Porsche 911 Turbo 3.3 Kaufberatung

Elfer mit noch mehr Druck

Porsche 911 Turbo 3.3, Frontansicht Foto: Arturo Rivas 11 Bilder

Ein Schnäppchen war der aufgeladene Porsche 911 Turbo noch nie, daher mischen viele Blender die Szene auf. Späte Elfer mit 3,3-Liter gelten als technisch ausgereift und dominieren den Markt.

Karosserie-Check

Dank einer verzinkten Karosserie gelten auch die Porsche 911 Turbo (ab 1976) als vergleichsweise rostresistent. Allerdings können Steinschlagschäden, Unfälle oder unsachgemäß ausgeführte Reparaturen die Schutzschicht beschädigt haben und somit für Rostnester sorgen.

Zu den klassischen Schwachstellen des Porsche 911 Turbo zählen die Scheinwerfer sowie die Anschraubpunkte des Vorderkotflügels, die Stehbleche mitsamt den Radhäusern, Schweller in Höhe der B-Säule sowie das gesamte Bodenblech. Vorsicht vor US-Importen. Die Polster verschleißen recht schnell.

Technik-Check

Generell gelten die Aggregate des Porsche 911 Turbo mechanisch als ebenso standfest wie die nicht aufgeladenen Motoren. Ein gesunder Öldruck von mindestens vier bar bei 5.500/min ist ein gutes Zeichen, wohingegen blaue Wolken aus dem Auspuff Anzeichen von verschlissenen Ventilführungen oder einer defekten Laderabdichtung sein können. Lieblos behandelte Elfer-Motoren neigen zudem zu Ölundichtigkeiten. Die Zylinderkopfstehbolzen können, geschwächt durch Korrosion, brechen.

Preise

classic-tax- führt den Porsche 911 Turbo im Zustand 2 mit 61.000 Euro in der Liste. Exemplare im Zusatnd 4 kosten rund 22.000 Euro.

Bei Einführung 1977 (Porsche 911 Turbo 3.3)
135.000 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilversorgung gilt auch beim Porsche 911 Turbo von Haus aus als nahezu lückenlos, das Preisniveau ist allerdings sehr hoch. Neben der Werksversorgung kümmern sich zahlreiche Spezialisten um das Wohlbefinden des Turbo-Elfer.

Schwachpunkte

  1. Scheinwerferbereich
  2. Kotflügel/Radhäuser
  3. Vorderachsaufnahme
  4. Türecken
  5. Einstieg
  6. Schweller
  7. Ventilführung
  8. Turbolader
  9. Stehbolzen
  10. Wärmetauscher
  11. Wartung
  12. Standschäden
Porsche 911 Turbo 3.3, Igelbild, Schwachstellen

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Ein Schnäppchen war der aufgeladene Porsche 911 Turbo noch nie, daher mischen viele Blender die Szene auf. Späte Elfer mit 3,3-Liter gelten als technisch ausgereift und dominieren den Markt.

Neues Heft
Top Aktuell YT_2018_03 Unvernünftiger Kauf Mercedes C188 Mercedes C180 (W202) für 470 Euro Juwel oder Schuss in den Ofen?
Beliebte Artikel Porsche 911, Seitenansicht Kosten-Analyse Porsche 911 Was Elfer fahren wirklich kostet BMW 850i - 850 CSi, Frontansicht BMW 8er (E31) Kaufberatung Seltener Hightech-GT mit V12
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften