Mercedes GLK Gebrauchtwagen

Talentierter Kraxler

Mercedes GLK, Heckansicht Foto: Archiv 18 Bilder

Auch wenn es die meisten Besitzer nicht ausprobieren werden, kraxelt der Mercedes GLK doch talentierter, als es den Anschein hat.

Powered by

Mit seiner geschmeidigen Federung bringt der 2008 eingeführte GLK typische Mercedes-Stärken ins Segment der Mittelklasse-SUV.

Mercedes-GLK-Motor

Neun von zehn Mercedes GLK werden in Deutschland als Diesel ausgeliefert. Wer einen Benziner findet, hat wegen des hohen Spritverbrauchs jedoch gute Argumente beim Feilschen. So werden gut ausgestattete 350er schon für deutlich unter 30.000 Euro angeboten. Freilich sind Sechszylinder-Diesel mit ihrem enormen Drehmoment, hoher Laufkultur und geringerem Verbrauch die bessere Wahl. Nicht ganz so souverän, jedoch ausreichend spritzig und äußerst sparsam geht der 2,1-Liter-Diesel im 220 und 250 CDI (170 beziehungsweise 204 PS) zur Sache. Der ausschließlich mit Heckantrieb angebotene Basis-Diesel 200 CDI mit 143 PS tut sich im Mercedes GLK hingegen schwer.

Mercedes-GLK-Karosserie

Dank kurzer Überhänge und üppiger Bodenfreiheit macht der Mercedes GLK auch in leichtem Gelände eine gute Figur. Wer häufig abseits befestigter Straßen unterwegs ist, greift am besten zu einem Modell mit Offroad-Paket. Grundsätzlich gefällt der GLK mit seiner komfortablen Federung, bequemen Sitzen, geringem Geräuschniveau und guter Übersichtlichkeit. Die umklappbare Rückbank sorgt für eine durchschnittliche Variabilität.

Verarbeitung

An der Verarbeitung des Mercedes GLK gibt es nichts zu mäkeln, allerdings entspricht die Materialqualität nicht ganz dem hohen Preisniveau. Erst beim Facelift im Juni 2012 wertete Mercedes das Cockpit auf.

Sicherheit

Der Mercedes GLK hatte von Anfang an sieben Airbags, Nebelscheinwerfer, Lichtsensor und ESP serienmäßig. Pre-Safe kostet jedoch bis heute Aufpreis. Beim Euro-NCAP-Crashtest erreichte er den Bestwert von fünf Sternen.

Mercedes-GLK-Fahrwerk

Im Gegensatz zu den bayerischen Slalom-Assen BMW X3 und Audi Q5 überzeugt der Kraxler von Mercedes mit souveränem Federungskomfort und nicht ganz so spitz ausgelegter, jedoch gefühlvoll und stoßfrei arbeitender Lenkung. Darüber hinaus gefallen die problemlosen und sicheren Fahreigenschaften des Mercedes GLK sowie der gute Geradeauslauf bei hohem Tempo.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 5er E39 Gebrauchtwagen 520i Gebrauchtwagen-Kauf BMW 5er Sechszylinder billig geschossen
Beliebte Artikel Mercedes Baureihen GLC statt GLK, GLE statt ML Mercedes ändert Baureihen-Bezeichnungen VW Golf GTI VII Performance - Kompaktsportwagen - Gebrauchtwagen Golf VII GTI als Gebrauchter Gibt es überhaupt Schwachstellen?
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos