Wirbel um Tombazis

Foto: Wolfgang Wilhelm

Bei McLaren-Mercedes hat der Aerodynamikspezialist gekündigt, zu BMW will er trotz Angebot nicht. Nun soll Nicholas Tombazis zu seinem alten Arbeitgeber Ferrari zurückkehren.

Erst nahm Adrian Newey seinen Hut, dann sein designierter Nachfolger Nicholas Tombazis. Im neuen Matrixsystem von McLaren-Direktor Ron Dennis haben Technikchefs offenbar keinen Platz mehr. BMW interessierte sich für Tombazis, blitzte aber ab. Der frühere Aerodynamikchef von Ferrari wollte nicht in die Schweiz ziehen.

Tombazis soll jetzt an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Möglicherweise mit dem Versprechen, den Posten von Ross Brawn zu besetzen, falls dieser ins Management aufrückt. Bei einem Rücktritt von Jean Todt sollen Brawn und Teammanager Stefano Domenicali den Posten in einer Doppelrolle übernehmen.

McLaren dementiert

Erst vor zwei Jahren hatte Ron Dennis Tombazis bei den Roten mit der Aussicht abgeworben, den Posten des Technischen Direktors als Nachfolger von Adrian Newey zu besetzen. McLaren hat den Abgang von Tombazis bisher dementiert. Tombazis werde weiter technische Projekte betreuen, hieß es aus Woking.

Weitere Neuigkeiten aus der Formel 1 und alles über die ersten Tests der neuen V8-Autos lesen sie in der neuen Ausgabe von auto motor und sport, Heft 1, ab 21. Dezember im Handel.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Fahnenflucht bei McLaren Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu