Williams will Top-Teams ärgern

Foto: Williams F1 9 Bilder

Das Williams-Toyota-Team von Nico Rosberg startet mit sehr hohen Erwartungen in die kommende Formel-1-Saison. Der britische Rennstall will die beiden Top-Rennställe Ferrari und McLaren-Mercedes ärgern und zudem Ex-Partner BMW in die Parade fahren.

"Wir beabsichtigen 2008 regelmäßiger Besucher auf dem Podium zu sein", sagte Williams-Mitinhaber Patrick Head am Mittwoch (5.3.) in einem Interview auf der Homepage des Rennstalls. "Wir entwerfen nie ein Auto, um Vierter zu werden", so der Brite, nachdem das Team im vergangenen Jahr WM-Vierter hinter Ferrari, BMW-Sauber und Renault geworden war. Begünstigt allerdings durch den Abzug aller Punkte von McLaren-Mercedes wegen der Spionage-Affäre. Man entwerfe immer ein Auto für die bestmögliche Platzierung, betonte Head vor dem mit großer Spannung erwarteten Auftaktrennen am 16. März beim Großen Preis von Melbourne in Australien.

Jungspunde im Cockpit

Head konstatierte allerdings, dass die Fahrerbesetzung mit dem 22-jährigen Nico Rosberg aus Wiesbaden und Neuling Kazuki Nakajima aus Japan eigentlich noch nicht so erfahren sei, wie man es erwarte von einem Team, das um den Titel kämpfe. Rosberg, GP2-Champion von 2005, starte auch erst in seine dritte Saison.

Der Williams-Mitbesitzer wollte die sehr guten Resultate bei den Wintertestfahrten nicht überbewerten. "Wir haben sicherlich einen Fortschritt gemacht, aber wir werden bis zum ersten Rennen nicht sehen, wo wir genau stehen." Er geht aber zumindest davon aus, dass die meisten Rennen zwischen Weltmeister Ferrari und McLaren-Mercedes entschieden werden. "Wenigstens ein Rennen wird aber von einem dritten Team gewonnen", so Heads Prognose. Am liebsten wäre ihm wohl sein eigenes.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Brasilien 2018 Red Bull dominiert den Sonntag Das Geheimnis der guten Rennpace
Beliebte Artikel Start - GP Mexiko 2016 F1 Zuverlässigkeits-Tabelle Red Bull mit meisten Kilometern Silverstone hat Visionen
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu