auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Singapur (Formel 1)

Formel 1 Strecke 2010 Singapur Foto: ams

Seit 2008 ist der Grand Prix von Singapur im Programm der Formel 1. Die gut 5 km lange Strecke führt die Piloten auf eine nächtliche Stadtrundfahrt durch das Hafenviertel des südostasiatischen Stadtstaates.

Der Stadtkurs von Singapur geht wie Interlagos und das Otodrom von Istanbul gegen den Uhrzeigersinn. Die Zielgerade ist eingerahmt von einem 350 Meter langen Boxengebäude und einer mächtigen Tribüne, führt unter Schnellstraßen hindurch und mündet in eine Links-Rechts-Kombination, bevor es mit 95 km/h um eine Haarnadel geht.

Die Spitzkehre und die folgende Gerade liegen in grüner Wiese. Eine mittelschnelle Rechtskurve führt auf den Raffles Boulevard, den breitesten und mit 305 km/h schnellsten Teil der Strecke. Der Vollgasabschnitt, der in der Mitte um 45 Grad abbiegt, führt unter mehreren Gebäudebrücken hindurch. Zwei langsame Kurven leiten die Strecke um den Heldenfriedhof und das Raffles Hotel. Dabei bietet die Stamford-Tribüne im Scheitelpunkt von Kurve 8 eine Besonderheit. Hier treffen sich zwei Streckenteile im Abstand von nur 50 Metern.

Anschließend geht es in den alten Singapurer Stadtteil Padang. Hier stehen die Stadthalle, der Oberste Gerichtshof, das Kunstmuseum und die Konzerthalle direkt an der Strecke. Ein Geschlängel an historischen Gebäuden vorbei mündet in die 97 Jahre alte Anderson-Brücke. Nach einem Linksknick geht es über die 200 Meter lange Esplanade-Brücke zurück auf die Hauptinsel.

Ab hier beginnt die Passage am Yachthafen. Clou ist eine Schikane, die durch einen Tunnel unter der Tribüne eines Freilichttheaters hindurchführt. Zwei 180 km/h schnelle Linkskurven münden in die Zielgerade. Trotz der Enge eines Stadtkurses gibt es im Laufe einer Runde gleich drei Überholstellen.