Komponenten, die gekühlt werden müssen, zu balancieren. Das eine Aggregat braucht mehr, das andere weniger Kühlung.

Offenbar ist Williams beim Kopieren ein Fehler unterlaufen. Unter der Verkleidung wird es zu heiß. Deshalb muss die nun geöffnet werden. Und das kostet Abtrieb, vor allem im Heck. Paddy Lowe erzählte, dass man die Defizite des Autos in mehreren Schritten lösen müsse.

Nach einer langen Diskussion zwischen Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lawrence Stroll, dem Vater von Lance Stroll, gingen sofort Gerüchte im Fahrerlager um, Williams suche Schützenhilfe bei Mercedes. Ein Ingenieur verrät uns: „Wenn wir das Kühlproblem lösen, gewinnen wir auf einen Schlag 8 Zehntel.“

Neuester Kommentar

@Tamburello

Das Geld hat natürlich auch in den kleinen Formel Serien geholfen. Stroll war immer in den Topteams und Papa hat auch dort die Entwicklung im Rahmen des Reglements bezahlt.
Aber Stroll ist nicht ganz so schlecht wie er gemacht wird. Er hat sicher nicht das Talent eines Verstappens aber Er ist auch kein totaler Nixkönner.

Solange Williams kein Personalabbau betreiben will, ist man auf jeden Rappen angewiesen. Sind immerhin ca 600 Leute zu bezahlen. Was schnell mal das doppelte ist was die anderen Mittelfeldteams an Personal haben. Bei Williams kann es nur aufwärts gehen diese Saison. Sie haben ja das Fahrzeugkonzept ausgenommen Sauber wie kein anderes Team verändert. Da trifft es einen doppelt hart wenn man praktisch 1ne Testwoche durch das Wetter verliert.

Prinz Poldi 23. April 2018, 18:10 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden