Toto Wolff - F1 - 2019 xpb

Wolff kritisiert Pläne für 2021

Kontraproduktiv in Sachen Spannung

Toto Wolff hat die Pläne für die Neu-Organisation der Rennwochenenden kritisiert. Vor allem die Veränderung der Parc-Fermé-Regeln sind dem Mercedes-Sportchef ein Dorn im Auge.

Erst am Donnerstag kam die geplante Umstellung des Grand-Prix-Zeitplan ans Tageslicht, einen Tag später wurden die Ideen von den Verantwortlichen schon wieder zerpflückt. Der Vorschlag der FIA war auf Druck der F1-Bosse entwickelt worden, um die Belastung der Teammitglieder zu reduzieren. Was wiederum dabei helfen soll, die Zahl der Rennen im Kalender zu erhöhen.

Die Idee: Die technische Abnahme soll von Donnerstag auf Freitagfrüh verschoben werden. Die Freien Trainings rücken in den Freitagnachmittag. Und um kostspielige Last-Minute-Updates zu verhindern, dürfen die Autos das ganze Rennwochenende nicht mehr mit veränderten Teilen bestückt werden. Es herrscht quasi ein Parc Fermé ab dem ersten Training.

Vor allem letztere Regel stößt bei Mercedes-Teamchef Toto Wolff nicht gerade auf Gegenliebe. „Ich kenne keine Rennserie, in der es verboten ist, die Autos während eines Rennwochenendes zu verändern. Und ich denke, wir sollten hier in der Formel 1, der Spitzenklasse des Motorsports, auch nicht damit anfangen.“

Parc Fermé sorgt nicht für mehr Abwechslung

Der Österreicher warnt vor den unabsehbaren Folgen: „Das könnte zu einem Haufen Strafen führen, wenn Autos nach Crashs neu aufgebaut werden müssen. Auch bei der Frage, wie wir die Formel 1 unberechenbarer machen können, ist das kontraproduktiv. Wir werden nämlich mehr Aufwand in Simulationstools stecken und versuchen die Autos standfester zu machen, weil wir wissen, dass wir sie drei Tage lang nicht auseinanderbauen dürfen.“

Franz Tost - F1 - 2019
xpb
Franz Tost kritisiert, dass es wichtigere Themen gibt, als die Struktur der Rennwochenenden.

Auch Toro Rosso-Kollege Franz Tost kann sich mit den neuen Ideen nicht anfreunden. Der Landsmann von Wolff sieht einfach den Nutzen nicht: „Ich denke nicht, dass es einen großen Unterschied machen wird. Wir sollten lieber schauen, wie wir die Show verbessern, die Kosten reduzieren und die Einnahmen fairer verteilen können. Das sind die wichtigen Punkte.“

Laut Tost hilft die Maßnahme auch nicht dabei, die Zahl der Rennen zu erhöhen. Auf die Frage, ob die Belastung für die Angestellten und derer Familien nicht zu groß werde, antwortete der 63-Jährige trocken: „Die Familien interessieren mich nicht. Das Jahr hat 52 Wochen. Da können wir doch 26 Rennen fahren. Wichtig ist, dass wir das Geld für die Rennen bekommen.“

Mehr Rennen, höhere Einnahmen

Toto Wolff zeigte etwas mehr Mitgefühl für seine Angestellten: „Das Rennteam arbeitet bereits am Anschlag. Ich denke nicht, dass viel mehr als 21 Rennen möglich ist. Sonst muss man eine zweite Schicht einführen. Wir haben schon mit dem Rotationsprinzip begonnen, aber das Führungspersonal kann man bekanntlich nicht so einfach durchwechseln.“

Chase Carey - F1 - 2019
Motorsport Images
Die Teams verlangen von F1-Bossen Chase Carey mehr Geld, was am einfachsten mit der Erhöhung der Zahl der Rennen zu realisieren ist.

Wolff sieht die F1-Bosse noch aus einem anderen Grund in einem Dilemma: „In der Formel 1 geht es auch um Exklusivität. Und mehr Rennen zu haben, ist diesbezüglich nicht hilfreich. Auf der anderen Seiten bitten wir Liberty immer darum, die Einnahmen zu erhöhen, was mit mehr Rennen natürlich am einfachsten zu erreichen ist. Da müssen wir die richtige Balance finden.“

Wenn man sich schon dafür entscheidet, die Zahl der Rennen zu erhöhen, dann sollte sich das laut Wolff auch richtig lohnen. „Meiner Meinung nach macht das nur Sinn, wenn wir damit die Einnahmensituation verbessern, auf spektakulären neuen Rennstrecken fahren und neue Märkte eröffnen. Das sind die wichtigen Faktoren.“

Zur Startseite
Mittelklasse E-Auto Lightyear One (2020) Solarzellen statt Ladesäule Lightyear One Solarauto (2020)

Bis zu 800 km Reichweite mit Solarzellen

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Frankreich 2019
Aktuell