Kauftipp Dodge Viper ab 30.000 Euro

5 Gründe für das Muscle-Car mit 8-Liter-V10

Dodge Viper, Seitenansicht, Michael Orth Foto: Dino Eisele 41 Bilder

Eigentlich reicht schon ein Grund, sich dieses Monster zuzulegen. Es ist der Grund, der alle anderen erschlägt. Er heißt: Gewalt. 10 Zylinder, 8 Liter Hubraum. Schlagen Sie zu! Kaufen Sie einen Dodge Viper!

Grund #1: Der Stammbaum des Dodge Viper

Wenn etwas außer Frage steht, dann, dass der Dodge Viper ein Muscle Car ist. Und als solches steht er in der Tradition von ikonengleichen Modellen wie Dodge Charger oder Coronet, Plymouth Barracuda oder Roadrunner und auch dem Pony Car Dodge Challenger. Zumindest, wenn es um das einende Prinzip geht, dass mehr Leistung auch dann nicht schadet, wenn man vor Kraft kaum noch laufen kann.

Kompletten Artikel kaufen
Kaufberatung Fünf Gründe, sich jetzt eine Viper zu kaufen
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Doch die Viper, in Europa als Chrysler vermarktet, sonst als Dodge gelabelt, kann laufen, und zwar nicht nur geradeaus, wie er das in einigen Rennserien und 2008 in straßentauglicher Version mit einer 7.22er- Zeit auf der Nordschleife unter Beweis gestellt hat. Während der Chrysler-Insolvenz 2009 schon totgesagt, lebt der Dodge Viper bis heute, wobei Chrysler ihre Produktion in der ersten Jahreshälfte 2014 mal wieder aussetzte. Zum 25. Geburtstag des Monster-Muscle-Cars soll dann übrigens ganz Schluss sein. Die Produktion soll wegen mangelnden Absatzes Ende 2017 auslaufen.

Grund #2: Günstiger Preis für das gebotene Gesamtpaket

Die Viper war ein 100.000-Dollar-Auto und dazu kompromisslos. Das sorgte für geringe Stückzahlen und einen eingeschworenen Freundeskreis. Unter 30.000 Euro geht so gut wie nichts, außer Angebote aus mehr oder weniger fernen Nachbarländern. Um die 40.000 bis 50.000 Euro kommt etwas Leben in die Bude. Gepflegte Dodge Viper mit weniger als 50.000 km auf der Uhr liegen um die 50.000 Euro aufwärts. Aktuelle Modelle sind rund um die 100.000er-Marke zu finden.

Grund #3: Monströse Leistung

Abgeleitet wurde der Dodge-Viper-V10 von Chryslers LA-Motoren-Familie, gedacht unter anderem für den Pick-up Dodge Ram. Lamborghini leistete Entwicklungshilfe, um die erste Version auf über 400 PS zu bringen. Über mehrere Zwischenstufen erreicht die Leistung in der bislang letzten Ausgabe 649 PS, das Drehmoment achserweichende 813 Newtonmeter. Eher ein Schwachpunkt waren anfangs die Bremsen.

Grund #4: Unbändige Gewaltigkeit des Dodge Viper

Die ersten Exemplare des Dodge Viper hatten wie der schon 1989 gezeigte Prototyp noch Sidepipes, aber nicht mal ABS, geschweige denn sonstige elektronische Hilfen wie ESP oder gar Traktionskontrolle. Airbags kamen 1996, und erst 5 Jahre danach hielt ein Antiblockiersystem Einzug in die Serie.

Das Fahrwerk ist hart, das Fahrverhalten des Dodge Viper mitunter so giftig, wie der Name das verspricht, und trotz Klimaanlage heizt die Abwärme des gewaltigen Motors den Innenraum stark auf. Allerdings macht gerade dies den eigentlichen Reiz der Viper aus: dass er die Urgewalt des Stoßstangen-Zehnzylinders ohne Filter auf die Insassen loslässt.

Der Dodge Viper ist brachial. Punkt. Aber wer zum Kickboxen geht, sollte auch nicht erwarten, gestreichelt zu werden. Es wäre eine Enttäuschung.

Grund #5: Stehvermögen der Technik und Karosserie

Zwar ist der Dodge Viper nicht eben praktisch, und auch in Sachen Haushaltsmittel tendiert er zu eher großzügigem Umgang. Aber der Gegenwert stimmt: Er heißt Vergnügen. Und das auf Dauer. Denn die Viper ist nicht fragil oder empfindlich. Rost ist kein Thema und die Technik solide dimensioniert.

Darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten

Die Verarbeitung des Dodge Viper erreicht nicht das Niveau der Leistung. Und wer das Niveau als Fahrer nicht hat, sollte sehr vorsichtig in diesem Auto agieren, das Fahrverhalten ist mit schwerer Front und leichtem Heck heikel bis hinterhältig. Auch ohne Ausrutscher liegen die Folgekosten für Wartung und Unterhalt hoch, die Alltagstauglichkeit ist es dagegen nicht.

Technische Daten
Dodge Viper RT/10
Hubraum / Motor 7994 cm³ / 10-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit 266 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 5er E39 Gebrauchtwagen 520i Gebrauchtwagen-Kauf BMW 5er Sechszylinder billig geschossen
Beliebte Artikel Dodge Viper - Sondermodelle 2017 Dodge Viper eingestellt Die letzte Schlange lief vom Band VW Golf GTI VII Performance - Kompaktsportwagen - Gebrauchtwagen Golf VII GTI als Gebrauchter Gibt es überhaupt Schwachstellen?
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften