Porsche 911 Turbo 3.3 Kaufberatung

Elfer mit noch mehr Druck

Porsche 911 Turbo 3.3, Frontansicht Foto: Arturo Rivas 11 Bilder

Ein Schnäppchen war der aufgeladene Porsche 911 Turbo noch nie, daher mischen viele Blender die Szene auf. Späte Elfer mit 3,3-Liter gelten als technisch ausgereift und dominieren den Markt.

Powered by

Karosserie-Check

Dank einer verzinkten Karosserie gelten auch die Porsche 911 Turbo (ab 1976) als vergleichsweise rostresistent. Allerdings können Steinschlagschäden, Unfälle oder unsachgemäß ausgeführte Reparaturen die Schutzschicht beschädigt haben und somit für Rostnester sorgen.

Zu den klassischen Schwachstellen des Porsche 911 Turbo zählen die Scheinwerfer sowie die Anschraubpunkte des Vorderkotflügels, die Stehbleche mitsamt den Radhäusern, Schweller in Höhe der B-Säule sowie das gesamte Bodenblech. Vorsicht vor US-Importen. Die Polster verschleißen recht schnell.

Technik-Check

Generell gelten die Aggregate des Porsche 911 Turbo mechanisch als ebenso standfest wie die nicht aufgeladenen Motoren. Ein gesunder Öldruck von mindestens vier bar bei 5.500/min ist ein gutes Zeichen, wohingegen blaue Wolken aus dem Auspuff Anzeichen von verschlissenen Ventilführungen oder einer defekten Laderabdichtung sein können. Lieblos behandelte Elfer-Motoren neigen zudem zu Ölundichtigkeiten. Die Zylinderkopfstehbolzen können, geschwächt durch Korrosion, brechen.

Preise

classic-tax- führt den Porsche 911 Turbo im Zustand 2 mit 61.000 Euro in der Liste. Exemplare im Zusatnd 4 kosten rund 22.000 Euro.

Bei Einführung 1977 (Porsche 911 Turbo 3.3)
135.000 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilversorgung gilt auch beim Porsche 911 Turbo von Haus aus als nahezu lückenlos, das Preisniveau ist allerdings sehr hoch. Neben der Werksversorgung kümmern sich zahlreiche Spezialisten um das Wohlbefinden des Turbo-Elfer.

Schwachpunkte

  1. Scheinwerferbereich
  2. Kotflügel/Radhäuser
  3. Vorderachsaufnahme
  4. Türecken
  5. Einstieg
  6. Schweller
  7. Ventilführung
  8. Turbolader
  9. Stehbolzen
  10. Wärmetauscher
  11. Wartung
  12. Standschäden
Porsche 911 Turbo 3.3, Igelbild, Schwachstellen

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Ein Schnäppchen war der aufgeladene Porsche 911 Turbo noch nie, daher mischen viele Blender die Szene auf. Späte Elfer mit 3,3-Liter gelten als technisch ausgereift und dominieren den Markt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Beliebte Artikel Porsche 911, Seitenansicht Kosten-Analyse Porsche 911 Was Elfer fahren wirklich kostet Mercedes-Benz 230 SLK, Frontansicht Mercedes SLK (R170) im Check Schwachstellen des ersten SLK
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort 1. Test des Sprinter als Basisfahrzeug Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
CARAVANING Ratgeber - Fit für die Winterpause: Richtig einwintern Ratgeber Caravan einwintern 13 Profi-Tipps fürs Winterlager Eriba Exciting Family 560 (2019) Eriba Neuheiten 2019 Exciting-Family-Sondermodelle