Jaguar E-Type S2 Kaufberatung

Fast problemlose Roadster-Ikone

Jaguar E-Type S2, Seitenansicht Foto: Achim Hartmann 13 Bilder

Der Jaguar E-Type macht als optimierte Serie 2 (von 1968 bis 1971 gebaut) am wenigsten Probleme. Ein paar Punkte gilt es allerdings zu beachten, wenn man nicht an dem Briten verzweifeln möchte.

Powered by

Karosserie-Check

Unrestaurierte Jaguar E-Type sind kaum mehr zu finden. Wie immer entscheidet bei einer Restaurierung die Qualität. Beim E-Type allerdings ganz besonders, denn die Karosserie weist einige versteckte Schwachstellen auf, deren Instandsetzung viel Sorgfalt erfordert: Rostbefall an den kastenförmigen Seitenschwellern, der Spritzwand, den Bodenblechen, dem Mitteltunnel und hinteren Innenkotflügeln sollte an diesen tragenden Teilen handwerklich sauber entfernt sein.

Der mit der Spritzwand verschraubte Vierkantrohr-Rahmen des Vorderbaus ist oft durch Unfälle beschädigt und verlangt dann sachgerechte Reparaturen. Das Interieur des Jaguar E-Type sollte sich im Serienzustand befinden - ohne falsche Alu- oder Holzapplikationen.

Technik-Check

Die 4,2-Liter-Motoren des Jaguar E-Type sind überarbeitete XK-Motoren, die für den E-Type der Serie 2 noch einmal verbessert wurden: Kühlanlage, Zylinderkopf-Stehbolzen und ab 1969 neue Nockenwellen zum Verlängern der Ventil-Einstellintervalle. Noch immer ein Problem: Ölverlust an der hinteren Kurbelwellendichtung. US-Modelle mit nur zwei Vergasern bringen deutlich weniger Leistung.

Hohe Reparatur- und Servicekosten verursacht die komplexe Hinterachskonstruktion des Jaguar E-Type mit innenliegenden Scheibenbremsen. Problemzonen sind die Differenzial-Simmerringe und Kardanwellen-Kreuzgelenke.

Preise

Classic analytics listet einen Jaguar E-Type im Zustand 2 mit 78.000 Euro. Mäßige Zustand 2-Fahrzeuge gibt es ab etwa 24.000 Euro

Bei Einführung 1968 (E-Type Serie 2 Roadster)
26.950 Mark

Ersatzteile

Für den Jaguar E-Type gibt es eine perfekte Versorgung mit allen Verschleiß- und Reparaturteilen. Allerdings schwankt oft deren Qualität. Hier sollte man auf die Erfahrung der Fachwerkstätten und der namhaften Teilehändler wie www.angloparts.com bauen.

Schwachpunkte

  1. Rahmen vorn
  2. Motorhaube mit Lampenhäusern
  3. Schweller
  4. Bodenbleche
  5. Türunterkanten
  6. Kofferraumboden
  7. Spritzwand mit A-Säule
  8. Ölverlust
  9. Bremsen hinten (Wartung)
  10. Differenzial (Ölverlust)
  11. Antriebswellen
  12. Elektrik
Jaguar E-Type S2, Schwachpunke, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der Jaguar E-Type macht als optimierte Serie 2 (von 1968 bis 1971 gebaut) am wenigsten Probleme. Ein paar Punkte gilt es allerdings zu beachten, wenn man nicht an dem Briten verzweifeln möchte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Beliebte Artikel Jaguar XK 150, E-Type und XJ-S, Frontansicht Jaguar XK 150, E-Type und XJ-S Jaguar-Cabrios der 50er bis 80er Jaguar E-Type Serie 1, von oben, Fahrt, Landstraße Jaguar E-Type Serie 1 Wertanlage mit animalischer Kraft
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos