Porsche 356 Kaufberatung

Sportwagen mit kritischen Stellen

Porsche 356 C, Seitenansicht Foto: Arturo Rivas 9 Bilder

Von technischer Seite her gelten die Porsche 356 als unproblematisch. Die Karosserie kann sich allerdings als Kostenfalle erweisen, daher sollte man sie vor dem Kauf ganz genau checken.

Karosserie-Check

Die Karosserie des Porsche 356 besitzt keine demontierbaren Kotflügel, alles ist verschweißt, zudem wurde seinerzeit mit Zinn als Füllmaterial gearbeitet. Die fachgerechte Restaurierung der Karosse ist deshalb sehr teuer.

Um Geld zu sparen, wird gelegentlich gepfuscht, weshalb ein genauer Check eines instand gesetzten Porsche 356 ratsam ist.

Zu den kritischen Punkten zählen die Front (die sogenannte Brille), der Kofferraum im Batteriebereich, die Vorderkotflügel auf Höhe der A-Säule, die Schweller, die Schloss-Säulen, das Heck unterhalb des Fensters, die Aufnahmen für das Querrohr mit den Federstreben und die Seitenwände im Motorraum. Von unten verdienen beim Porsche 356 das Bodenblech und die V-Strebe, die den Vorderbau stabilisiert, einen prüfenden Blick.

Technik-Check

Die Stoßstangenmotoren des Porsche 356 erfreuen durch eine bewundernswerte Langlebigkeit, speziell in der 60- und 75-PS-Ausführung. Achten sollte man auf Ölverlust oder ausgeschlagene Drosselklappenwellen der Vergaser.

Auch der Zustand der Wärmetauscher ist wichtig - besonders bei den seltenen 356, die mit einer neueren Heizung ausgeliefert wurden, denn für diese kostet ein Wärmetauscher locker eine vierstellige Summe. Auch die Reparatur einer verschlissenen Lenkung ist sehr teuer und ein Ersatz für die im Porsche 356 A und B verbauten Bremstrommeln geht ebenfalls gehörig ins Geld.

Preise

classic-analytics führt den Porsche 356 im Zustand 2 mit 62.000 Euro. Im mäßigen Zustand sind rund 20.000 Euro fällig.


Bei Einführung 1963 (Porsche 356 C Coupé)
14 950 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilsituation für den Porsche 356 ist erfreulich, dafür sorgen Porsche Classic und viele freie Händler. Verdruss bereiten allerdings die zum Teil sehr hohen Preise.

Schwachpunkte

  1. Brille
  2. Batteriekasten
  3. V-Strebe
  4. Kotflügel
  5. Türen
  6. Bodenblech
  7. Schweller/Längsholme
  8. Schloss-Säulen
  9. Aufnahme Querrohr
  10. Ölverlust
  11. Wärmetauscher
  12. Verschleiß Vorderachse
Porsche 356, Schwachstellen, Kaufberatung

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Von technischer Seite her gelten die Porsche 356 als unproblematisch. Die Karosserie kann sich allerdings als Kostenfalle erweisen, daher sollte man sie vor dem Kauf ganz genau checken.

Neues Heft
Top Aktuell YT_2018_03 Unvernünftiger Kauf Mercedes C188 Mercedes C180 (W202) für 470 Euro Juwel oder Schuss in den Ofen?
Beliebte Artikel Porsche 356, Hebebühne Porsche 356 Wartungskosten Kleines ABC der Porsche 356-Wartung Porsche 356 C, Porsche 911 T 2.4, Heckansicht Porsche 356 & 911 Fahrbericht Qual der Wahl - 356 oder 911?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
CARAVANING Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise