Williams Martini Racing 2014

FW36 erhält Martini-Kultstreifen

Williams Martini Racing, Formel 1, Valtteri Bottas Foto: Williams Martini Racing 55 Bilder

Der englische Traditionsrennstall Williams hat offiziell Martini als neuen Hauptsponsor bekanntgegeben. Dadurch ändert sich das Design des FW36 für die Saison 2014 nachhaltig. Statt in traditionellem Williams-blau wie wir ihn bei den bisherigen Testfahrten gesehen haben, glänzt der Renner nun in Weiß mit den Martini-Kultstreifen.

Williams, seit den 1970er Jahren dauerhaft in der Formel 1 vertreten, hat mit Martini nicht nur einen neuen Sponsor-Partner gewonnen - es ändert sich auch der Name des britischen Rennstalls: Das Team aus dem englischen Grove heißt ab sofort Williams Martini Racing.

Martini mit langer Motorsport-Tradition

Tradition trifft also auf Tradition: Der populäre italienische Spirituosen-Hersteller kann selbst auf eine lange Geschichte in der Formel 1 und im Motorsport überhaupt zurückblicken. Martinis Geschichte als F1-Sponsor begann 1972 als Partner des kleinen italienischen Rennstalls Tecno. Richtig in Schwung kam die Sache allerdings erst 1975 mit Brabham, dem Team von Bernie Ecclestone. 1979 gab es noch einen kurzen Auftritt auf dem grünen Lotus. Danach trat Martini nur noch als kleiner Werbepartner, zum Beispiel von Ferrari, auf.

Noch größere Popularität als die Formel 1-Autos haben dabei die Le Mans-Sportwagen und die Rallye-Boliden erreicht - vor allem von Porsche und Lancia. Aber auch im Grand Prix-Sport ist Martini kein Unbekannter.

Jetzt also das Comeback in der Königsklasse mit Williams. "Wir sind begeistert, Martini in der Williams-Familie begrüßen zu dürfen und Ihnen offiziell Williams Martini Racing vorzustellen", erklärte Team-Gründer und -Chef Sir Frank Williams. "Williams und Martini haben eine reichhaltige Motorsportgeschichte. Die gemeinsamen Werte und die geteilte Leidenschaft für das Rennfahren lässt diese Partnerschaft ganz natürlich werden. Es wird toll, die verschiedenen Martini-Streifen mit Williams wieder in der Formel 1 sehen zu können."

Williams FW36 trägt Rot-hellblau-dunkelblaue Martini Streifen

Bei den Vorsaison-Testfahrten, bei denen Felipe Massa und Valtteri Bottas dauerhaft das Potential des FW36 zeigten, war der Williams noch im traditionellen Williams-dunkelblau gehalten. Das ändert sich durch den Einstieg von Martini. Als Grundfarbe für den Rennwagen dient jetzt ein Weiß-Ton. Darüber zieht sich der Rot-hellblau-dunkelblaue Martini Streifen. Auch der Heckflügel trägt den Martini-Look.

Über die Länge der Partnerschaft machten beide Parteien noch keine Angaben. In einer gemeinsamen Pressemitteilung sprach man lediglich von einem mehrjährigen Deal. "Williams Martini Racing stellt eine kräftige, ganzheitliche Marketing-Plattform dar und liefert vielseitige Gelegenheiten, die Marke Martini weiter zu stärken", sagte Andy Gibson, der bei Martini für das Marketing zuständig ist.

Durch den Deal mit Martini hat sich Williams, das der Geheimtipp für die kommende F1-Saison ist, ein ordentliches finanzielles Fundament für die Zukunft geschaffen. Zusätzlich zu den Martini-Millionen kann das Team auf rund 15 Millionen der Banco do Brasil und Petrobras zählen. Die Sponsoren von Valtteri Bottas bringen acht Millionen. Und PDVSA soll für die Vertragsauflösung mit Pastor Maldonado eine Abfindung im Bereich von 40 Millionen bezahlt haben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel Romain Grosjean - Lotus - Formel 1 - Bahrain-Test 2014 Testbilanz der Teams Mercedes macht die meisten Kilometer Felipe Massa - Williams - Formel 1 - Bahrain - Test - 21. Februar 2014 Neuer Massa bei Williams Was denkt Ferrari, wenn Massa gewinnt?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars