Gebrauchtwagen VW Caddy im Mängelreport

VW Caddy - der Pragmatische

VW Caddy Normal Foto: VW / auto motor und sport 8 Bilder

Pragmatik liebt keine lackierten Stoßfänger oder kuscheligen Cockpitverkleidungen, sondern Schiebetüren, das Raumangebot einer Garage und die Zuladungskapazität eines Kleinlasters - Pragmatik liebt den VW Caddy.

Zwar kann man ihn mit teuren Extras aufrüschen, sein wahres Wesen lässt sich aber nicht übertünchen: Er ist ein zum Personenwagen gezähmter Kastenwagen. Die hintere Starrachse poltert, die TDI dröhnen schwach gedämmt, doch mit seiner robusten Art erledigt der VW Caddy den Familienalltag souverän. Als Antrieb eignet sich der 105-PS-TDI am besten.

Der Rußfilter geht allerdings extra - wie auch ESP. 13.000 Euro kosten TDI mit 50.000 km, der Aufpreis für Modelle mit der dritten Sitzreihe liegt bei rund 500 Euro. Sie lässt sich nur umständlich ausbauen und schmälert das Kofferraumvolumen stark.

Wer oft sieben Sitze braucht, sollte den 47 Zentimeter längeren Caddy Maxi wählen (gebraucht als TDI ab 18.000 Euro). Schwachstellen bei allen: korrodierte Türkontakte, undichte Schiebefenster, eingerissene Achsmanschetten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote