Kamui Kobayashi

Kamui Kobayashi Foto: Toyota

Kamui Kobayashi hält die Fahnen Japans in der Formel 1 hoch. Nach seinem Debüt bei Toyota sorgt der Kamikaze-Pilot lange beim Schweizer Sauber-Team für gute Stimmung und gute Ergebnisse. Seit 2014 ist er für Caterham im Einsatz.

Kamui Kobayashi lebt bereits seit vielen Jahren in Europa. Zunächst ist er für Toyota von Paris nach Köln umgezogen, später dann in die Schweiz. Ihren Ausgangspunkt nahm die Karriere des in Amagasaki geborenen Talents allerdings in Japan. Mit neun Jahren ging der Youngster erstmals im Kart auf Punktejagd, wobei er sich für Toyota schnell als förderungswürdiges Talent herausstellte. 2004 wurde Kobayashi erstmals in die Drivers Academy des Autobauers aufgenommen und konnte dann seine Karriere im Formelsport starten.

Kobayashi liefert sich Formel 3-Duell mit Vettel

In der Formel Renault absolvierte der junge Japaner nacheinander die asiatische, die deutsche, die italienische und die holländische Meisterschaft. 2006 folgte dann der Aufstieg in die Formel 3 Euroserie, wo er zusammen mit Sebastian Vettel und Paul di Resta in einem Team unterwegs war. In seiner ersten Saison blieb er als Achter allerdings deutlich hinter seinen Teamkollegen zurück, die den Titel unter sich ausmachten.

Trotzdem wurde Kobayashi schon 2007 zum Toyota-Testfahrer ernannt. Mit mehr Selbstvertrauen lief es in der zweiten F3-Saison auch gleich besser. Ein Sieg und sechs Podiumsplätze reichten am Ende für Gesamtrang vier.

Neben dem Aufstieg in die GP2 erhielt Kobayashi auch den Job als Toyota F1-Ersatzpilot. Trotz eines Sieges beim Saisonauftakt in Spanien konnte der Japaner die Erwartungen über das Jahr aber nicht ganz erfüllen. Am Ende sprangen nur zehn Punkte und der 16. Platz im GP2-Endklassement heraus.

Kobayashi wechselt zu Sauber

Mit diesen Resultaten hatten die F1-Ambitionen zunächst einen leichten Dämpfer bekommen. Doch 2009 sollte das Jahr für Kamui Kobayashi werden. Zwar kam er in der GP Serie wieder nicht über Platz 16 hinaus, doch wie es der Zufall wollte, verletzte sich Toyota-Stammpilot Timo Glock beim GP Japan und Kobayashi sprang als Ersatz in Brasilien und Abu Dhabi ein. Mit diesen zwei Vorstellungen konnte der Japaner auch die F1-Experten von sich überzeugen.

Nach dem Ausstieg von Toyota fand er beim BMW-Nachfolger Sauber einen festen Platz als Stammfahrer in der Königsklasse. In seiner ersten Saison konnte Kobayashi auch die letzten Zweifler überzeugen. Mit schnellen Runden und spektakulären Überholmanövern stellte der Japaner seinen routinierten Teamkollegen Pedro de la Rosa von Beginn an in den Schatten. Am Ende des Jahres zeigte Kobayashi im Duell mit Nick Heidfeld, dass er auch große Namen schlagen kann.

In der Saison 2011 bekam er den jungen Sergio Perez zur Seite gestellt. Kobayashi musste zeigen, dass er in die Rolle des Teamleaders wachsen kann. In den ersten Rennen funktionierte das auch zunächst gut. Kobayashi fuhr regelmäßig in die Punkte. Schon in Ungarn verlängerte Peter Sauber die Verträge mit seinen Piloten. Danach lief bei Kobayashi aber nicht mehr viel zusammen. Nur noch selten kam er in die Top Ten. Erstmals kam leichte Kritik auf. Am Ende landete er wie schon im Vorjahr auf Rang zwölf in der Fahrerwertung.

2012 drehte das Duell gegen Perez dann komplett. Während der Mexikaner regelmäßig um Podiumsplätze kämpfte, tat sich Kobayashi lange schwer. Erst beim Heimspiel in Suzuka platzte der Knoten. Vor begeistertem Publikum raste der Sauber-Pilot aufs Podium. Da Kobayashi aber die Sponsoren fehlten, wurde er nach der Saison ersetzt. Ein neues Cockpit in der Formel 1 fand sich nicht und so wechselte der Japaner als Sportwagen-Pilot zu Ferrari.

Erst 2014 gab es die Möglichkeit zum Formel 1-Comeback. Caterham gab Kobayashi eine Chance. Zusammen mit seinem jungen Teamkollegen Marcus Ericsson soll er das Team ins Mittelfeld führen.

(Stand: 01/2014)

Aufschwung bei Caterham Dank Upgrade vor Marussia

Caterham hat die rote Laterne abgegeben. Das Team schob sich in Japan und Russland an Marussia vorbei. Nicht nach Punkten, aber nach Rundenzeit. Die Aero-Ausbaustufe, die in Suzuka debütierte, wirkte Wunder.

Caterham-Fahrerchaos Kobayashi fliegt in letzter Minute aus Tokio ein

Bei Caterham ist Chaos angesagt. Nachdem in Spa noch André Lotterer den Sitz von Kamui Kobayashi eingenommen hatte, steigt in Monza wieder der Japaner ein.

Caterham-Chaos vor Monza Merhi darf erstes Training fahren

Bei Caterham gab es lange Diskussionen, wer in Monza im zweiten Auto sitzt. Erst sollte André Lotterer den Job übernehmen. Nun sitzt doch wieder Kamui Kobayashi im Cockpit.

Fünfter deutscher Pilot beim GP Belgien André Lotterer darf Caterham fahren

André Lotterer wird beim GP Belgien im Caterham sitzen. Der Audi-Werksfahrer hat für das Rennen in Spa die Freigabe aus Ingolstadt bekommen. Der Duisburger wird Kamui Kobayashi ersetzen. Zunächst ist nur ein Renneinsatz geplant.

Caterham-Piloten 2014 Kobayashi und Ericsson komplettieren F1-Feld

Als letztes Formel 1-Team hat Caterham seine Fahrerpaarung für die kommende Saison bekanntgegeben. Der Japaner Kamui Kobayashi feiert 2014 im grünen Auto sein F1-Comeback. Sein Teamkollege wird der schwedische Youngster Marcus Ericsson.

Sauber vs. Mercedes Keine Geschenke mehr an die Konkurrenz

Sauber hätte Mercedes in der Teamwertung längst eingeholt, wenn nicht immer wieder Pech und Fehler dazwischen gekommen wären.

Crazy Stats GP Japan 2012 Kobayashi verliert Rekord an Sutil

Der Grand Prix von Japan war ein Festmahl für Zahlenfreunde. Sebastian Vettel konnte gleich mehrere Spalten in seiner persönlichen Statistik aufbessern. Auch für Kamui Kobayashi gab es Grund zu feiern.

Sauber feiert in Japan "Yoku Yatta Kamui"

Lokalmatador Kamui Kobayashi war der gefeierte Mann in Japan. Sein umkämpfter dritter Platz sorgte bei den Fans und der Teamleitung für Schweißausbrüche und Freudentränen.

Sauber Kobayashi hat Podiumsplatz im Visier

Kamui Kobayashi geht beim Heimrennen in Japan vom dritten Startplatz ins Rennen. Auf dieser Position würde der Lokalmatador auch gerne ankommen. "Das wäre eine tolle Erinnerung, wenn ich einmal alt bin", grinste der Sauber-Pilot.

Formel 1-Transfermarkt Der Hamilton-Wechsel und seine Folgen

Die Katze ist aus dem Sack. Lewis Hamilton fährt 2013 für Mercedes und Sergio Perez ersetzt ihn bei McLaren.

Sauber in Singapur Schlechte Pace und Safety-Car-Pech

In Singapur fuhr die Saison-Achterbahn bei Sauber wieder abwärts. Zur langsamen Pace gesellte sich im Rennen auch noch Pech mit dem Safety-Car. In Suzuka soll es aber schon wieder nach oben gehen.

Spa-Außenseiter Sauber und Williams ärgern die Großen

Immer öfter in dieser verrückten Formel 1-Saison sind die Kleinen die Großen. Sauber und Williams ärgern nicht zum ersten Mal die Top-Teams. In Spa war nach der Qualifikation die Überraschung perfekt.

GP Belgien 2012 (Training 1) Spa-Auftakt fällt ins Wasser

Die Formel 1 hat sich mit viel Regen aus der Sommerpause zurückgemeldet. Beim ersten Training zum GP Belgien mussten die Piloten mit widrigen Bedingungen kämpfen. Schnellster Pilot bei den Wasserspielen von Spa war Kamui Kobayashi.

Sicherheitsdiskussion Wie werden die Boxenstopps sicherer?

Der Unfall von Kamui Kobayashi beim Boxenstopp in Silverstone hat Diskussionen ausgelöst, ob die Mechaniker beim Reifenwechsel genügend geschützt sind. Es gibt ein paar Denkansätze, die Boxenstopps zu reformieren, aber noch keine Lösungen.

Kobayashi rammt Mechaniker Zwei Leichtverletzte nach Boxencrash

Kamui Kobayashi sorgte in Silverstone für die spektakulärste Szene im Rennen. In der 38. Runde rammte der Japaner beim Boxenstopp seine eigenen Mechaniker. Der Unfall ging einigermaßen glimpflich aus.

Katzenjammer bei Sauber Reifenpoker geht in die Hose

Die Sauber zählen zu den besten Autos im Feld. Trotzdem starten Sergio Perez und Kamui Kobayashi nur von den Startplätzen 15 und 16. Meistens machen die Fahrer die Fehler. Diesmal waren es die Renningenieure.

FIA greift durch Strafen für Vergne, Maldonado und Kobayashi

Das chaotische Rennen in Valencia wird einigen Piloten in schlechter Erinnerung bleiben. Toro Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne, Williams-Pilot Pastor Maldonado und Sauber-Pilot Kamui Kobayashi bekamen Strafen aufgebrummt.

Behinderungen im Qualifying Kommissare retten Lewis Hamilton

Wenn Hunderstelsekunden entscheiden, ist jede kleine Unregelmäßigkeit ein Ärgernis. Besonders Verkehr auf der schnellen Runde. Im Q1 stand Kamui Kobayashi dem Force India-Piloten Nico Hülkenberg im Weg.

Sauber Action-Video Mit dem Heli über Barcelona

Für die Streckenvorstellung des Circuit de Catalunya ist Sauber-Pilot Sergio Perez in die Luft gegangen. Aus der Vogelperspektive verfolgt der Mexikaner im Helikopter seinen Teamkollegen Kamui Kobayashi auf dem Asphalt.

F1 Test Mugello 2012 (Tag 2) Grosjean und Kobayashi zeitgleich vorne

Der zweite Testtag von Mugello endete mit einer Überraschung. Lotus-Pilot Romain Grosjean und Sauber-Fahrer Kamui Kobayashi fuhren an der Spitze auf die Tausendstel die gleiche Rundenzeit.

Perez vs. Kobayashi Sauber-Duell bei 320 km/h

Sauber durfte nach dem Shanghai-Qualifying von Podestplätzen träumen. Am Ende gab es nur einen Punkt. Die Schweizer hatten offenbar zu sehr das Training im Visier.

Kobayashi auf Startplatz drei Bei Sauber träumt man vom Podest

Die Sauber-Piloten starten beim GP China von den Positionen drei und acht. So weit vorne wie noch nie. Da die Schweizer Autos im Rennen stärker sind als im Training, ist ein Podestplatz keine Illusion.

Technik Sauber C31 Das Geheimnis des neuen Sauber

Sauber hat alle überrascht. Die guten Testergebnisse wurden als Showzeiten abqualifiziert. Spätestens seit dem zweiten Platz von Sergio Perez in Sepang weiß die Konkurrenz, dass der Sauber C31 wirklich schnell ist.

Sauber-Designer Matt Morris "Mittelfeld näher an den Top-Teams dran"

Sauber kämpft auch in diesem Jahr mit den alten Vertrauten um Platz sechs. Doch Chefdesigner Matt Morris glaubt, dass das eng gestaffelte Mittelfeld näher an die Top-Teams herangerückt ist.

Kamui Kobayashi Erster ist besser als Letzter

Kamui Kobayashi wollte die Bestzeit der Barcelona-Woche nicht überbewerten. Der Japaner weiß, dass die Wahrheit erst in Melbourne aufgedeckt wird. Zufriedener machten ihn die Fortschritte in puncto Zuverlässigkeit.

1 2 3 ... 5 ... 8
Sportwagen BMW M2 G-Power G-Power BMW M2 Competition Mit 680 PS und 860 Nm zum M4-Killer Erlkönig Mercedes-AMG Mulette (Mercedes SL) Mercedes SL (2021) erwischt Hier versteckt AMG den nächsten Mercedes-Roadster
Anzeige
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) S-Klasse unter den SUV ab 85.924 Euro
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Mercedes SLK 230 Kompressor R 170 (1998) Mercedes SLK (R170) im Check Die Schwachstellen des ersten SLK