Team

Yuki Tsunoda - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Yuki Tsunoda

Der japanische Rennfahrer Yuki Tsunoda geht seit der Saison 2021 in der Formel 1 an den Start. Er fährt für Alpha Tauri und ist der erste F1-Pilot, der nach der Jahrtausendwende geboren wurde.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Alpha-Tauri-Paarung für 2022 Honda drückt Tsunoda durch

Alpha Tauri geht mit Pierre Gasly und Yuki Tsunoda in die Saison 2022. Während sich Gasly darüber enttäuscht ist, muss Tsunoda damit zufrieden sein.

Aktuell Freud und Leid bei Alpha Tauri Punktediät trotz gutem Auto

Trotz eines starken Autos sind die Verantwortlichen bei Alpha Tauri nicht zufrieden mit dem Saisonstart. Und für 2022 gibt es neue Fragezeichen.

Aktuell Schlechter Start für F1-Rookies Nur Tsunoda mit WM-Punkten

Die drei F1-Rookies Yuki Tsunoda, Mick Schumacher und Nikita Mazepin mussten dieses Jahr früh erkennen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Formel-1-Rookies Wer bezwingt Monaco schneller? GP Monaco

Mick Schumacher und die anderen Formel-1-Rookies stehen in Monaco vor einer besonderen Herausforderung. Wer meistert die Aufgabe am besten?

Aktuell Kilometer-Meister Alpha Tauri „Ein sehr gutes Mittelfeld-Auto“

Alpha Tauri könnte die Überraschung der Saison werden. Nach gelungenen Tests ist das Team vorsichtig optimistisch. McLaren dürfte aber schneller sein.

Aktuell Franz Tost analysiert Mick Schumacher, Mazepin und Tsunoda Drei F1-Rookies unter Druck

Mit Schumacher, Tsunoda und Mazepin starten drei sehr unterschiedliche Rookies in ihre F1-Karriere. Wir haben Franz Tost um seine Meinung gebeten.

Aktuell Alpha Tauri zieht Tsunoda hoch Honda hat seinen Japaner

Daniil Kvyat muss sein Cockpit abtreten. Dafür steigt Yuki Tsunoda zu Alpha Tauri auf. Er wird neuer Teamkollege von Pierre Gasly.

Yuki Tsunoda begann im Alter von vier Jahren mit dem Kartsport. 2009 schaffte er es in der East Japan Junior Expert Klasse auf den dritten Platz, in den beiden darauffolgenden Jahren gewann der junge Japaner den Shin-Tokyo NIC Cup. Nachdem er sich 2015 auf Rang zwei in der 125-Kubikzentimeter-Klasse der japanischen Kart-Meisterschaft gekämpft hatte, bestritt er für Honda 2016 die letzten beiden Rennen der japanischen Formel 4. Er landete dabei jeweils auf dem zweiten und vierten Platz.

Rasanter Aufstieg

Als er auch die beiden folgenden Saisons in der Formel 4 an den Start ging, machte der nur 1,59 Meter große Youngster erst recht auf sich aufmerksam, schaffte es 2017 auf Rang drei und landete mit dem Meistertitel ein Jahr später seinen ersten großen Coup.

Danach folgte der Wechsel in den europäischen Formelsport. Für das Team Motorpark fuhr der Japaner die Euroformula Open mit, währenddessen nahm er mit Jenzer Motorsport zudem an der FIA-Formel-3-Meisterschaft teil. Zum Saison-Ende fand er sich jeweils auf Rang vier und neun der beiden Rennserien wieder. Zwischenzeitlich hatte Red Bull Racing ein Auge auf den talentierten Fahrer geworfen und nahm ihn ins Juniorprogramm auf. Tsunoda hatte dabei von seiner Zeit bei Honda profitiert, mit dem Red Bull antriebsseitig kooperierte.

Über die Formel 2 ins Oberhaus

Nach nur einem Formel-3-Jahr erreichte Tsunoda direkt die Vorstufe der Königsklasse. Bei Carlin unter Vertrag sicherte er sich als bester Rookie in der Formel-2-Gesamtwertung auf Anhieb den dritten Platz.

Mit dem herausragenden Ergebnis hatte der Japaner seinen Weg ins Oberhaus des Rennsports geebnet: Kurz nach dem Saisonfinale der Formel 1 2020 gab das zu Red Bull gehörende Team Alpha Tauri bekannt, dass Tsunoda dort ab 2021 als Stammpilot und Teamkollege von Pierre Gasly ans Steuer darf. Tsunoda wurde somit zum ersten Formel-1-Fahrer, der nach der Jahrtausend-Wende geboren ist.

Nützliche Tipps von Papa Tsunoda

Tsunoda erbte die Begeisterung für den Motorsport von seinem Vater, der als Mechaniker tätig war und zudem einst Gymkhana-Wettbewerbe, eine Art Hindernis-Rennen, bestritt. Von ihm habe der Youngster eigenen Angaben zufolge bereits während der Kart-Jahre kontinuierlich nützliche Ratschläge bekommen, auf die er sich auch heute immer wieder aufs Neue besinne.

Nun, es waren wohl die Richtigen, denn Tsunodas zügiger Aufschwung auf der Karriereleiter bis zur höchsten Bühne des Motorsports spricht für sich.