Formel E Malaysia (Rennen)

Bird siegt, Heidfeld bleibt vom Pech verfolgt

Impressionen - Formel E - Putrayaja - Malaysia - 2014 Foto: Formula E 26 Bilder

Beim zweiten Rennen der Formel E in Malaysia wird Nick Heidfeld erneut von einem Mitstreiter aus dem Rennen genommen. Als Sieger fährt Sam Bird vor Lucas di Grassi und Sebastian Buemi über die Ziellinie.

Wie schon beim ersten Rennen in Peking erreichte Nick Heidfeld beim ePrix von Malaysia nicht die Ziellinie. Der frühere Formel 1-Pilot wurde in der neunten Runde vom Franzosen Franck Montagny in die Mauer gedrängt und musste das Rennen anschließend als Zuschauer verfolgen. Die erste Saison der vollelektrischen Rennserie verläuft für den Deutschen bis jetzt alles andere als glücklich. Im freien Training fuhr Heidfeld nach einem Fehler in die Streckenbegrenzung und beschädigte seinen Wagen stark, in Peking wurde er vom Franzosen Nicolas Prost in der letzten Runde von der Strecke gerammt und so um den Sieg gebracht.

Rennen von vielen Crashs überschattet

Der Putrajaya ePrix in Malaysia wurde von mehreren Crashs überschattet. Bereits in der zweiten Runde kollidierten Kathrine Legge und Michaela Cerruti, Nelson Piquet crashte in Runde 23, Bruno Senna verlor in der letzten Runde die Kontrolle über sein Auto und schlug hart in die Wand ein. Alle Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt.

Ausgesprochen gut verlief das Rennen für Sieger Sam Bird vom Team Virgin. "Das Wochenende verlief wirklich gut, wir waren von Beginn an schnell und die Schnellsten im Training", sagte der Brite nach dem Rennen, das er von Startplatz zwei begann. Lucas di Grassi konnte von Startplatz 18 bis auf den zweiten Rang fahren. Sebastian Buemi beendete das Rennen als Dritter.

Daniel Abt sichert sich einen Punkt

Ein Auf und Ab erlebte Abt-Pilot Daniel Abt. Der Allgäuer startete von Startplatz drei ins Rennen, kam jedoch wegen technischer Probleme nicht vom Fleck und wurde nach hinten durchgereicht. Abt nutzte den obligatorischen Tausch der Autos und der 21-Jährige konnte sich daraufhin sogar an die Spitze des Feldes setzen. Vier Runden vor Schluß ging seinem Rennwagen jedoch die Energie aus. Am Ende reichte es für Platz 10 und somit zumindest für einen Punkt.

Bird sicherte sich mit seinem Sieg 25 Punkte und liegt mit insgesamt 40 Zählern in der Fahrerwertung nun drei Punkte hinter dem führenden di Grassi. Die schnellste Runde des Rennens fuhr Jaime Alguersuari, der sich damit 2 Punkte sichern konnte. Der nächste Lauf findet am 13. Dezember in Punta del Este in Uruguay statt.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Anzeige