Die große VW Polo Kaufberatung

Die komplette VW Polo-Palette im Überblick

VW Polo Foto: Volkswagen 30 Bilder

Nicht nur in der Zulassungsstatistik rangiert der Polo gleich hinter dem Golf, auch bei Komfort, Interieurqualität und Antrieb orientiert er sich am großen Bruder. Acht Motoren, drei Ausstattungslinien und unterschiedliche Blue-Motion-Konzepte machen das Angebot inzwischen jedoch reichlich verwirrend. Mit der großen Kaufberatung findet jeder die passende Variante.

Zuerst die gute Nachricht: Ein echter Loser findet sich im derzeit acht Motoren umfassenden Antriebsprogramm des Polo nicht. Dank wirkungsvoller Geräuschisolierung bleiben sogar die beiden rau laufenden 1,2-Liter-Dreizylinder akustisch erträglich.

Kompletten Artikel kaufen
Kaufberatung VW Polo: quer durch alle Varianten
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 7 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Karosserie und Antrieb des VW Polo

Die 525 Euro Aufpreis für die stärkere 70-PS-Variante sind jedoch gut angelegt, da dem 60-PS-Basistriebwerk speziell beladen oder auf der Autobahn schnell die Puste ausgeht. Der Sprung zum 925 Euro teureren und kultivierteren, aber subjektiv kaum spritzigeren 1,4-Liter mit 85 PS lohnt hingegen weniger. Wenn schon, dann lieber abermals 1.350 Euro drauflegen und den famosen 1.2 TSI mit 105 PS und Sechsgang-Getriebe wählen, der sich dank Turbo-Schub souverän und schaltfaul fahren lässt. Zudem hält er sich akustisch zurück und verbraucht nicht mehr als die kleinen Dreizylinder-Maschinen. Interessant auch, dass der kräftigste Benziner in der Versicherungseinstufung auf dem Niveau der beiden schwachen 1,2-Liter liegt, die häufig von Fahranfängern gewählt werden.

Temperamentsunterschiede tun sich auch bei den Dieseln auf: So rechnet sich der 1,2-Liter-Dreizylinder im Blue Motion nur für Fahrer, die bereit sind, sich für minimale Verbräuche von der langen Getriebeübersetzung und einer heftigen Anfahrschwäche einbremsen zu lassen. Wie der Verbrauchsvergleich zeigt, kann der Asket im Alltag bei normaler Fahrweise einen Vorteil von 0,4 L/100 km verbuchen. Harmonischer - und in der Anschaffung als Trendline auch 1.700 Euro günstiger - läuft hingegen der ebenfalls 75 PS starke 1.6 TDI. Highlight unter den Dieseln ist aber die 90-PS-Variante, die fast ebenso wuchtig durchzieht wie der Top-TDI mit 105 PS, jedoch 600 Euro günstiger kommt. Automatik-Fans bekommen für den 90-PS-TDI und die beiden starken Benziner mit dem DSG ein schnell und geschmeidig schaltendes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (1.400 Euro).

Ausstattung und Extras für den VW Polo

Die Wahl der Ausstattungsvariante ist beim Polo eng mit der Entscheidung für einen Motor verknüpft. So liefert VW die Basisversion Trendline nur mit den Dreizylinder-Benzinern (60 und 70 PS) sowie den 75 und 90 PS starken 1,6-Liter-TDI. Wer in den Genuss der stärkeren Varianten kommen möchte, muss mindestens zum Comfortline greifen, für den es wiederum die jeweils schwächsten Benziner und Diesel nicht gibt. Eine Sonderstellung nimmt das Blue-Motion-Modell ein. Obwohl auf dem Trendline basierend, sind neben den aerodynamischen Änderungen an der Karosserie unter anderem Alufelgen, Lederlenkrad und Tempomat an Bord. Dafür bietet VW nur eine äußerst eingeschränkte Anzahl an Optionen für den Öko-Polo an (etwa Klimaanlage nur für den Zweitürer). Wer mehr Ausstattung wünscht, kann aber zu einer modifizierten Variante greifen, die mit einem minimal höheren CO2-Ausstoß (89 statt 87 g/km) aufwartet.

Um die Blue-Motion-Verwirrung komplett zu machen, lässt sich der 90-PS-TDI im Polo für 400 Euro Aufpreis mit einem Blue Motion Technology genannten Paket ordern, das ein Start-Stopp-System enthält. Zudem bieten VW-Händler weiteres Zubehör an. Dabei fällt auf, dass einige Extras kaum teurer kommen als im markenunabhängigen Fachhandel. So entspricht etwa der abgebildete VW-Kindersitz für 189 Euro dem Modell Kidfix, der vom Hersteller Römer für 175 Euro angeboten wird.

Kaufberatung: Multimedia im VW Polo

Immerhin 92 Prozent aller Käufer bestellen ihren Polo mit Radio. Auf höhere Ausstattungsquoten kommen nur die Klimaanlagen (97 Prozent). Auch wenn der Basistuner in der Gunst der Kunden klar führt, ist es für Musikfans sinnvoll, für 165 Euro Aufpreis das mittlere Gerät mit Doppel-Tuner und besserer Ausstattung zu wählen. Über einen Aux-Eingang lassen sich etwa portable MP3-Player anschließen. Noch komfortabler gestaltet sich die Integration von Zusatzgeräten mit der Media-Schnittstelle im Handschuhfach (170 Euro), über die iPods und USB-Spieler gesteuert und gleichzeitig geladen werden. Eher verzichtbar hingegen ist der 210 Euro DAB-Tuner, der Radio-empfang in CD-Qualität ermöglicht. Wer den Kabelsalat und die fummelige Bedienung von TomTom & Co. satt hat, wählt für 500 Euro lieber die Navigationsfunktion mit Farbdisplay, die es ausschließlich für das RCD 310 gibt.

Gegen das Topgerät RCD 510 spricht jedoch auch der hohe Aufpreis, der über die Zusatzfunktionen (CD-Wechsler, Verkehrsnachrichten-Speicher) nicht gerechtfertigt wird. Beim Thema Freisprecheinrichtung empfiehlt sich an- stelle der teuren Mobiltelefonvorbereitung (415 Euro) eher eine günstige Nachrüstlösung wie das links abgebildete Bluetooth-Touch-Phone-Kit. Das von Bury stammende Gerät ist für 179 Euro beim VW-Händler erhältlich.

*) Angaben in Euro. Aufgeführt sind die monatlichen Unterhaltskosten bei angenommenen Jahresfahrleistungen von 10.000, 15.000, 20.000, 30.000 und 40.000 Kilometern mit/ ohne Wertverlust. Den monatlichen Unterhaltskosten liegt eine Fahrzeughaltedauer von drei Jahren und eine Versicherungseinstufung nach SF12 zugrunde. Es wird eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung mit Vergünstigungen (u.a. Garagenplatz, Fahrerbeschränkung) angenommen. In die Berechnung fließen Wartungskosten, Verschleißteilkosten (etwa Reifen und Bremsbeläge), der auto motor und sport-Testverbrauch sowie die Steuern ein.

So viel kostet der VW Polo im Unterhalt

km/Jahr 1.2, 60 PS 1.2, 69 PS 1.4 16V 1.2 TSI
10.000 km 262/144* 268/145 307/152 309/144
15.000 km 318/190 326/192 371/202 371/191
20.000 km 382/241 391/243 443/257 441/244
30.000 km 492/341 502/345 563/365 559/346
40.000 km 592/434 604/439 674/466 663/442
km/Jahr Blue Motion 1.6 TDI, 75 PS 1.6 TDI, 90 PS 1.6 TDI, 105 PS
10.000 km 291/126 277/136 307/134 324/140
15.000 km 336/157 324/170 356/167 377/176
20.000 km 390/193 379/209 413/205 438/218
30.000 km 473/263 466/285 501/279 534/299
40.000 km 544/325 542/353 577/345 617/371
Live Abstimmnung 22 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen der neue VW Polo?
Super! Ein echter Quantensprung in Sachen Design.
Neuer Polo? Wohl eher neuer Golf.
Gefällt mir überhaupt nicht.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?