Warnwestenpflicht in Deutschland

Das müssen Sie jetzt wissen

In Deutschland müssen Autofahrer ab dem 1. Juli 2014 eine Warnweste pro Fahrzeug mitführen.

Was in anderen Ländern bereits etabliert ist, wird ab dem 1. Juli 2014 auch hierzulande Pflicht: das Mitführen einer Warnweste im Auto. Erfahren Sie hier, welche Details die neue Verkehrsvorschrift beinhaltet.

Autofahrer in Deutschland müssen ab dem 1. Juli 2014 bei jeder Fahrt mit dem Pkw eine Warnweste an Bord haben. Damit folgt die deutsche Gesetzgebung dem Vorbild vieler anderer EU-Staaten, in denen die Warnwestenpflicht zum Teil schon seit mehreren Jahren gilt. Von der Einführung der neuen Vorschrift erhoffen sich Experten eine Verbesserung der Verkehrssicherheit. Denn Autofahrer, die das Fahrzeug beispielsweise nach einer Panne oder einem Unfall verlassen, sind mit Warnweste besser sichtbar. Das soll das Risiko von Folgeunfällen senken.

Für wen gilt die Warnwestenpflicht?

Ab dem 1. Juli 2014 muss in Deutschland in jedem Pkw, Lkw und Bus eine Warnweste für den Fahrer mitgeführt werden. Was für gewerblich genutzte Fahrzeuge schon länger gilt, wird nun also auch für Privatautos zur Pflicht.

Wieviele Warnwesten müssen im Auto mitgeführt werden?

Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Warnwestenpflicht in Deutschland von der Anzahl der mitfahrenden Personen im Auto unabhängig. Lediglich für den Fahrer muss eine Warnweste vorhanden sein. Diese muss er überziehen, wenn „er das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen verlässt, etwa nach einer Panne oder einem Unfall“, informiert die Sachverständigenorganisation Dekra.

Wie muss die Warnweste beschaffen sein?

Zulässig sind Westen in den Farben Rot, Gelb oder Orange. Des Weiteren müssen Sie dem ADAC zufolge darauf achten, dass die Warnweste entweder der Prüfnorm DIN EN 471 oder aber EN ISO 20471:2013 entspricht. Diese regeln die Beschaffenheit der Reflektorstreifen. Die Polizei könnte im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle überprüfen, ob eine der beiden Nummern aufgedruckt ist.

Welche Strafen drohen bei Missachtung der Warnwestenpflicht?

Wer ab dem 1. Juli 2014 noch ohne Warnweste unterwegs ist und erwischt wird, muss mit einem Verwarngeld in Höhe von 15 Euro rechnen. Tragen Sie im Pannenfall keine Weste, kann Ihnen die Versicherung Fahrlässigkeit unterstellen und unter Umständen eine Zahlung verweigern. Stellen Sie also sicher, dass Sie mindestens eine Warnweste – besser jedoch eine pro mitfahrende Person – im Auto mitführen und immer griffbereit haben. Gute Aufbewahrungsorte sind das Handschuhfach, Türfächer oder unter dem Sitz. Im Kofferraum ist die Warnweste hingegen nicht gut aufgehoben.

Neues Heft
Top Aktuell Motorrad, Führerschein, Kurs Motorrad-Führerschein So einfach geht's zum Führerschein
Beliebte Artikel Warnwestenpflicht Mitführpflicht ab 1. Juli 2014 Führerschein-Prüfung am PC Theoretische Führerscheinprüfung Alles Wichtige zur Theorieprüfung
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte