Formel 3 Brands Hatch 2013

Prema Power Team dominiert

Alex Lynn - Formel 3 EM - Brands Hatch - 2013 Foto: xpb 14 Bilder

Mit Alex Lynn, Raffaele Marciello und Lucas Auer konnten sich in Brands Hatch gleich drei Piloten des Prema Power Teams in die Siegerlisten eintragen. Am Sonntag kam zum lachenden allerdings auch noch ein weinendes Auge dazu.

Im Rahmen der DTM machte auch die Formel 3 Europa-Meisterschaft den Weg auf die Insel nach Brands Hatch. Das vierte Rennwochenende der Saison stand ganz unter der Dominanz des Prema Power Teams. Schon im Qualifying sorgte der italienische Rennstall für klare Verhältnisse. Der Brite Alex Lynn sicherte sich für alle drei Rennen die Pole Position.

Lynn und Marciello duellieren sich in Brands Hatch

Die beste Startposition konnte das Nachwuchstalent aus Essex im ersten Rennen auch gleich perfekt nutzen. Für Lynn war es der erste Formel 3-Sieg seiner Karriere überhaupt. Im Rennen konnte er seine Führung am Start behaupten, doch Teamkollege Raffaele Marciello ließ sich nicht abschütteln. 51 Runden lang fuhr das Tandem an der Spitze. Lynn konnte sich bis ins Ziel behaupten und rettete 68 Hundertstel Vorsprung über die Linie. Auf Rang drei fuhr mit dem Österreicher Lucas Auer noch ein weiterer Prema Power Team-Pilot auf das Podium.

Im zweiten Rennen, ebenfalls am Samstag, konnte Marciello den Spieß umdrehen. Dieses Mal machte der Italiener schon am Start kurzen Prozess und ließ Teamkollege Lynn hinter sich. Der Tabellenführer ließ anschließend nichts mehr anbrennen und bot seinen Verfolgern keine Angriffsfläche. Im Ziel betrug der Vorsprung vor Lynn 2,8 Sekunden. Platz drei ging wie schon im ersten Rennen an Lucas Auer, der den letzten Podiumsplatz knapp gegen den Deutschen Sven Müller verteidigen konnte.

Erst im dritten Lauf durften auch Piloten anderer Teams auf das Podium. Am Start am Sonntag sah es zunächst allerdings noch aus wie zuvor. Marciello nahm Pole-Setter Lynn die Führung schon auf den ersten Metern ab. In der 15. Runde schied Lynn nach einem Dreher sogar aus, was Auer auf Rang zwei brachte. Carlin-Fahrer Harry Tincknell wurde auf Rang drei abgewinkt.

Marciello wird aus der Wertung genommen

Nachdem die Rennleitung mit elf Durchfahrtstrafen schon im Rennen viel zu tun hatte, kam es auch nach der Zieldurchfahrt zu Diskussionen. Bei der technischen Kontrolle stellten die Kommissare Unregelmäßigkeiten am Siegerauto von Marciello fest. Der in Zürich geborenen Italiener wurde schließlich aus der Wertung genommen. Damit erbte Auer den Sieg. Hinter Tincknell ging Platz drei an Felix Rosenqvist.

Trotz des aberkannten Sieges dominiert Marciello auch weiterhin in der Gesamtwertung. Er konnte seine Führung insgesamt sogar ausbauen. Mit 214,5 Punkten liegt der Pilot vom Prema Power Team 80,5 Zähler vor Rosenqvist (134). Lucas Auer (123) konnte sich durch die drei Podiumsplätze von Rang 5 auf 3 vorschieben.

Neues Heft
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Anzeige
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018