Kaufberatung VW Tiguan und VW Golf Variant

Geländewagen gegen Lademeister

VW Golf Variant 2.0 TDI BMT, VW Tiguan 2.0 TDI BMT Foto: Achim Hartmann 17 Bilder

Kompakte SUV sind meist teurer als die vergleichbaren Kombis derselben Marke. Doch bieten sie wirklich mehr als nur eine höhere Sitzposition? Wir nehmen die Modelle VW Golf Variant und Tiguan unter die Lupe. Dabei geht’s um Platz, Komfort und Wirtschaftlichkeit.

Der Preisunterschied ist gering und erschwert die Entscheidung: Der Tiguan ist grade mal 400 Euro teurer als ein vergleichbarer VW Golf Variant.

Kompletten Artikel kaufen
Kaufberatung Kompakte-SUV oder Kombi
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Bietet er dafür auch mehr? Als SUV punktet er durch entspanntes Einsteigen, die erhöhte Sitzposition auf festen, gut konturierten Sitzen mit guter Seitenführung, gute Übersicht und harmonisches, angenehm straffes Fahrwerk. Instrumentierung und Schalteranordnung sind übersichtlich und selbsterklärend, sinnvolle Ablagen finden sich überall, selbst im Dachhimmel. Wer hinten sitzt, freut sich über die ebenso erhöhte Sitzposition und die in Neigung und in Längsrichtung verstellbare Rückbank. 16 Zentimeter Verschiebeweg bringen rund 80 Liter mehr Laderaum. Doch auch damit kommt der Tiguan nicht an das Standardvolumen des VW Golf Variant.

VW Golf Variant fährt sich komfortabler

Mal abgesehen von der höheren Bodenfreiheit, der Geländeeignung und den höheren Anhängelasten des SUV kann der VW Golf Variant fast alles besser. Mit geringerer Wankneigung und sensibel ansprechender Federung fährt er spürbar komfortabler und dennoch agiler als der Tiguan.

Während der VW Golf Variant bereits über die neue, weit spritzigere, drehmomentstärkere, dazu sparsamere und sauberere Motorengeneration, etwa den 2.0 TDI mit 150 PS, verfügt, bleiben dem Tiguan noch bis zum Modellwechsel im Herbst 2015 die bisherigen 140- und 177-PS-TDIs erhalten. Ebenso ist der Tiguan bei den Assistenzsystemen trotz intensiver Modellpflege nicht mehr ganz up to date: Einen City-Notbremsassistenten, die Multikollisionsbremse oder den Abstandsregeltempomaten gibt es nur im Golf – genauso wie den neuen großen Entertainment- und Navigations-Bildschirm. Da der Variant mit günstigeren Monatskosten auch die wirtschaftlichere Alternative ist, hat er am Ende die Nase klar vorn.

Fazit

In Qualität und Verarbeitung rangieren beide auf sehr hohem Niveau. Der VW Golf Variant glänzt gegenüber dem Tiguan als Lademeister, hat die moderneren Motoren und ist wirtschaftlicher. Allradantrieb gibt's für beide.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Schnäppchen-Alarm bei Porsche Sechs Modelle zum Sofortkauf
Beliebte Artikel Abt Audi RS6 + Avant Abt Audi RS6 + Avant Kombi mit 705 PS VW Golf 2.0 TDI, VW Golf 2.0 TDI Sportsvan, VW Golf 2.0 TDI Variant, VW Golf, Sportsvan, Variant Golf-Brüder im Vergleichstest
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet