Zukunft des Australien-GP unsicher

Foto: dpa

Bis 2010 ist der traditionelle Saisonauftakt der Formel 1 im australischen Melbourne gesichert. Wie es danach weitergeht, steht jedoch noch in den Sternen.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sagte, er sehe Melbourne nur dann weiterhin im Kalender, wenn dort ein Nachtrennen ausgetragen würde. Momentan koste das Gastspiel in Australien sehr viel, bringe aber kaum etwas ein. Mit einem Nachtrennen wäre Abhilfe geschaffen, denn dann müssten die europäischen Fans wegen der Zeitverschiebung nicht mehr nachts aufstehen, sondern könnten das Rennen am Tag verfolgen. Das lehnte man in Australien allerdings ab.

Für Ecclestone seien beispielsweise Indien, Russland und Südkorea bessere Alternativen, da diese mehr Sponsoren und mehr Erlöse aus der Fernsehübertragung einbringen würden, berichtete die englische Zeitung Sunday Telegraph.

Ron Walker, Veranstalter des Grand Prix von Australien, sieht die Spekulationen gelassen. "China, Dubai und Malaysia bekommen beispielsweise nicht so viel Aufmerksamkeit wie wir in Melbourne", wird er auf autosport.com zitiert. "Es wird sich alles legen und die Verhandlungen ganz normal stattfinden."

Zumindest für das kommende Rennen am 16. März hat man schon einen Kompromiss gefunden. Dann startet die Formel 1 um 15:30 Uhr Ortszeit statt wie gewohnt um 14:00 Uhr. So können Fans aus Europa eineinhalb Stunden länger schlafen.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Abu Dhabi 2017 Vorschau GP Abu Dhabi Gelingt Vettel doch noch ein Sieg?
Beliebte Artikel BMW Neues Testpersonal verpflichtet FIA droht mit Konsequenzen
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu