Lancia Fulvia Kaufberatung

Schöne Italienerin mit Rostproblemen

Einkaufsführer, Lancia Fulvia Coupé, Front Foto: MotorPresseStuttgart 10 Bilder

Technisch eigenwillig - und dennoch gilt der schicke Lancia Fulvia als ein Klassiker für den Alltag. Zudem ist die Teileversorgung gesichert und die Szene gut organisiert. Doch leider hat die Italienerin ein Rostproblem.

Powered by

Karosserie-Check

Wie alle italienischen Autos aus dieser Epoche leidet auch das Lancia Fulvia-Coupé unter massiven Rostproblemen. Reparaturen an der Karosserie sind aufwendig, da beispielsweise die Kotflügel mit der Karosserie verschweißt sind und sich nicht austauschen lassen.

Die Schweller des Lancia Fulvia zählen ebenfalls zu den besonders anfälligen Partien, ebenso die Bodenwanne und der gesamte A-Säulen-Anschluss. Risse an den Radläufen? Dann können die Befestigungen des vorderen Hilfsrahmens marode sein. Die Blattfederaufnahme an der Hinterachse gammelt ebenfalls gerne, eine Reparatur ist hier ebenfalls sehr aufwendig.

Technik-Check

Die Technik des schmal bauenden V4-Triebwerks gilt als recht zuverlässig. Bei regelmäßigen Ölwechseln und Ventilspielkontrollen sind beim Lancia Fulvia 100.000 Kilometer und mehr problemlos machbar. Bei warmen Motor sollte der Öldruck bei höheren Drehzahlen auf über 2 bar steigen – wenn nicht, könnte ein Motorschaden kurz bevorstehen. Gleiches gilt, wenn die Nadel im Öldruck-Manometer im Leerlauf nur 0,2 bar anzeigen sollte. Ein Klackern bei laufenden Motor? Dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen Lagerschaden bei der nur dreifach gelagerten Kurbelwelle.

Preise

Rund 14.000 Euro kosten laut classic analytics ein Lancia Fulvia im Zustand 2. Für 3.500 Euro gibt es mäßige Exemplare.

Bei Einführung 1965 (Lancia Fulvia Coupé)
11.670 Mark

Ersatzteile

Lancia Fulvia-Besitzer finden nahezu alle Karosserie- und Technikteile bei den entsprechenden Spezialisten, allerdings handelt es sich dabei meistens um Nachfertigungen. Bei Engpässen kann mit großer Wahrscheinlichkeit die gut vernetzte Clubszene weiterhelfen.

Schwachpunkte

  1. Risse im vorderen Kotflügel
  2. Innen- und Außenschweller
  3. Bodenbleche
  4. Hilfsrahmen (Aufhängung)
  5. Kurbelwelle (Lagerspiel)
  6. Steuerkette (Rasseln)
  7. Antriebswellen
  8. Bremskraftregler
  9. Spurstangen
  10. Blattfederaufnahmen
  11. Öldruck
  12. A-Säulen (Korrosion)
Lancia Fulvia 1.3, Kaufberatung, Schwachstellen

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Technisch eigenwillig - und dennoch gilt der schicke Lancia Fulvia als ein Klassiker für den Alltag. Zudem ist die Teileversorgung gesichert und die Szene gut organisiert. Doch leider hat die Italienerin ein Rostproblem.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Beliebte Artikel Lancia Fulvia Coupé Rallye 1.3 (65-76) Lancia Fulvia 1,3 S und 1,6 HF Lancia Fulvia im Doppelpack Lancia Fulvia Coupé Lancia Fulvia Günstig zu unterhalten: Schöne Italienerin
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle Wavecamper Van (2019) Wavecamper Campingbusse (2019) Auf Bulli- und Crafter-Basis
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group