Wirbel um Tombazis

Foto: Wolfgang Wilhelm

Bei McLaren-Mercedes hat der Aerodynamikspezialist gekündigt, zu BMW will er trotz Angebot nicht. Nun soll Nicholas Tombazis zu seinem alten Arbeitgeber Ferrari zurückkehren.

Erst nahm Adrian Newey seinen Hut, dann sein designierter Nachfolger Nicholas Tombazis. Im neuen Matrixsystem von McLaren-Direktor Ron Dennis haben Technikchefs offenbar keinen Platz mehr. BMW interessierte sich für Tombazis, blitzte aber ab. Der frühere Aerodynamikchef von Ferrari wollte nicht in die Schweiz ziehen.

Tombazis soll jetzt an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Möglicherweise mit dem Versprechen, den Posten von Ross Brawn zu besetzen, falls dieser ins Management aufrückt. Bei einem Rücktritt von Jean Todt sollen Brawn und Teammanager Stefano Domenicali den Posten in einer Doppelrolle übernehmen.

McLaren dementiert

Erst vor zwei Jahren hatte Ron Dennis Tombazis bei den Roten mit der Aussicht abgeworben, den Posten des Technischen Direktors als Nachfolger von Adrian Newey zu besetzen. McLaren hat den Abgang von Tombazis bisher dementiert. Tombazis werde weiter technische Projekte betreuen, hieß es aus Woking.

Weitere Neuigkeiten aus der Formel 1 und alles über die ersten Tests der neuen V8-Autos lesen sie in der neuen Ausgabe von auto motor und sport, Heft 1, ab 21. Dezember im Handel.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote