Mercedes-Benz W 108 in der Kaufberatung

Vorbildlich sicher, aber rostanfällig

Mercedes-Benz W 108, Kühlergrill Foto: Arturo Rivas 5 Bilder

Die Mercedes S-Klasse W 108 aus den 60er-Jahren steht und fällt mit der Karosseriesubstanz. Eine umfangreiche Sanierung der komplexen Bodengruppe übersteigt den Marktwert. Die Technik ist robust.

Karosserie-Check

Ein ungeschweißter Mercedes W 108 dürfte heute kaum noch existieren. Wegen der kaum vorhandenen Rostvorsorgemaßnahmen und der komplexen Struktur der damals vorbildlich unfallsicheren Karosserie existieren zahlreiche rostanfällige Hohlräume. Wenn eine 108er S-Klasse schon an den Anbauteilen wie Türen und Kotflügel leicht blüht, dann sollte man ihn sehr genau auf der Hebebühne prüfen. Vorn sind Querträger, Spritzwand, das Bananenblech über den Radkästen und die A-Säule kritisch. Am Wagenboden verdienen die Schweller, speziell die Schwellerabschlüsse sowie der Rahmenbogen über der Hinterachse größte Aufmerksamkeit.

Technik-Check

Alle Sechszylinder im Mercedes W 108 sind kernig und nicht gerade sparsam. Die 2,5-Liter-Motoren haben paarweise gegossene Zylinder, sie mögen keine hohen Drehzahlen. Der M 129 im 250 SE ist thermisch anfällig und neigt zu Ölverbrauch. Der M 130 im 280er ist neben dem 3,5-Liter-V8 im 280 SE 3.5 die beste Wahl. Der 3-Liter-Alu-Motor im 300 SE mit 170 PS gilt als rarer Exote, der bei einer Instandsetzung hohe Kosten verschlingt. Teuer und defektanfällig ist die hydropneumatische Ausgleichsfeder an der Hinterachse, sie wird nicht selten durch die Stahl-Ausgleichsfeder der Pagode ersetzt.

Preise

In gepflegtem Zustand kostet eine Mercedes W 108 S-Klasse laut Classic-Car-Tax etwa 15.000 Euro. Mäßige Fahrzeuge gibt es für rund 4.800 Euro.

Bei Einführung 1967 (Mercedes-Benz 280 S)
17.000 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilversorgung für den Mercedes W 108 bereitet, typisch Mercedes, kaum Probleme, vor allem Technikteile können über Mercedes-Benz-Partner oder Teilespezialisten wie Karasch, Niemöller oder SLS bezogen werden.

Schwachpunkte

  1. Querträger vorn
  2. Stehbleche, Bananenblech
  3. Kotflügelschraubkanten
  4. Türböden
  5. Schweller innen und außen
  6. Rahmenbogen hinten
  7. Radläufe, Endspitzen
  8. Kofferraumboden, Res.-Radmulde
  9. Differenzialgeräusche
  10. Motorlagerschäden (M 129)
  11. Einspritzpumpe (teure Überholung)
  12. Hydropneum. Ausgleichsfeder
Mercedes-Benz W 108, Schwachstellen, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Die Mercedes S-Klasse W 108 aus den 60er-Jahren steht und fällt mit der Karosseriesubstanz. Eine umfangreiche Sanierung der komplexen Bodengruppe übersteigt den Marktwert. Die Technik ist robust.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer
Beliebte Artikel Mercedes S-Klasse, Frontansicht 3 Generationen S-Klasse Perfektion ist nicht langweilig Mercedes-Benz 280 SE Cabriolet Mercedes 280 SE Cabrio Pfusch am Massivbau - die W 108 und W 111 Cabrios
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Jochen Hörnle - Freifahrtschein Ausnahme in Großstädten Übergangsfrist für Diesel-Fahrverbot
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Panorama Blick hinter die Kulissen So funktioniert ein Campingplatz