Lamborghini Diablo in der Kaufberatung

Supersportler für Betuchte

Lamborghini Diablo, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert 17 Bilder

Wer glaubt, der Diablo sei die günstigste Art, einen Lamborghini zu fahren, irrt sich. Aufgrund seiner hohen Leistung und der attraktiven Optik ist der Diablo ein würdiger und nicht ganz billiger Nachfolger des Countach.

Powered by

Karosserie-Check

Unter der Aluminium-Karosserie (ab 1999 Carbon, Dach und Türen Stahlblech) befindet sich ein Gitterrahmen aus Vierkantrohr, der im Frontbereich besonders nach Unfallreparaturen stark rosten kann. Generell ist Blasenbildung im Lack beim Lamborghini Diablo ein Hinweis auf mögliche Rostherde: an den Ecken von Türen und Kotflügeln sowie am Heck unter der Stoßstange. Da der Diablo stets weiterentwickelt wurde und es viele Sondermodelle gibt, sollten die Karosserie-Anbauteile dem jeweiligen Originalfahrzeug entsprechen.

Technik-Check

Das bewährte Antriebskonzept des Lamborghini Diablo stammt vom 1971 präsentierten Countach. Der V12 ist wie eine um 180 Grad gedrehte Frontmotor- Einheit vor der Hinterachse eingebaut, sodass das Getriebe direkt unter der Mittelkonsole liegt. Eine Antriebswelle überträgt die Kraft an die Hinterachse. Der V12 gilt als robust, während Kettenspanner-Steuerung, Kupplung, Differenzial, Bremsen (erste Modelle) und Fahrwerksbuchsen Schwächen aufweisen.

Preise

Ein Lamborghini Diablo kostet im Zustand 2 laut Classic-Analytics 160.000 Euro. Für rund 75.000 Euro gibt es mäßige Fahrzeuge.

Bei Einführung 1995 (amborghini Diablo VT Roadster)
395.000 DM
Bei Produktionsende 2000 (amborghini Diablo VT Roadster)
434.300 DM

Ersatzteile

Für den Lamborghini-Spezialisten Bob Forstner gibt es kaum Engpässe bei Diablo-Ersatzteilen. Da knapp 3.000 Fahrzeuge produziert wurden, stehen auch Gebrauchtteile zur Verfügung. Probleme bereiten nur Original-Felgen und einige Reifenformate.

Schwachpunkte

  1. Unfallschäden
  2. Rost am Rohrrahmen
  3. Schwache Bremsen
  4. Airbags
  5. Auspuffanlage ohne Kat
  6. Defekter Katalysator
  7. Kupplung
  8. Differenzial
  9. Kettenspanner-Steuerung
  10. Fahrwerksbuchsen
Lamborghini Diablo, Schwachstellen, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Wer glaubt, der Diablo sei die günstigste Art, einen Lamborghini zu fahren, irrt sich. Aufgrund seiner hohen Leistung und der attraktiven Optik ist der Diablo ein würdiger und nicht ganz billiger Nachfolger des Countach.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Beliebte Artikel Lamorghini Countach Catsuit Girls Catsuits im Lamborghini Countach Achtung Girls, die Bullen kommen! Lamborghini Diablo, Scherentüren Lamborghini Diablo VT Roadster Schnell wie der Teufel!
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos