Gebrauchtwagen Toyota RAV4 im Mängelreport

Toyota RAV4 - überdurchschnittlich gut

Toyota RAV 4 Travel Foto: Toyota/auto motor und sport 14 Bilder

Mit dem RAV4 ist Toyota bei den kompakten SUV seit Jahren dick im Geschäft. Schon 1994 verzichteten die Japaner auf die bei Offroadern bis dahin übliche Leiterrahmen-Bauweise und setzten stattdessen auf die Pkw-typische selbsttragende Karosserie.

Kletterhilfen wie Reduktionsgetriebe oder Differenzialsperren hatte der Allradler nicht an Bord, bei der zweiten Generation ab 2001 waren selbst vier angetriebene Räder kein Muss mehr. Über viele Jahre hinweg zählte der Toyota RAV4 zu den beliebtesten Neuwagen in diesem Segment, erst mit dem Erscheinen des VW Tiguan und zahlreicher weiterer Konkurrenten büßte er seine Spitzenposition ein.

Die aktuelle, seit 2006 angebotene dritte RAV4-Auflage steht erst seit 2009 als reiner Fronttriebler zur Verfügung, der jedoch auf dem Gebrauchtwagen-Markt noch keine Rolle
spielt. Gleiches gilt für Diesel-Modelle mit Automatikgetriebe. Die Mehrzahl der bis drei Jahre alten Viertürer trägt einen Selbstzünder unter der Haube, von denen jedoch nur
der stärkere mit 177 PS von Anfang an mit einem Partikelfilter-System ausgerüstet war.
Auch die von 2000 bis 2006 angebotene Vorgänger-Modellgeneration ist aus zweiter Hand noch zahlreich vertreten. Sie gab es auch als kurzen Zweitürer und mit dem kleineren der beiden Benziner wahlweise ohne Allradantrieb.

Die Dieselvariantebegnügt sich hier mit 116 PS und wurde ab Werk noch nicht mit einem Rußfilter angeboten. Sie erfüllt zudem nur die Euro 3-Abgasgrenzwerte und darf deshalb nur eine
gelbe Feinstaubplakette tragen. Bei vergleichbarer Ausstattung ist in der Übergangsphase der beiden Fahrzeuggenerationen kein nennenswerter Preissprung erkennbar, vier Jahre alte Exemplare sind ab 13.500 Euro zu haben.

Ein großes Risiko gehen Gebrauchtkäufer dabei nicht ein. Bei den Hauptuntersuchungen zählt der RAV4 im Geländewagen-Segment zu den Modellen mit den wenigsten Mängeln. Es lohnt sich jedoch, beim Kauf die Stoßdämpfer sorgfältig auf Dichtheit zu prüfen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken