Kevin Magnussen - Porträt - 2019 Haas

Formel 1 Fahrer

Kevin Magnussen

Der dänische Rennfahrer Kevin Magnussen startet seit 2014 in der Formel 1. Nach der Lehrzeit bei McLaren und einem kurzen Stint bei Renault ist er mittlerweile bei Haas unterwegs. Wir stellen ihnen den Sohn des ehemaligen F1-Piloten Jan Magnussen genauer vor.

Kevin Magnussen hat als Rookie direkt den Sprung ins Cockpit des zweitältesten und zweiterfolgreichsten Rennstalls der Formel 1-Historie geschafft. So wie Lewis Hamilton im Jahr 2007. Doch die Geschichte wiederholte sich kein zweites Mal. Magnussen konnte nicht ganz an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen.

Magnussen feiert starkes Formel 1-Debüt

Dabei sind Magnussen die Rennfahrergene schon früh in die Wiege gelegt worden. Er ist der Sohn des ehemaligen F1-Fahrers Jan Magnussen, der ebenfalls für McLaren am Start war. Wie im Motorsport üblich, begann Magnussen seine Laufbahn im Kart. 2008 wechselte der Mann aus Roskilde/Dänemark in die dänische Formel Ford, die er mit elf Siegen aus 15 Rennen für sich entscheiden konnte. Nach Stationen in der Formel Renault 2.0 und der nordeuropäischen Formel Renault ging es für Magnussen weiter nach Deutschland.

Im deutschen Formel 3-Cup gewann er 2010 den ersten Saisonlauf. Zwei weitere Erfolge und insgesamt 8 Podestplatzierungen reichten zum dritten Gesamtrang. Im selben Jahr wurde Magnussen ins Förderprogramm von McLaren aufgenommen. Sein Aufgabengebiet umschloss unter anderem Testfahrten im Simulator.

2011 startete der Däne für das Team Carlin in der britischen Formel 3-Meisterschaft, die er auf dem zweiten Platz abschließen konnte. Seine erste Saison in der Renault World Serie (Formel Renault 3.5) bestritt er ebenfalls für Carlin. Seinen bislang größten Erfolg feierte Magnussen 2013 mit dem Gewinn der Renault World Serie. Für die Mannschaft DAMS stand er bei 13 von 17 Rennen auf dem Podium und setzte sich schließlich gegen den Belgier Stoffel Vandoorne – ebenfalls aus dem McLaren-Förderprogramm – durch.

Formel 1-Einstieg 2014 bei McLaren

„Die Art, in der er den Titel in der Renault World Serie gewonnen hat, war wirklich überragend. Dabei hat er nicht nur seine beeindruckende Pace gezeigt, sondern auch seine Reife und die Fähigkeit, eine gesamte Meisterschaftssaison zu bewältigen“, begründete McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh damals die Beförderung. Doch nicht nur der Titel in der Renault World Serie, sondern auch seine starken Leistungen bei Formel 1-Testfahrten in Abu Dhabi 2012 und Silverstone 2013 sicherten ihm seinen Platz im McLaren.

Das Debüt beim Saisonstart 2014 schien das Vertrauen zu rechtfertigen. Der Rookie fuhr wie ein alter Hase – fehlerfrei und schnell – auf Platz 2. Die Experten waren begeistert von „K-Mag“. War hier ein neuer Superstar geboren? Doch der Youngster konnte dem Hype nicht standhalten. McLaren verlor in Sachen Pace im Vergleich zur Konkurrenz immer mehr an Boden. Und Magnussen selbst machte plötzlich Fehler, die für einen Rookie ganz normal sind.

Weil Teamkollegen Jenson Button die konstanteren Leistungen zeigte, musste sich Magnussen am Ende des Jahres im Teamduell geschlagen geben. Noch schlimmer: McLaren verpflichtete mit Fernando Alonso einen Weltmeister, der das Cockpit im zweiten Auto übernahm. Magnussen blieb nur der Platz auf der Auswechselbank.

Doch auch der Job des Ersatzfahrers brachte keinen Glück. Als Alonso beim ersten Rennen 2015 wegen einer Gehirnerschütterung ausfiel, durfte Magnussen noch einmal in Australien ran. Einem heftigen Crash im Training folgte ein technischer Ausfall in der Runde in die Startaufstellung. Es sollte der letzte Einsatz für Magnussen in einem McLaren sein.

Neuanfang bei Renault 2016

Im Herbst 2015 trennten sich die Wege des Traditionsrennstalls und des Dänen. Lange blickte Magnussen einer ungewissen Zukunft entgegen. Die einzige Chance auf ein Cockpit 2016 schien Hinterbänkler Manor zu bieten. Auch ein DTM-Cockpit wurde als Alternative diskutiert. Doch kurz nach dem Jahreswechsel ging plötzlich eine Tür bei Renault auf. Der Sponsor von Pastor Maldonado war abgesprungen, wodurch Magnussen in letzter Sekunde doch noch einen ordentlichen Platz bekam.

Beim Großen Preis von Russland erzielte der Däne mit Rang 7 seine beste Platzierung in der Saison. Es war zugleich das beste Saisonergebnis für Renault. In Belgien verlor der Renault-Pilot in der fünften Runde des Rennens in der Eau Rouge-Kurve die Kontrolle über seinen Wagen und schlug mit dem Heck voraus in den Reifenstapel ein. Zum Glück blieb nur eine kleine Verletzung am Knöchel zurück. Er beendete die Saison auf dem 16. Platz und setzte sich mit sieben zu einem Punkt gegen Teamkollege Palmer durch.

Durchbruch im zweiten Jahr bei Haas

2017 wechselte Magnussen nach nur einer Saison beim Team Renault zu Haas. Er erhielt einen mehrjährigen Vertrag beim neuen US-Rennstall. Doch im ersten Jahr sah der Blondschopf seinen neuen Teamkollegen Romain Grosjean meist alt aus. Das Duell ging mit 19-28 Punkten zu seinen Ungunsten. Mehr als Platz 14 in der Endabrechnung war nicht drin.

In der Saison 2018 konnte Magnussen den Spieß dann endlich umdrehen. Mit regelmäßigen Punkteplatzierungen vor allem in der ersten Saisonhälfte machte der Pilot aus Roskilde immer wieder positiv auf sich aufmerksam. Am Ende sammelte er fast doppelt so viele Zähler wie Teamkollege Grosjean. Lohn war Platz 9 im Klassement und ein neuer Vertrag für die Saison 2019, wo es gegen Grosjean zum dritten Duell kommt.

Aktuell Haas wieder im Reifen-Dilemma „Hätten auf die Fahrer hören sollen“

Nach Russland hatte man gedacht, dass Haas die Reifen langsam in den Griff bekommt. Doch in Suzuka kämpften die Fajrer wieder mit den alten Problemen.

Aktuell Magnussen rechnet mit der Formel 1 ab Seit sechs Jahren keinen Sieg

Bei Kevin Magnussen fährt der Frust mit. Nach sechs Jahren ohne Sieg regt den Dänen die Ungerechtigkeit in der Formel 1 auf.

Aktuell Kevin Magnussen im Interview „Lasst uns die Nordschleife fahren“

Kevin Magnussen spricht im Interview über seine Achterbahn in der Formel 1, seine Zeit in der deutschen Formel 3 und seinen Traum von Le Mans.

Aktuell Stallregie bei Haas? Letztes Gespräch mit den Fahrern

Romain Grosjean und Kevin Magnussen ziehen sich an wie Magneten. Nach mehreren Kollisionen dürfen sie wohl nicht mehr frei gegeneinander kämpfen.

Aktuell Magnussen crasht in Montreal Boxen-Start wegen Chassis-Wechsel

Kevin Magnussen muss in Kanada nach dem Quali-Crash aus der Box starten. Sowohl Getriebe als auch Chassis wurden bei dem Einschlag beschädigt.

Aktuell Magnussen und Ocon disqualifiziert Punkte weg nach Benzin-Verstößen

Esteban Ocon und Kevin Magnussen mussten die in Austin herausgefahrenen WM-Punkte nachträglich wieder abgeben. Beide hatten mehr Sprit als erlaubt verbraucht und wurden disqualifiziert. Aber wie kam es zu dem Malheur?

Aktuell Leclerc gegen Magnussen „Will wissen, was erlaubt ist“

Charles Leclerc hat Recht bekommen. Auch FIA-Rennleiter Charlie Whitring stuft das Manöver von Kevin Magnussen in Suzuka als gefährlich ein. Magnussen redet sich jetzt mit schlechter Sicht nach hinten heraus.

Aktuell Magnussen über Alonso “Er denkt, er wäre Gott”

Kevin Magnussen und Fernando Alonso werden keine Freunde mehr. Die beiden sorgten für die Szene des Qualifyings, als sie sich in Q2 in der ersten Schikane beharkten. Jeder gibt die Schuld dem anderen.

Aktuell Boxenstopp-Drama bei HaasF1 Zwei Mal menschliches Versagen

Kevin Magnussen und Romain Grosjean hatten die Plätze 4 und 5 vor Augen, als beiden das gleiche Missgeschick beim Boxenstopp passierte. Zwei lose Räder beendeten ein Rennen, in dem für HaasF1 22 Punkte auf dem Tisch lagen.

Aktuell Haas klagt über FIA-Stewards Opfer inkonstanter Entscheidungen

In Monza forderte Kevin Magnussen vehement eine Strafe gegen Max Verstappen. Doch die FIA-Stewards ließen den Holländer unbehelligt. Teamchef Günther Steiner beklagte sich anschließend über die wechselhafte Regelauslegung.

Aktuell Magnussen vs. Hülkenberg Kleine Sticheleien in Spa

Wer darauf gehofft hatte, dass der verbale Schlagabtausch zwischen Kevin Magnussen und Nico Hülkenberg in Belgien in die nächste Runde geht, der wurde enttäuscht. Es gab lediglich kleine Sticheleien zwischen den Kontrahenten.

Aktuell Hülkenberg im Clinch mit Haas „Der unfairste Fahrer des Tages“

Kaum hatte Nico Hülkenberg in Budapest freie Fahrt, ging die Post ab. Bis er auf Kevin Magnussen traf. Dem heißen Zweikampf folgte nach der Zieldurchfahrt noch ein verbaler Schlagabtausch.

Aktuell Haas startet mit Doppel-Ausfall Keine Punkte trotz gutem Auto

Romain Grosjean hatte in Melbourne Punkte vor Augen. Doch am Ende streikte die Technik. Auch das Schwesterauto von Kevin Magnussen kam nicht ins Ziel. Teamchef Guenther Steiner konnte dem Doppelausfall trotzdem etwas Positives abgewinnen.

Aktuell Magnussen beschädigt Frontflügel Crash beim ersten Haas-Test

Kevin Magnussen hat nach dem ersten Testtag mit Haas ein gemischtes Fazit gezogen. Der Neuling im US-Team wäre gerne mehr Runden gefahren. Doch ein kleiner Crash und technische Kinderkrankheiten verkürzten das Programm.

Aktuell HaasF1 VF-17 voll im Plan Magnussen zeigt neuen Look

Mit dem Haas VF-17 will sich der US-Rennstall 2017 im Mittelfeld der Formel 1 etablieren. Bei der Entwicklung läuft bislang alles nach Plan. Und auch der neue Fahrer Kevin Magnussen ist schon gut integriert. Wir haben die letzten Infos.

Aktuell Magnussen zu Haas Palmer wird Hülkenberg-Teamkollege

Jolyon Palmer geht auch 2017 für die Renault auf Punktejagd. Der Brite wird damit Teamkollege von Nico Hülkenberg. Kevin Magnussen hat sich entschieden, einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Der Däne kommt bei HaasF1 unter, wo er Esteban...

Aktuell Magnussen über Spa-Unfall „Plötzlich wieder Grip bekommen“

Kevin Magnussen wird beim GP Italien im Renault sitzen. Die FIA-Ärzte erteilten ihm die Starterlaubnis. Nur 4 Tage nach seinem mörderischen Abflug in Spa erinnerte sich der Däne an jedes Detail. Renault bringt am Freitagabend ein neues...

Aktuell Magnussen fährt in Monza Ein Crash wie ein Flugzeugabsturz

Eau Rouge hat wieder zugeschlagen. In der sechsten Runde entgleiste Kevin Magnussen in der berüchtigsten Kurve von Spa bei fast 300 km/h. Der Renault schlug zwei Mal hart in die Reifenstapel ein. Magnussen kam mit einem verstauchten...

Aktuell Kein Ersatz-Chassis für Renault Bei Unfall kein Rennen

Das Rennen in Baku könnte viel Schrott produzieren. Wer knapp an Ersatzteilen ist, hat ein Problem. Renault zum Beispiel. Nach den Unfällen in Monte Carlo und Montreal hat das Team nur noch zwei Chassis. Wenn die Fahrer es im Training...

Aktuell Kevin Magnussen fährt 153 Runden Rücken-Schmerzen und leichte Prellungen

Kevin Magnussen ist zurück in der Formel 1. Der Renault-Pilot absolvierte an seinem zweiten Testag in Barcelona den Bestwert von 153 Runden. Die Strapazen waren dem Dänen anschließend anzusehen.

Aktuell Letzte Würfel im Fahrermarkt Magnussen auf dem Markt

Auf dem Fahrermarkt sind die meisten Würfel gefallen. Nur noch 8 Cockpits sind zu vergeben. Wir sagen Ihnen, wer die besten Chancen besitzt, 2016 in der Königsklasse zu fahren.

Aktuell McLaren-Pleite in Melbourne Honda muss Leistung drosseln

McLaren startet den GP Australien aus der letzten Startreihe. Mehr als 5 Sekunden fehlten auf die Pole Position von Lewis Hamilton. Motorenpartner Honda kämpft mit vielen Problemen gleichzeitig.

Aktuell Verbrennungen bei Magnussen McLaren findet den Fehler

McLaren hat herausgefunden, warum es im Cockpit von Kevin Magnussen in Singapur so heiß wurde, dass sich der Däne sogar leichte Verbrennungen zugezogen hat. Ein Kühler war nicht richtig abgedichtet.

Aktuell Rennanalyse GP Singapur 2014 Tortur für Magnussen und Vettel

Wer profitierte vom Safety-Car? Was bremste Nico Rosberg? Und warum war die Nacht in Singapur für Kevin Magnussen und Sebastian Vettel ganz besonders anstrengend? Unsere Rennanalyse hat die Antworten.

Aktuell Button erwartet Strategiemix "Wir waren nicht überrascht"

McLaren sahen viele im Fahrerlager mit den Plätze 5 und 6 als Überraschung an. Für Teamchef Eric Boullier ist es ein Ergebnis harter Arbeit. Jenson Button erwartet im Rennen mehr als ein Stopp.

Themen Themen Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Auf Zeitreise mit dem Daimler-Designchef

Ein Rundgang durchs Mercedes-Museum mit Daimlers Designchef.