Kaufberatung Ford Kuga vs. Focus Turnier

Harmonie trifft auf Temperament

Ford Kuga 1.6, Ford Focus Turnier 1.6 Foto: Achim Hartmann 17 Bilder

Kompakte SUV sind meist teurer als die vergleichbaren Kombis derselben Marke. Doch bieten sie wirklich mehr als nur eine höhere Sitzposition? Wir nehmen eine Paarung von Ford unter die Lupe. Bereit stehen der Ford Kuga und Focus Turnier. Dabei geht’s um Platz, Komfort und Wirtschaftlichkeit.

Mit seiner quirligen Art und der direkt übersetzten Lenkung erntete der Ford Kuga schon bei diversen SUV-Vergleichen Lob. So muss er sich selbst neben seinem Markenbruder Focus Turnier nicht verstecken – immerhin einer der agilsten Kompaktkombis am Markt. Trotz höherem Schwerpunkt und stärkerer Wankneigung bereitet der frontgetriebene Kuga auf kurvigem Terrain Spaß. Zudem nimmt die fein ansprechende Federung Rüttelpisten den Schrecken, auf langen Etappen sorgen viel Platz, leise Fahrgeräusche und bequeme Sitze für Entspannung. Ebenfalls praktisch: Die Rückbank lässt sich nicht nur in der Neigung justieren, sondern auch per Schalter entriegeln, worauf sie von einem Federmechanismus nach vorn geklappt wird.

Kompletten Artikel kaufen
Kaufberatung Kompakte-SUV oder Kombi
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Ford Kuga mit 150 PS

Dem hat der drei Zentimeter längere, aber 20 Zentimeter flachere Focus wenig entgegenzusetzen: Vor dem Umklappen der Fondlehne muss bei ihm erst mühsam die Sitzfläche aufgestellt werden, was dann mit einer ebenen Ladefläche, aber nicht mehr Platz belohnt wird. Sowohl beim Standard- als auch beim Maximalvolumen liegt der Ford Kuga vorn. Immerhin wirkt der Kompaktkombi mit dem drehfreudigen und durchzugskräftigen 1,6-Liter-Ecoboost-Vierzylinder sportlich motorisiert, während sich die gleichen 150 PS im rund 250 Kilo schwereren Kuga zwar immer noch ausreichend, aber nicht mehr ganz so feurig anfühlen.

Was nichts daran ändert, dass der Ford Kuga seinen Mehrpreis wert ist. Hinzu kommt, dass er den Preisunterschied von 2.230 Euro gegenüber dem Focus Turnier zum Teil durch seine bessere Serienausstattung kompensiert: So rollt er bereits in der Basisvariante Trend mit Fensterhebern vorn und hinten, Lederlenkrad, Tempomat und Sportsitzen vom Band – Annehmlichkeiten, die beim Focus zum Teil erst in der Top-Variante Titanium zum Serienumfang gehören.

Fazit

Zu einem vertretbaren Mehrpreis bietet der Ford Kuga mehr Platz, den besseren Fahrkomfort und die praktischere Inneneinrichtung. Ein deutlich geringeres Gewicht macht den Focus Turnier dafür temperamentvoller.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Toyota Prius Plug-in Hybrid, VW Golf GTE Front Marktübersicht Plug-in Hybrid Alle PHEV – Zahlen, Daten, Infos
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 1.0 Ecoboost Turnier Titanium, Marcus Peters Ford Focus Turnier im Dauertest Zuverlässig unterwegs Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4, Frontansicht Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 im Fahrbericht Auf der Höhe der Zeit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte