Williams - GP China 2019 Motorsport Images

Williams in der Krise

Schnelle Besserung nicht in Sicht

Williams wird noch eine ganze Weile am Ende des Feldes fahren. Vielleicht die ganze Saison. Wir analysieren die Gründe für die Krise des Traditionsteams und haben die Stimmen der Fahrer.

Wer auf die Zahlen des GP China schaut, der muss den Eindruck gewinnen, dass es bei Williams aufwärts geht. In der Qualifikation fehlten George Russell und Robert Kubica 0,961 und 0,989 Sekunden auf den Letzten des Restfeldes. In Bahrain waren es noch 1,542 und 1,582 Sekunden.

Am Sonntag fuhr Russell sogar die neuntschnellste Rennrunde. Der Engländer wechselte allerdings in der 49. Runde noch einmal auf Soft-Reifen. Das verzerrt das Bild. Kubica fuhr wie Alexander Albon ein Einstopp-Rennen. Also vergleichbare Umstände. Sein Rückstand auf die schnellste Runde des Toro Rosso-Piloten betrug 0,871 Sekunden.

Tatsache ist, dass die Rückstände kleiner geworden sind. Doch Robert Kubica will da nicht zu viel hineinlesen: „Unser Auto ist nicht besser geworden. Wir haben ja auch kein Upgrade. Es liegt ganz einfach daran, dass es in Bahrain mehr Kurven gibt, in denen man Zeit verlieren kann. Und zwar viel Zeit.“

Dem 34-jährige Polen graut schon vor Barcelona: „Für uns sind Kurve 3 und 9 noch echte Kurven. Die Konkurrenz nagelt da absolut voll durch. Wir verlieren also auch in Kurven, in denen alle anderen Autos auf gleichem Niveau fahren.“

Williams - GP China 2019
Motorsport Images
Die Williams-Piloten fahren im Rennen zumeist nur gegen sich selbst.

Unterschied zu Mercedes ist riesig

Williams sucht gerade den Weg aus der Krise. Der frühere Technikchef Patrick Head fahndet in der Fabrik nach den Gründen für die Probleme und berät die Teamleitung dabei, wie sie zu lösen sind. „Es ist sicher der richtige Schritt“, sagt Kubica. „Aber Patrick Head kann alleine auch nichts ausrichten. Er braucht die ganze Mannschaft dazu. Das ist nicht ein Frage von Wochen, sondern von Monaten.“

Im Prinzip muss Williams zwei Aufgaben bewältigen. Die eine ist die Teileversorgung. Es muss von allen Komponenten genügend Exemplare geben, und zwar in einer Qualität, für die Williams früher einmal berühmt war. Sie dürfen nicht bei der kleinsten Berührung eines Randstein vom Auto fallen.

Und es darf nicht mehr so große Toleranzen zwischen einzelnen Elementen geben, wie wir sie aktuell noch am Auto sehen. Erst wenn diese Baustelle aufgeräumt ist, können sich die Ingenieure um den Speed kümmern. „Beides zusammen geht nicht. Wir müssen jetzt einen Schritt nach dem den anderen tun“, rät Kubica.

George Russell kam bei den Testfahrten in Bahrain in die wahrscheinlich einmalige Situation, an einem Tag mit dem Mercedes das schnellste Autos des Feldes zu fahren und am anderen mit dem Williams das langsamste. Der 21-jährige Mercedes-Junior durfte seinen Ingenieuren keine technischen Geheimnisse verraten, doch er konnte seine Eindrücke schildern.

„Ich kann ihnen wenigstens sagen, wo wir hin müssen. Ich kann ihnen erzählen, was der Mercedes in einer bestimmten Kurve macht und wie sich da unser Williams verhält.“ Der Unterschied, so der Fahrer, sei riesig. In welcher Disziplin ist auch klar. Beim Abtrieb. Der Motor ist ja der gleiche.

Williams - GP China 2019
Motorsport Images
Zu wenig Abtrieb, zu viel Luftwiderstand: Williams verliert in den Kurve und auf den Geraden.

Williams-Ziel: Rückstand nicht vergrößern

Russell warnt alle Optimisten, die von einer schnellen Lösung träumen: „Wenn wir aufholen wollen, müssten wir drei Mal so schnell entwickeln wie die Konkurrenz. Die machen ihre Autos ja auch schneller. Wir müssen zwar positiv bleiben, aber auch realistisch. Es wäre vermessen, mehr zu erwarten als das, wo wir heute stehen.“

Kubica bestätigt: „In der Zeit, in der wir an dem einen Problem arbeiten, verlieren wir woanders weiter an Boden.“ Mit anderen Worten: Williams kann froh sein, wenn der Abstand zum Feld nicht größer wird.

Dem Williams fehlt nicht nur massiv Anpressdruck, er liegt auch beim Luftwiderstand ganz weit hinten. Trotz Mercedes-Power sind die einst schnellsten Autos auf der Gerade auch beim Top-Speed ganz ans Ende des Feldes abgerutscht. Die Fahrer haben längst ihre eigenen Ziele revidiert. Der einzige Gegner ist der Teamkollege.

„Ich bin nur Rennfahrer und muss mich um die Dinge kümmern, die ich beeinflussen kann. Dazu muss ich meinen Job so gut wie möglich erledigen und von Rennen zu Rennen das Maximum unter den Umständen herausholen“, sagt Kubica.

In den letzten beiden Qualifikationen verfehlte Kubica die Zeiten seines Teamkollegen jeweils nur um wenige Tausendstel. Die Stimmen, er habe sein Comeback mit zu viel Optimismus erzwungen, verstummen langsam.

Mit seinen Rennen ist der Montreal-Sieger von 2008 aber noch nicht zufrieden. „Je älter die Reifen, desto schwieriger ist das Auto zu fahren. Du kannst einfach nicht attackieren, stehst immer an der Schwelle zum Abflug.“

Wie das Beispiel Russell zeigte, war die Zweistopp-Strategie für Williams die bessere Wahl. Einen positiven Aspekt sieht Heimkehrer Kubica dennoch: „Es gab ja im Vorfeld Zweifel, ob ich eine Renndistanz schaffe. Auch ich habe mir manchmal die Frage gestellt. Heute weiß ich, dass ich mir um meine Fitness keine Sorgen zu machen brauche.“

Williams FW42: Das Auto für die Saison 2019

Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019
Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 24 Bilder
Motorsport Aktuell Kevin Magnussen - Haas - 2019 Magnussen rechnet mit der Formel 1 ab Seit sechs Jahren keinen Sieg

Kevin Magnussen ist nach sechs Jahren ohne Sieg frustriert.

Mehr zum Thema Williams F1
George Russell - Williams - GP Ungarn 2019
Aktuell
McLaren Mercedes Test 2006
Aktuell
Claire Williams - Formel 1 - 2019
Aktuell