Porsche 356 Kaufberatung

Sportwagen mit kritischen Stellen

Porsche 356 C, Seitenansicht Foto: Arturo Rivas 9 Bilder

Von technischer Seite her gelten die Porsche 356 als unproblematisch. Die Karosserie kann sich allerdings als Kostenfalle erweisen, daher sollte man sie vor dem Kauf ganz genau checken.

Powered by

Karosserie-Check

Die Karosserie des Porsche 356 besitzt keine demontierbaren Kotflügel, alles ist verschweißt, zudem wurde seinerzeit mit Zinn als Füllmaterial gearbeitet. Die fachgerechte Restaurierung der Karosse ist deshalb sehr teuer.

Um Geld zu sparen, wird gelegentlich gepfuscht, weshalb ein genauer Check eines instand gesetzten Porsche 356 ratsam ist.

Zu den kritischen Punkten zählen die Front (die sogenannte Brille), der Kofferraum im Batteriebereich, die Vorderkotflügel auf Höhe der A-Säule, die Schweller, die Schloss-Säulen, das Heck unterhalb des Fensters, die Aufnahmen für das Querrohr mit den Federstreben und die Seitenwände im Motorraum. Von unten verdienen beim Porsche 356 das Bodenblech und die V-Strebe, die den Vorderbau stabilisiert, einen prüfenden Blick.

Technik-Check

Die Stoßstangenmotoren des Porsche 356 erfreuen durch eine bewundernswerte Langlebigkeit, speziell in der 60- und 75-PS-Ausführung. Achten sollte man auf Ölverlust oder ausgeschlagene Drosselklappenwellen der Vergaser.

Auch der Zustand der Wärmetauscher ist wichtig - besonders bei den seltenen 356, die mit einer neueren Heizung ausgeliefert wurden, denn für diese kostet ein Wärmetauscher locker eine vierstellige Summe. Auch die Reparatur einer verschlissenen Lenkung ist sehr teuer und ein Ersatz für die im Porsche 356 A und B verbauten Bremstrommeln geht ebenfalls gehörig ins Geld.

Preise

classic-analytics führt den Porsche 356 im Zustand 2 mit 62.000 Euro. Im mäßigen Zustand sind rund 20.000 Euro fällig.


Bei Einführung 1963 (Porsche 356 C Coupé)
14 950 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilsituation für den Porsche 356 ist erfreulich, dafür sorgen Porsche Classic und viele freie Händler. Verdruss bereiten allerdings die zum Teil sehr hohen Preise.

Schwachpunkte

  1. Brille
  2. Batteriekasten
  3. V-Strebe
  4. Kotflügel
  5. Türen
  6. Bodenblech
  7. Schweller/Längsholme
  8. Schloss-Säulen
  9. Aufnahme Querrohr
  10. Ölverlust
  11. Wärmetauscher
  12. Verschleiß Vorderachse
Porsche 356, Schwachstellen, Kaufberatung

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Von technischer Seite her gelten die Porsche 356 als unproblematisch. Die Karosserie kann sich allerdings als Kostenfalle erweisen, daher sollte man sie vor dem Kauf ganz genau checken.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Beliebte Artikel Porsche 356, Hebebühne Porsche 356 Wartungskosten Kleines ABC der Porsche 356-Wartung Porsche 356 C, Porsche 911 T 2.4, Heckansicht Porsche 356 & 911 Fahrbericht Qual der Wahl - 356 oder 911?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes A-Klasse AMG Teaser Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger sport auto 10/2018 - Cover - Heftvorschau sport auto 10/2018 Weltexklusiv: BMW Z4 im Supertest
Allrad Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV Peugeot Studie Peugeot Studie „504 Coupé“ Neuinterpretation einer Legende
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Hymer ML-I Thor Industries erwirbt Hymer Größter Hersteller für Wohnmobile Wohnmobil-Konvoi Weltrekord Wohnmobil-Konvoi 2018 Wieder kein Guinness-Titel
CARAVANING Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group Cargo Camp Trailer Cargo Camp Trailer aus den USA Rechteckiger Mini-Caravan