Kevin Magnussen

Kevin Magnussen - Porträt - Formel 1 - 2017 Foto: xpb

Der dänische Rennfahrer Kevin Magnussen startet seit 2014 in der Formel 1. Nach der Lehrzeit bei McLaren und einem kurzen Stint bei Renault ist er mittlerweile bei HaasF1 unterwegs. Wir stellen ihnen den Sohn des ehemaligen F1-Piloten Jan Magnussen etwas genauer vor.

Kevin Magnussen hat als Rookie direkt den Sprung ins Cockpit des zweitältesten und zweiterfolgreichsten Rennstalls der Formel 1-Historie geschafft. So wie Lewis Hamilton im Jahr 2007. Doch die Geschichte wiederholte sich kein zweites Mal. Magnussen konnte nicht ganz an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen.

Magnussen feiert starkes Formel 1-Debüt

Dabei sind Magnussen die Rennfahrergene schon früh in die Wiege gelegt worden. Er ist der Sohn des ehemaligen F1-Fahrers Jan Magnussen, der ebenfalls für McLaren am Start war. Wie im Motorsport üblich, begann Magnussen seine Laufbahn im Kart. 2008 wechselte der Mann aus Roskilde/Dänemark in die dänische Formel Ford, die er mit elf Siegen aus 15 Rennen für sich entscheiden konnte. Nach Stationen in der Formel Renault 2.0 und der nordeuropäischen Formel Renault ging es für Magnussen weiter nach Deutschland.

Im deutschen Formel 3-Cup gewann er 2010 den ersten Saisonlauf. Zwei weitere Erfolge und insgesamt 8 Podestplatzierungen reichten zum dritten Gesamtrang. Im selben Jahr wurde Magnussen ins Förderprogramm von McLaren aufgenommen. Sein Aufgabengebiet umschloss unter anderem Testfahrten im Simulator.

2011 startete der Däne für das Team Carlin in der britischen Formel 3-Meisterschaft, die er auf dem zweiten Platz abschließen konnte. Seine erste Saison in der Renault World Serie (Formel Renault 3.5) bestritt er ebenfalls für Carlin. Seinen bislang größten Erfolg feierte Magnussen 2013 mit dem Gewinn der Renault World Serie. Für die Mannschaft DAMS stand er bei 13 von 17 Rennen auf dem Podium und setzte sich schließlich gegen den Belgier Stoffel Vandoorne – ebenfalls aus dem McLaren-Förderprogramm – durch.

Formel 1-Einstieg 2014 bei McLaren

„Die Art, in der er den Titel in der Renault World Serie gewonnen hat, war wirklich überragend. Dabei hat er nicht nur seine beeindruckende Pace gezeigt, sondern auch seine Reife und die Fähigkeit, eine gesamte Meisterschaftssaison zu bewältigen“, begründete McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh damals die Beförderung. Doch nicht nur der Titel in der Renault World Serie, sondern auch seine starken Leistungen bei Formel 1-Testfahrten in Abu Dhabi 2012 und Silverstone 2013 sicherten ihm seinen Platz im McLaren.

Das Debüt beim Saisonstart 2014 schien das Vertrauen zu rechtfertigen. Der Rookie fuhr wie ein alter Hase – fehlerfrei und schnell – auf Platz 2. Die Experten waren begeistert von „K-Mag“. War hier ein neuer Superstar geboren? Doch der Youngster konnte dem Hype nicht standhalten. McLaren verlor in Sachen Pace im Vergleich zur Konkurrenz immer mehr an Boden. Und Magnussen selbst machte plötzlich Fehler, die für einen Rookie ganz normal sind.

Weil Teamkollegen Jenson Button die konstanteren Leistungen zeigte, musste sich Magnussen am Ende des Jahres im Teamduell geschlagen geben. Noch schlimmer: McLaren verpflichtete mit Fernando Alonso einen Weltmeister, der das Cockpit im zweiten Auto übernahm. Magnussen blieb nur der Platz auf der Auswechselbank.

Doch auch der Job des Ersatzfahrers brachte keinen Glück. Als Alonso beim ersten Rennen 2015 wegen einer Gehirnerschütterung ausfiel, durfte Magnussen noch einmal in Australien ran. Einem heftigen Crash im Training folgte ein technischer Ausfall in der Runde in die Startaufstellung. Es sollte der letzte Einsatz für Magnussen in einem McLaren sein.

Neuanfang bei Renault 2016

Im Herbst 2015 trennten sich die Wege des Traditionsrennstalls und des Dänen. Lange blickte Magnussen einer ungewissen Zukunft entgegen. Die einzige Chance auf ein Cockpit 2016 schien Hinterbänkler Manor zu bieten. Auch ein DTM-Cockpit wurde als Alternative diskutiert. Doch kurz nach dem Jahreswechsel ging plötzlich eine Tür bei Renault auf. Der Sponsor von Pastor Maldonado war abgesprungen, wodurch Magnussen in letzter Sekunde doch noch einen ordentlichen Platz bekam.

2016 wechselte Magnussen innerhalb der Formel 1 zum Renault Sport F1 Team. Beim Großen Preis von Russland erzielte der Däne seine mit Rang 7 die beste Platzierung in der Saison. Es war zugleich das beste Saisonergebnis für Renault. In Belgien verlor der Renault-Pilot in der fünften Runde des Rennens in der Eau Rouge-Kurve die Kontrolle über seinen Wagen und schlug mit dem Heck voraus in den Reifenstapel ein. Zum Glück blieb nur eine kleine Verletzung am Knöchel zurück. Er beendete die Saison auf dem 16. Platz und setzte sich mit sieben zu einem Punkt gegen Teamkollege Palmer durch.

2017 wechselt Magnussen nach nur einer Saison beim Team Renault zu Haas. Er erhielt einen mehrjährigen Vertrag beim US-Rennstall. Gegen seinen neuen Teamkollegen Romain Grosjean sah Magnussen meist alt aus. Das Duell ging mit 19-28 zu Ungunsten des Dänen aus. Mehr als Platz 14 in der Endabrechnung war nicht drin. Der erhoffte Durchbruch in der Formel 1 ließ weiter auf sich warten.

(Stand 01/2018)

Magnussen und Ocon disqualifiziert Punkte weg nach Spritverstößen Leclerc gegen Magnussen FIA gibt Leclerc Recht
Magnussen über Alonso “Er denkt, er wäre Gott” Boxenstopp-Drama bei HaasF1 Zwei Mal menschliches Versagen Haas klagt über FIA-Stewards Opfer inkonstanter Entscheidungen Magnussen vs. Hülkenberg Kleine Sticheleien in Spa
Hülkenberg im Clinch mit Haas „Der unfairste Fahrer des Tages“ Haas startet mit Doppel-Ausfall Keine Punkte trotz gutem Auto Magnussen beschädigt Flügel Crash beim ersten Haas-Test HaasF1 VF-17 voll im Plan Magnussen zeigt neuen Look
1 2 3 ... 3 ... 4
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Anzeige
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden