Die Mercedes S-Klasse wird seit 1972 auf dem deutschen Markt angeboten. Die neueste Generation kommt im September 2013 auf den Markt.

Die Oberklasse-Limousine von Mercedes wird wie ihre Konkurrenten Audi A8 oder die 7er-Reihe von BMW als Viertürer in 2 unterschiedlich langen Radständen angeboten. Bei der Entwicklung der neuesten, intern als W222 bezeichneten S-Klasse stand erstmals die Version mit dem um 13 Zentimeter längerem Radstand im Vordergrund, da mit dem Wegfall der Marke Maybach Kunden von Chauffeursfahrzeugen aufgefangen sollen.

Für den Innenraum der Mercedes S-Klasse stellt der Hersteller unter anderem 5 verschiedene Sitzvarianten bis hin zum Liegesitz sowie eine Massagefunktion nach dem Hot-Stone-Prinzip, Gurtschlossbringer, beheizte Armauflagen und ein umfangreiches Entertainmentsystem bereit. Eine LED-Ambientebeleuchtung, Edelholzapplikationen und eine aktive Beduftungsanlage runden das Angebot ab.

Motorseitig stehen der Mercedes S-Klasse bislang ein 6-Zylinder-Diesel mit 258 PS, ein V8-Benziner mit 455 PS und ein Mild-Hybrid mit 306 + 27 PS zur Verfügung. Wie bei der Vorgänger-Generation sollen beide Karosserieversionen auch als S63 AMG mit V8-Motor und als S 65 AMG mit V12-Triebwerk auf den Markt kommen. Die Vorgängermodelle der S-Klasse sind als W116 (1972-1980), W126 (1979-1991), W140 (1991-1998), W220 (1998-2005) und W221 (2005-2013) bekannt.

4 Tests und Fahrberichte

Beurteilung 10/10 Punkte
Mercedes S 500 4Matic im Test: Noch immer das Maß der Dinge?

Der Stammbaum der S-Klasse reicht viele Generationen zurück, und meist definierte Mercedes mit dem Luxuswagen den Maßstab der Klasse. Diesmal verblüfft die Limousine mit einem Head-up-Display, das die Realität zu erweitern verspricht. Und mit vielem mehr.

Beurteilung 9/10 Punkte
Mercedes S 400 Hybrid im Test: Alles im grünen Bereich

Wenn die Energiefluss- Anzeige im TFT-Display auf Grün wechselt, spart der Mercedes S 400 Hybrid Sprit und Nerven. Doch die Öko-S-Klasse kann viel mehr. Das Benziner-Einstiegsmodell der Mercedes-Baureihe W222 im Test.

Beurteilung 10/10 Punkte
Mercedes S 250 CDI im Test: Luxusliner mit 5,2 Liter Verbrauch

Mercedes kombiniert die S-Klasse jetzt auch mit einem Vierzylinder-Dieselmotor. Im S 250 CDI soll der 204 PS starke Selbstzünder den Luxusliner zum Spar-Cruiser machen.

Beurteilung 10/10 Punkte
Mercedes S 500 im Test: Downsizing in der Oberklasse

Mercedes stattet den S 500 mit einem neuen Motor aus. Der neue V8-Direkteinspritzer funktioniert nach dem Prinzip "mehr Leistung, weniger Verbrauch". Kann das neue Triebwerk die an eine Luxuslimousine gestellten Ansprüche befriedigen?